Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 30.01.2019

Ivo Ilicevic ist ab sofort Cluberer

Der Mittelfeldspieler unterschrieb einen leistungsbezogenen Vertrag beim Club.

Neuzugang für den 1. FC Nürnberg! Ivo Ilicevic trägt ab sofort das Club-Trikot und wird den FCN in den verbleibenden Rückrundenspielen beim Kampf um den Klassenerhalt unterstützen. Der offensive Mittelfeldspieler unterschrieb am Mittwoch, 30.01.19, einen leistungsbezogenen Vertrag und wird am Nachmittag erstmals mit der Mannschaft trainieren. Er erhält die Rückennummer 16.

Sportvorstand Andreas Bornemann: „Ivo hat über 200 Spiele in der ersten und zweiten Bundesliga bestritten und in dieser Zeit auch viel Erfahrung im Abstiegskampf gesammelt. Wir sind deshalb der Überzeugung, dass er uns weiterhelfen und der Mannschaft zusätzliche Impulse geben kann.“

„Glücklich, wieder mittendrin zu sein“

Der ehemalige kroatische Nationalspieler lief in der Bundesliga schon für den Hamburger SV, den 1. FC Kaiserslautern und den VfL Bochum auf und erzielte in 134 Partien 18 Treffer. In dieser Zeit hat er vieles durchlebt und erfolgreich gemeistert. Mit dieser Erfahrung soll er den Mitspielern auf und neben dem Platz eine Hilfe sein. Zuletzt stand der 32-Jährige beim kasachischen Vizemeister Kairat Almaty unter Vertrag.

„Ich freue mich, dass ich zurück in Deutschland bin. Ich habe die Bundesliga natürlich nie aus den Augen verloren und bin umso glücklicher, dass ich jetzt wieder mittendrin bin“, so der gebürtige Aschaffenburger Ilicevic. „Für mich gilt es jetzt, meine neuen Kollegen so schnell wie möglich kennenzulernen und alles dafür zu tun, dass wir den Klassenerhalt schaffen.“

 

Das ist Ivo Ilicevic:

Geburtsdatum: 14. November 1986
Geburtsort: Aschaffenburg
Nationalität: deutsch, kroatisch
Größe: 1,74m

 

Bisherige Vereine: FC Kairat Almaty, Anschi Machatschkala, Hamburger SV, 1. FC Kaiserslautern, SpVgg Greuther Fürth, VfL Bochum, SV Darmstadt 98, Viktoria Aschaffenburg, 1. FC Südring Aschaffenburg