Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 02.11.2010

"Haben Selbstvertrauen getankt"

fcn.de sprach vor dem Spiel mit Petit vom 1. FC Köln.

Petit, eigentlich Armando Gonçalves Teixeira, wurde 1976 als Sohn portugiesischer Eltern in Straßburg geboren. Der 57-fache portugiesische Nationalspieler feierte bei Benfica Lissabon seine größten Erfolge. 2008 wechselte er in die Bundesliga zum 1. FC Köln. fcn.de hat sich vor der Partie mit dem Mittelfeldspieler unterhalten.

fcn.de: Herr Petit, in letzter Zeit hat es viel Wirbel um den 1. FC Köln gegeben. Hat sich die Lage inzwischen wieder entspannt?

Petit: Dass es nicht einfach ist, wenn man hinter den eigenen Erwartungen und denen der Fans zurück bleibt ist doch klar. Wir müssen jetzt wieder Ruhe reinkriegen und uns gemeinsam, konzentriert auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Das haben wir auch gegen 1860 im Pokal und zuletzt gegen den HSV getan und sind erfolgreich gewesen.

fcn.de: Im Pokal sind Sie souverän weiter – Wie sehen Sie Ihre Chancen im weiteren Wettbewerb?

Petit: Jedes Pokalspiel ist immer wieder aufs Neue spannend und es ist schwierig im Pokal zu planen. Das Spiel gegen Duisburg wird sicherlich sehr intensiv und kampfbetont und auch in diesem Spiel müssen wir wieder voll konzentriert auftreten. Allerdings kommen bis dahin noch viele wichtige Spiele in der Bundesliga auf uns zu. Von daher ist das Achtelfinale im Pokal noch sehr weit weg.

fcn.de: Wie ist die Arbeit unter dem neuen Trainer Frank Schäfer? Was hat sich verändert?

Petit: Der Trainer hat auf jeden Fall sehr viel mit uns Spielern geredet um uns auf die Spiele vorzubereiten und er hat auch einige Änderungen im taktischen Bereich vorgenommen. Allerdings darf man von einem neuen Trainer in der Kürze der Zeit nicht verlangen, dass sofort alles anders läuft, denn das braucht auch etwas Zeit. Der Trainer muss aber vieles richtig gemacht haben, schließlich sind die letzten beiden Spiele sehr gut für uns gelaufen.

fcn.de: Mit 34 Jahren sind Sie gleichzeitig Führungs- und Identifikationsfigur beim 1. FC Köln. Wie gehen Sie mit dieser Verantwortung um?

Petit: Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Viele junge Spieler, vor allem aus der eigenen Jugend, sind in den letzten zwei Jahren in die Mannschaft gerückt und weitere trainieren des Öfteren schon bei uns mit. Da ist einem erfahrenen Spieler wie mir natürlich bewusst, dass man eine Verantwortung gegenüber den jungen Spielern hat und diese Aufgabe erfülle ich gerne.

fcn.de: Auch der Club hat mit Timmy Simons einen erfahrenen Denker und Lenker im defensiven Mittelfeld. Ist ein Vergleich mit Ihnen angebracht?

Petit: Simons ist sicherlich ein guter Mann. Er hat beim PSV Eindhoven in den letzten Spielzeiten immer eine wichtige Rolle gespielt und hat Champions League und Europa League Erfahrung. Dazu kommt, dass er auch schon einige Jahre als Fußballer auf dem Buckel hat. Ich gehe davon aus, dass auch er versucht die jungen Spieler zu führen und ihnen einiges von seiner Erfahrung mitzugeben.

fcn.de: Letzte Saison gewann der Club am letzten Spieltag in einem Spiel, in dem es für den bereits geretteten 1. FC Köln um nichts mehr ging, mit 1:0. Was denken Sie, wie geht die Partie diesmal aus?

Petit: Das Spiel aus der vergangenen Saison kann man mit dem Spiel am Samstag nicht vergleichen. Wir haben nach den beiden erfolgreichen Partien gegen den TSV 1860 München und den Hamburger SV Selbstvertrauen getankt und wollen auch gegen Nürnberg versuchen, uns Schritt für Schritt in der Tabelle weiter nach oben zu kämpfen. Für Nürnberg lief es in den vergangenen beiden Spielen ähnlich, von daher wird es sicherlich ein interessantes Spiel. Ich hoffe allerdings, dass wir die drei Punkte mit nach Köln nehmen.