Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 31.10.2009

"Hätten Sieg verdient"

Die Stimmen von Spielern und Trainern zum 2:2 gegen Bremen.

Dominic Maroh: „Der Punkt ist für uns fast wie eine Niederlage. Wenn man in letzter Sekunde den Ausgleich kassiert ist das ganz bitter. Es hat auch nichts mit Qualität zu tun. Wir sind da einfach schlafmützig. Als Bundesligamannschaft muss man nach einer 2:0-Führung gewinnen.“

Dennis Diekmeier: „Der Schiedsrichter hat uns signalisiert, dass ein Wechsel für mich durch meine frühe Gelbe Karte besser wäre. Es ist äußerst schwer, aus dem Spiel nach so einem Last-Minute-Treffer etwas Positives mitzunehmen. Es hilft auch nicht, dass wir gegen eine Topmannschaft gespielt haben. Wir wussten immer, dass wir solche Leistungen bringen können, das ist für uns nicht neu.“

Albert Bunjaku: „Wir haben angefangen, wie wir es uns vorgestellt haben. Das 2:2 so kurz vor Schluss ist natürlich sehr bitter. Bei mir persönlich läuft es im Moment natürlich schon ganz gut, allerdings liegt es daran, wie wir als Mannschaft funktionieren.“

Thomas Schaaf: „Wir haben uns heute gerade nochmal gerettet. All das, was wir in letzter Zeit gut gemacht haben und souverän rüber gebracht haben, ist uns heute nicht gelungen. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft dann ihre Qualität gezeigt. Hunt hat uns heute mit seinen Toren gerettet. Wir müssen nun mit diesem Punkt zufrieden sein. Nürnberg hat heute leidenschaftlich gespielt.“

Michael Oenning: „Zu so einem Spiel kann man gar nicht viel sagen. Wir konnten natürlich so gar nicht damit rechnen im Vorfeld. Trotzdem ist das Ergebnis vom Spielverlauf her sehr schade. Für den neutralen Zuschauer war das heute ein tolles Spiel. In beide Richtungen schnell, mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Wir hätten heute einen Sieg verdient. Wenn wir so weiter machen wird es in Zukunft vielleicht auch wieder belohnt.“