Profis Hintergründe Freitag, 04.04.2014

Gladbachs Raffael: Des Lehrers Lieblingsschüler

Raffael ist ein Teil der starken Gladbacher Offensive. Unter Lucien Favre fühlt sich der Angreifer ganz besonders wohl.

Foto: Picture Alliance

Aus der Schule kennt man das ja. Jeder Lehrer hat seinen Lieblingsschüler, auch wenn er das vielleicht nicht zugeben würde. Fleißig muss er oder sie halt sein, gut mitmachen, brav obendrein. Was das mit Profifußball zu tun hat? Eine Menge! Denn auch viele Fußballlehrer, sprich Trainer, haben ein Faible für einen besonderen Spieler. Das geht in manchen Fällen soweit, dass sie ihn auf mehreren Stationen betreuen.

Club-Fans erinnern sich an das Beispiel Klaus Augenthaler und Jacek Krzynowek, der Pole folgte seinem Coach nach der Station Nürnberg auch nach Leverkusen und Wolfsburg. Beim kommenden Gegner Mönchengladbach gibt es den Fall Lucien Favre und Raffael. Wie bei Augenthaler und Krzynowek ist die Borussia bereits der dritte gemeinsame Verein des Duos.

Der Lieblingsschüler des Lehrers

Die Liaison begann einst in der Schweiz beim FC Zürich. Der damals 20-jährige Brasilianer hatte gerade seine ersten beiden Europa-Jahre beim FC Chiasso hinter sich, als ihn der aufstrebende Trainer Favre in die Schweizer Metropole holte. Der Beginn einer fruchtbaren Zusammenarbeit, unter anderem feierten die beiden den Meistertitel im Land der Eidgenossen.

Als Favre die Chance nutzte, seine Karriere in der Bundesliga fortzusetzen, erinnerte er sich schnell an Raffael. Im Winter 2008 verpflichtete Hertha BSC den flexiblen Offensivspieler Raffael auf expliziten Wunsch des Trainers. Bis 2012 sollte er in 140 Spielen 33 Treffer erzielen, allerdings stieg er mit dem Hauptstadtklub auch zweimal ab. Favre freilich musste schon im Herbst 2009, noch bevor der erste Abstieg besiegelt war, gehen. Als er 2011 dann bei den Gladbachern anheuerte, versuchte er schon bald seinen Lieblingsschüler nachzuholen, zunächst jedoch vergebens.

Absoluter Glücksgriff

Nach dem zweiten Sturz in die Zweitklassigkeit wechselte Raffael zu Dynamo Kiew, allerdings wurde er in der Ukraine nicht wirklich glücklich. Nach gerade einmal neun Einsätzen und nur einem Treffer kehrte er bereits nach einem halben Jahr in die Bundesliga zurück – zu Schalke, auf Leihbasis. Langsam knüpfte er dort an sein altes Leistungsvermögen an und als sich im Sommer die Chance bot, schlugen die Borussen zu und verpflichteten Raffael für fünf Millionen Euro, der Vertrag läuft bis 2017.

Bis jetzt ein absoluter Glückstransfer, Favre weiß offenbar, wie er das Optimum aus Raffael herausholen kann. Gemeinsam mit Max Kruse spielt er bei der Borussia in der Spitze, 15 Treffer sind bereits jetzt sein Bestwert in einer Saison  - und die ist noch lange nicht zu Ende.

 

Spieldaten

29. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
0 : 2
1. FC Nürnberg
Borussia Mönchengladbach
18. Juan Fernando Arango 0:1
79. 18466 (Elfmeter) 0:2
Stadion
Grundig Stadion
Datum
05.04.2014 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Tobias Stieler
Zuschauer
50000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Angha (60. Mak), ??, Pinola, Plattenhardt - Balitsch, Frantz, Feulner, Kiyotake, Hloušek - Drmic (80. Campaña)
Reservebank
Rakovsky, Bihr, Campaña, Gärtner, Mak, Colak, Pekhart
Trainer
Gertjan Verbeek
Borussia Mönchengladbach
ter Stegen - Jantschke, Domínguez, Brouwers, Korb - Nordtveit, Kramer, Herrmann (68. Rupp), Arango - 18466, 18466 (88. Hrgota)
Reservebank
Hrgota, Mlapa, Younes, Xhaka, Rupp, 18466, Heimeroth
Trainer
Lucien Favre

Ereignisse

17. min Spielstand: 0:0
Javier Pinola

18. min Spielstand: 0:1
Juan Fernando Arango

36. min Spielstand: 0:1
Álvaro Domínguez

60. min Spielstand: 0:1
Robert Mak kommt für Martin Angha

66. min Spielstand: 0:1
Christoph Kramer

68. min Spielstand: 0:1
Lukas Rupp kommt für Patrick Herrmann

74. min Spielstand: 0:1
Tomas Pekhart kommt für

77. min Spielstand: 0:1
18466 kommt für Granit Xhaka

79. min Spielstand: 0:2
18466

80. min Spielstand: 0:2
José Campaña kommt für Josip Drmic

88. min Spielstand: 0:2
Branimir Hrgota kommt für 18466

]]>