Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 13.05.2010

Hecking: "Ein Kompliment an die Mannschaft!"

fcn.de hat für euch die Stimmen zum Spiel.

Foto: bayernpress.de

Andreas Wolf: „Wir waren zu 100% eingestellt und motiviert. Es war für uns wichtig, zu Null zu spielen. Augsburg muss nun mit aller Macht gewinnen, um sich eine Chance zu bewahren. Der FCA hatte heute wenige Chancen und wir hätten das ein oder andere Tor mehr machen können. Wir werden in Augsburg genauso taktisch diszipliniert und klug spielen und uns das nicht mehr nehmen lassen. Für „Pino“ muss nun einer einspringen und seine Aufgabe genauso gut erledigen. Bitter, dass Albert nicht getroffen hat; für Christian freut es mich besonders!“

Raphael Schäfer: „Wir wollten zu Null spielen und mindestens ein Tor erzielen – natürlich wäre ein zweites Tor noch schöner gewesen, aber wir haben sehr gut gespielt, den Ball am Boden gehalten. Im Rückspiel müssen wir das wieder so machen, dann können wir die Relegation so gestalten, wie wir uns das vorgenommen haben. Wir beschäftigen uns weiterhin nur mit uns, wollen schnell regenerieren und am Sonntag beim FCA unser Spiel durchbringen. Wir werden wieder fighten! „Pino“ wird gesperrt sein, aber „Palle“ Bieler kann einspringen. Immer wenn er im Team war, hat er seine Sache gut gemacht. Der Trainer hat immer gesagt, dass alle Spieler wichtig sind.“

Mike Frantz: „Wir haben uns heute vorgenommen, zu Null zu spielen und das haben wir auch geschafft. Heute wäre noch mehr drin gewesen, aber wir sind gewarnt, wir wissen wie gut der FCA nach vorne ist! Wir sind allerdings zu 100% von uns überzeugt, dass wir das schaffen. Jetzt geht es erst einmal zurück ins Hotel, regenerieren, um uns  topfit zu machen für das Rückspiel am Sonntag. Für Christian freue ich mich sehr, er gibt immer alles, trainiert immer zu 100% - die Pfiffe, die manchmal gegen ihn kamen, sind ungerechtfertigt.“

Simon Jentzsch:  „Das ist ein anderer Fußball, der in der 1. Liga gespielt wird. Wir sind noch nicht tot und werden sehen, was am Sonntag passiert. Ein 0:0 wäre uns lieber gewesen.“

Dominik Reinhardt: „In der zweiten Halbzeit hatte der Club viele Möglichkeiten, das 1:0 geht in Ordnung. Wir haben zuhause nun die Chance, das Ergebnis noch umzubiegen mit unseren Fans im Rücken. Wir müssen am Sonntag mit zwei Toren Unterschied gewinnen, wir haben nur ein Spiel in der gesamten Saison zuhause verloren. Das war heute kein Offensivfeuerwerk von uns, wir wollten den Club eigentlich in die Verzweiflung treiben und gezielte Nadelstiche setzen. Leider haben wir aber 1:0 verloren. Wir werden uns zerreißen und unser Augenmerk jetzt nur noch auf Sonntag legen. Simon Jentzsch ist ein Riesenrückhalt für uns, er hat uns wieder einmal Sicherheit gegeben. Die ein bis zwei Situationen, als es eine Rudel-Bildung gab, gehören zu solch einem Spiel, das ist normal.“

Andreas Rettig: „Der Druck der Nürnberger war in der 2. Hälfte groß, der Sieg ist deshalb verdient – ohne Wenn und Aber. Das 1:0 ist am Ende ein Ergebnis, mit dem wir leben müssen.“

Jos Luhukay: „Es war heute ein sehr intensives Spiel mit einem hohen Tempo über die kompletten 90 Minuten. In der zweiten Halbzeit war Nürnberg die bessere Mannschaft, sie sind immer wieder gefährlich vors Tor gekommen. Es ist gut für uns, dass es bei dem 1:0 geblieben ist. Wir werden am Sonntag alles dafür tun, um den Spieß im Rückspiel noch umzudrehen.“

Dieter Hecking: „Jos Luhukay hat das Spiel sehr treffend analysiert. Augsburg hat heute angedeutet, zu was sie in der Lage sind. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie den verschossenen Elfmeter weggesteckt hat. Wir müssen jetzt sehen, dass wir auch im Rückspiel nach vorne spielen und versuchen Tore zu schießen. Bei Ilkay Gündogan muss ich leider ein großes Fragezeichen machen, ob er am Sonntag spielen kann.“