Fans Donnerstag, 31.12.2020

Jahresrückblick Teil IV: Aufschwung auf und neben dem Platz

Foto: Sportfoto Zink

Zum Jahresabschluss blicken wir auf fcn.de auf ein turbulentes 2020. In diesem Teil: der Oktober bis Dezember.

Punktetechnisch fiel der Oktober noch verbesserungswürdig aus. Aus vier Partien konnte der Club nur zwei Zähler mitnehmen, hatte in dieser Phase aber auch zum Teil mit großem Pech zu kämpfen, beispielsweise bei der 2:3-Niederlage in Braunschweig. Dennoch: die Ansätze und eine erste Handschrift des Trainers waren erkennbar, die Mannschaft wusste es nur noch nicht in Punkte umzumünzen.

Im Oktober ging unsere Community-Plattform UnserClub.de online. Auf der Plattform haben Mitglieder, Fans und Außenstehende die Möglichkeit, soziale Projekte zu unterstützen, sich selber zu engagieren oder mehr über den 1.FCN und seine Geschichte zu erfahren. Gerade unter den aktuellen Umständen bietet die Plattform eine einmalige Möglichkeit mit unserem Club verbunden zu bleiben und dabei sogar noch gute Taten zu vollbringen. Durch die Corona-Pandemie konnte auch die jährliche Mitgliederversammlung nicht im gewohnten Rahmen stattfinden. Deshalb wurde sie zum ersten Mal in der Geschichte des 1. FC Nürnberg virtuell durchgeführt. Rund 4000 Mitglieder (Rekord!) nahmen an der reibungslosen, digitalen Versammlung teil und gestalteten in über sieben Stunden die Zukunft des Vereines mit. Dabei wurden drei neue Aufsichtsräte gewählt und in der Folge Dr. Thomas Grethlein im Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden bestätigt.

Sportlicher Aufschwung

Im November stabilisierte sich die Mannschaft von Robert Klauß langsam aber sicher. Man spielte zuhause gegen den Bundesliga-Absteiger Düsseldorf 1:1, gewann mit 4:1 bei den bis dato ungeschlagenen Osnabrückern, musste sich aber leider im Derby knapp mit 2:3 geschlagen geben. Dennoch spürt man, dass hier etwas zusammenwachsen kann. 

Gesellschaftlich gewann in diesem Monat das Motto „Nürnberg hält zamm“ wieder an Wichtigkeit. Aus der im Frühjahr gestarteten Aktion der Einkaufshilfe wurde die Nachbarschaftshilfe. Auf UnserClub.de können sich Personen registrieren, um während des zweiten Lockdowns die Risikogruppen zu unterstützen. Des Weiteren wurde eine Profi-Mannschaft aus Nürnberg mit voller Wucht von Corona getroffen. Das gesamte Team der Nürnberg Falcons mussten für 14 Tage in Quarantäne. Da manche Spieler keine Bekannten oder Freude in der Region haben, sprang der Club für sie ein und erledigte Einkäufe oder andere Dinge für die Spieler.

Drei Siege im Dezember

Positiv auch die Vielzahl an vielversprechenden Club-Talenten, die in den vergangenen Wochen an den Profi-Kader heranrückten. Noel Knothe und Erik Shuranov sammelten ihre ersten Profi-Minuten, Tim Latteier und Linus Rosenlöcher kamen bereits auf mehrere Kadernominierungen und zu Einsätzen in Testspielen. Ein erfreulicher Weg, der einmal mehr die gute Zusammenarbeit zwischen dem NLZ und den Profis unterstreicht.

Sportlich blickt der Club mit dem Dezember auf den bislang erfolgreichsten Monat zurück. Drei der fünf Spiele gestaltete die Klauß-Elf siegreich, gewann dabei beim Bundesliga-Absteiger Paderborn, im Heimspiel gegen Würzburg (Last-Minute-Siegtreffer von Asger Sörensen) und zum Jahresabschluss gegen Erzgebirge Aue. "Wenn man sich die bisherigen 13 Spiele anschaut, haben wir uns gut entwickelt. Diese Entwicklung ist aber noch nicht abgeschlossen und wollen wir weiter vorantreiben", brachte es Christian Mathenia nach dem letzten Spiel des Kalenderjahres auf den Punkt. Nach einer kurzen Winterpause geht es für den Club wieder Schlag auf Schlag: bereits am 2.1.2021 steht mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim die nächste Herausforderung an.