Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Hintergründe Sonntag, 30.09.2012

"Gewinnen und verlieren als Mannschaft – immer"

Der Blick auf eine enttäuschende englische Woche und nach vorne: Samstag, 06.10.12, weiter geht's beim SC Freiburg.

„Wir müssen die Situation so annehmen, wie sie ist“, so die nüchterne Feststellung von Trainer Dieter Hecking am Sonntagmorgen, 30.09.12, einen Tag nach der 0:2-Niederlage gegen den VfB Stuttgart. Nach einem guten Start in die Saison musste der Club in den letzten drei Partien zuletzt drei Pleiten hinnehmen. Daher ließ sich auch nicht leugnen: „Drei Niederlagen am Stück in einer englischen Woche drücken natürlich aufs Gemüt.“

Hatte man zu Beginn besagter englischer Woche gegen Eintracht Frankfurt noch eine gute Partie gemacht, so muss man nach den Gründen für die Niederlagen in Hannover und gegen Stuttgart in den eigenen Reihen suchen. Individuelle Fehler hatten zu vermeidbaren Gegentoren geführt, doch stellte der Trainer ebenso fest: „Die Mannschaft hat in den letzten beiden Partien nicht so gestanden, wie in den ersten drei, vier Spielen. Da hat sie das hervorragend gemacht.“

„Werden in die Spur finden“

Grund zu Optimismus ist trotz der jüngsten Niederlage gegeben: „Wir haben ein anderes Spiel hingelegt als gegen Hannover. Wir waren nach 15 Minuten gut im Spiel und haben unsere Sache bis zur Halbzeit gut gemacht.“ Doch trotz optischer Überlegenheit und guter Möglichkeiten habe die Mannschaft in der zweiten Hälfte den Weg zum Tor nicht gefunden. Für die Vorbereitung auf das kommende Spiel beim SC Freiburg heißt es daher laut Trainer nun: „Wir müssen das abrufen, was uns stark macht und uns auf unsere Tugenden besinnen. Wir werden in die Spur finden.“

Obwohl es keine Punkte gab, durfte Startelfdebütant Almog Cohen zufrieden mit seinem Einsatz sein, für den er sich im Training angeboten hatte. „Ich möchte der Mannschaft immer helfen“, erklärte der quirlige Mittelfeldmann, der mit einer Direktabnahme die beste Chance der ersten Hälfte für sich verbuchen konnte, doch Ulreich hatte glänzend pariert. Auch der Israeli blickte kritisch auf die absolvierten 90 Minuten gegen Stuttgart zurück: „Nach 25 Sekunden in Rückstand zu geraten hat unser System gekillt.“ Er fügte jedoch gewohnt optimistisch an: „Wenn die Mannschaft zusammenspielt, können wir ein starkes Team sein.“

Entscheidend ist auf dem Platz

Als „eine geile Truppe“ hatte auch Timm Klose seine Mannschaft beschrieben, die die Pechvögel der vergangenen beiden Spieltage mit Sicherheit auffangen werde. Der Innenverteidiger selbst hatte für den Ausgleich gesorgt (9.), dessen Anerkennung durch das Schiedsrichtergespann um Florian Meyer verwehrt blieb. Und Timm Klose ist auch einer, der genau weiß, wie es sich anfühlt, einen Bock zu schießen. „Jeder Spieler macht mal einen Fehler“, bestätigt auch Almog Cohen. Doch eine ebenso simple wie wichtige Feststellung schiebt er nach: „Wir gewinnen und verlieren immer als Mannschaft!“

Im Laufe der Vorbereitung auf die Partie im Breisgau werde Dieter Hecking natürlich individuelle Gespräche führen, aber „entscheidend wird die Arbeit auf dem Platz sein.“ Oder wie es Almog Cohen zusammenfasst: „Wir müssen die schlechten Dinge in Ordnung bringen und das Positive noch besser machen.“ Am besten gleich am kommenden Samstag, 06.10.12, beim SC Freiburg. Anstoß im MAGE SOLAR Stadion ist um 15.30 Uhr.

Spieldaten

6. Spieltag, 1. Bundesliga 2012/2013
0 : 2
1. FC Nürnberg
VfB Stuttgart
1. Vedad Ibisevic 0:1
75. 18466 0:2
Stadion
Stadion Nürnberg
Datum
29.09.2012 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Florian Meyer
Zuschauer
43018

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler - Elias Santos (16. Balitsch) - Klose - Pinola - Simons - Cohen - Gebhart (72. Polter) - Kiyotake - Frantz (57. Esswein) - Pekhart
Reservebank
Rakovsky, Korczowski, Nilsson, Esswein, Balitsch, Mak, Polter
Trainer
Dieter Hecking
VfB Stuttgart
18466 - Sakai - Niedermeier - Molinaro (63. 18466) - Kvist - 18466 - Holzhauser - 18466 - 18466 (57. 18466) - Ibisevic - 18466 (46. Maza)
Reservebank
18466, Rüdiger, Maza, 18466, Kuzmanovic, 18466, 18466
Trainer
Bruno Labbadia

Ereignisse

1. min Spielstand: 0:1
Vedad Ibisevic

16. min Spielstand: 0:1
Hanno Balitsch kommt für Marcos Antonio Elias Santos

28. min Spielstand: 0:1
Christian Molinaro

46. min Spielstand: 0:1
Maza kommt für 18466

57. min Spielstand: 0:1
Alexander Esswein kommt für Mike Frantz

57. min Spielstand: 0:1
18466 kommt für 18466

63. min Spielstand: 0:1
18466 kommt für Christian Molinaro

72. min Spielstand: 0:1
Sebastian Polter kommt für Timo Gebhart

75. min Spielstand: 0:2
18466

86. min Spielstand: 0:2
Gotoku Sakai