Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 28.11.2008

In Osnabrück: Ausgleichstreffer in der 91. Minute

Nach der frühen Führung musste der 1. FC Nürnberg beim Auswärtsspiel in Osnabrück den späten Ausgleichstreffer hinnehmen. Peer Kluge hatte den Club in der osnatel-Arena mit einem Linksschuss in der 8. Minute in Führung gebracht. In der 91. Minute fiel noch der Ausgleich für den VfL.

Stürmisch gingen beide Mannschaften nach Anpfiff im Flutlicht der mit 15.050 Zuschauern beinahe ausverkauften osnatel-Arena zur Sache, der Club in Traditionsrot, die Osnabrücker in Lila-Weiss. Schon in der 2. Minute landete der Ball auf dem Netz des Tors von Keeper Stefan Wessels, der in letzter Sekunde den Schuss von Peer Kluge zur Ecke klären konnte.

Peer Kluge trifft zur Führung

Peer Kluge war es wiederum, der dann in der 7. Minute den Ball im Tor zur 1:0-Führung im Osnabrücker Tor unterbrachte. Er war auch der Nürnberger Spieler mit den meisten Torschüssen und Ballkontakten. Welch ein Jubel bei den gut 700 mitgereisten Club-Fans! Torhüter Wessels konnte zuvor einen Schuß von Isaac Boakye nicht festhalten. Peer Kluge stand goldrichtig, legte sich den Ball noch einmal vor und schob das Leder in den Kasten.

Ein guter Beginn für die Mannschaft von Trainer Michael Oenning, der auf die gleiche Startelf setzte wie beim Derbysieg gegen Fürth. Die am letzten Spieltag noch gesperrten Marek Mintal und José Goncalves nahmen auf der Ersatzbank Platz.

Ausbau der Führung verpasst

Eine leichte Überlegenheit spielte sich das Team in der ersten Halbzeit heraus, genauso wie einige gute Möglichkeiten, die allerdings nicht zum Ausbau der Führung führten: In der 22. Minute kam Christian Eigler einen Schritt zu spät in Richtung Tor, Wessels  klärte noch. In der 39. Minute pfiff Schiedsrichter Markus Schmidt auf Abseits, als Christian Eigler und Isaac Boakye bereits durchgestartet waren.

Nach dem Seitenwechsel ging die erste gute Aktion auch an Christian Eigler, der auf der linken Seite nur vom Osnabrücker Marcel Schuon bewacht, auf den Kasten stürmte. Leider scheiterte er an Wessels, der wieder einmal zur Ecke klärte. Sturmpartner von Christian Eigler war inzwischen Angelos Charisteas, der an die Stelle von Isaac Boakye getreten war. Immer wieder legte der 1.FCN zu Beginn der zweiten Halbzeit den Vorwärtsgang ein, z.B. über Mittelfeldmann Mike Frantz, der einige gute Angriffe auf das VfL-Gehäuse einleitete (50./65.).

Ausgleich in der 91. Minute

Doch auch der VfL wurde stärker, drückte nach vorn und kam – meist unter Leitung von Ballverteiler Pierre de Wit – vor den Kasten des Club. In der 67. Minute verpasste Kapitän Thomas Reichenberger knapp den Flugkopfball. Ähnlich in der 70. Minute, als Matthias Heidrich über die Nürnberger Maschen köpfte. In der 77. Minute ging der Distanzschuss des Osnabrücker Innenverteidigers Darlington Omodiagbe vorbei.

Mal um Mal stürmte der VfL, scheiterte aber im Abschluss. Trainer Michael Oenning reagierte und brachte in der 87. Minute José Goncalves. Doch auch der Innenverteidiger vermochte den Ausgleichstreffer nicht zu verhindern. Nach einer Verwirrung im Strafraum zog Marvin Braun ab, der Ball landete in den Maschen: Enttäusche Gesichter bei Mannschaft und Fans, Jubel beim VfL. Nach dem Treffer protestierten Spieler, allen voran Raphael Schäfer: War ein Handspiel vorangegangen? Die Fernsehbilder lieferten keinen Aufschluss.