Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Business Dienstag, 30.04.2019

Gegen das Vergessen: Club bietet erstmals Gedenkstättenfahrt und NS-Führung

Der 1. FC Nürnberg erweitert sein vielfältiges Angebot für Fans: Neben einer Gedenkstättenfahrt mit Übernachtung in Flossenbürg im Juni gibt es eine neue Route der Club-Führungen ab Mai 2019.

Vom 29. bis 30. Juni 2019 haben Interessierte die Möglichkeit, an einer Bildungsfahrt teilzunehmen. Ziel ist die Gedenkstätte Flossenbürg, das ehemalige Konzentrationslager im oberpfälzer Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Die Club-Anhänger nehmen an einer geführten Besichtigung des ehemaligen Konzentrationslagers sowie an einem Workshop zum Thema Biografie-Forschung teil. Zudem wird Zeit für eine alleinige Erkundung und Reflexion des Geschehenen sowie einen Austausch bei einem gemeinsamen Abendessen sein.
 
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, alle Teilnehmer müssen volljährig sein. Die Kosten betragen 40,- Euro (inkl. Bustransfer, Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück und Verpflegung). Die Gedenkstättenfahrt wird am Sportpark Valznerweiher mit Fachkräften aus dem Bereich der politischen Bildung in Gedenkstätten vor- und nachbereitet.
 
Anmeldungen zur Gedenkstättenfahrt richten Interessierte via E-Mail bis 15. Mai 2019 an Andreas König, koenig@fcn.de.
 
Vom Märzfeld zum Stadion
 
Seit Anfang des Jahres bietet der 1. FC Nürnberg Club-Führungen an. Die Führungen übernehmen Club-Fans ehrenamtlich, um anderen Club-Fans in verschiedenen Stadtteilen die Club-Historie näher zu bringen. Neben dem Spaziergang durch Zerzabelshof zu unterschiedlichen Orten mit Club-Bezug gibt es jetzt eine neue Route: Unter dem Motto „Gegen das Vergessen“ werden die Teilnehmer rund um die Heimstätte des 1. FC Nürnberg vom Märzfeld bis zum Stadion geführt.
 
Ausgangs- und Treffpunkt der Führung ist die Bushaltestelle Nürnberg Groß-Strehlitzer-Straße (mit Buslinie 56 oder 57 vier Minuten vom U-Bahnhof Langwasser-Mitte). Der Deportationsbahnhof Nürnberg-Märzfeld ist einer der zentralen Punkte dieser Route, an dem die Teilnehmer länger verweilen werden. Stationen sind zudem unter anderem Teile des Reichsparteitagsgeländes und markante Symbole der Nazizeit, wie die Zeppelintribüne oder die Kongresshalle.
 
Deportationsbahnhof, Zeppelintribüne und Kongresshalle 
 
Die erste Führung findet am Dienstag, 14.05.19, um 16.30 Uhr, statt. Referenten der Führung sind Siegfried Kett, ehemaliger Leiter des Nürnberger Bildungszentrums, und Aufsichtsratsmitglied Günther Koch. Die Führung dauert knapp zwei Stunden und ist nicht barrierefrei. Für Mitglieder des 1. FCN ist die Club-Führung kostenlos. Für Fans, die kein Mitglied sind, erheben wir eine Gebühr von 5,- Euro, die dem NachwuchsLeistungsZentrum des 1. FCN zugutekommt.
 
Anmeldungen sollten via E-Mail bis spätestens Donnerstag vor dem jeweiligen Termin an Andreas König, koenig@fcn.de, erfolgen. 
 
Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg: „Die beiden neuen Angebote sind weitere wichtige Bausteine in unserem vielfältigen Engagement gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, mit denen wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und unsere Haltung zu diesen wichtigen Themen unterstreichen wollen. Die Club-Familie steht für Vielfalt, Respekt und Toleranz. Ausgrenzung oder Rassismus haben bei uns keinen Platz.“
 
Informationen zum Bildungsangebot des 1. FC Nürnberg gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus finden sich hier.