Business Dienstag, 15.09.2020

Glücksbringer: Fünf Clubverführungen bei den Stadt(ver)führungen

Bei den Stadt(ver)führungen vom 18. bis 20. September ist der Club mit fünf Verführungen dabei. Jeweils 60 Minuten geht es zu Fuß durch Zerzabelshof und vom Märzfeld zum Max-Morlock-Stadion, sowie mit dem Fahrrad vom ClubHaus zur Burenhütte.

Die Stadt(ver)führungen bieten einmal im Jahr die Möglichkeit, die Stadt aus unterschiedlichsten Perspektiven kennenzulernen. Das Motto dieses Jahres heißt Glücksbringer. Bei über 400 Führungsthemen erhalten die Teilnehmer Einblicke in unbekannte oder normalerweise verschlossene Orte, ermöglichen Kontakt zu bekannten Gesichtern der Stadtgesellschaft oder untersuchen historische, aktuelle, spannungsreiche und unterhaltsame Themen – logisch, dass da der Club mit seinen Verführungen vertreten ist.

  • Vom Sportpark Zabo zu den Stuhlfauth Stuben: Spaziergang durch Zerzabelshof  (19. und 20. September jeweils 10 Uhr)

In Zabo schlägt das Herz des 1. FCN. Dort feierte der Club von 1913 bis 1965 seine größten Erfolge. Und dort, wo sich einst der legendäre Sportpark Zabo befand, beginnt auch der Spaziergang durch Zerzabelshof. Gemeinsam mit den Teilnehmern wandeln Erik Ganesch bzw. Matthias Hunger auf den Spuren der spannenden und wechselhaften Club-Vergangenheit und Gegenwart.

  • Vom Märzfeld zum Max-Morlock-Stadion: Gegen das Vergessen (19. und 20. September jeweils 19 Uhr)

Unter dem Motto „Gegen das Vergessen“ engagiert sich der 1. FC Nürnberg gegen Rechtsextremismus, Xenophobie und Antisemitismus. Aus diesem Grund veranstaltet der Club regelmäßig Führungen über Teile des Reichsparteitagsgeländes. Leo Stöcklein informiert über markante Symbole der Nazizeit, wie die Zeppelintribüne oder die Kongresshalle sowie den ehemaligen Deportationsbahnhof Märzfeld.

  • Vom ClubHaus zur Burenhütte: (Rad-)Tour durch die Nürnberger Innenstadt (19. September um 16 Uhr)

Der Club hat im gesamten Stadtgebiet seine Spuren hinterlassen. Bei einer Radtour zeigen Matthias Hunger und Bernd Siegler, wo der Club gegründet wurde, wo die Mannschaft ihre ersten Spiele absolvierte und wo sie ihre größten Erfolge feierte. Sie erläutern die Toto-Lotto-Geschichte der Meisterspieler, die Trinkfestigkeit von Heiner Stuhlfauth in seiner Sebaldusklause und den Zusammenhang von sportlichem Erfolg und guten Beziehungen zum Schlachthof in der Nachkriegszeit. Die Fahrräder, um die geschichtsträchtigen Orte schnell und bequem zu erreichen, stellt der 1. FCN zur Verfügung.

Alle fünf Verführungen sind anmeldepflichtig. Weitere Informationen und Anmeldung hier.