Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 17.04.2010

Freiburg ringt Nürnberg nieder

Sportclub besiegt Club mit 2:1. Dominic Maroh mit Pech in Halbzeit eins. Sein Anschlusstreffer kommt zu spät.

Dominic Maroh war der tragische Held beim Auswärtskick des Club in Freiburg. Ausgerechnet der sonst so stabile Innenverteidiger brachte den Sportclub in der vierten Minute durch ein Malheur mit dem Kopf in Führung. Julian Schuster hatte den Ball per Freistoß in den Strafraum bugsiert, von wo Maroh unglücklich einköpfte. Schlussmann Raphael Schäfer blieb ohne Chance.

Insgesamt zeigten die Freiburger im ausverkauften Stadion eine starke kämpferischere Mannschaftsleistung. Schäfer analysierte nach dem Spiel enttäuscht: „Wir haben als Mannschaft verloren. Das hat kein Einzelner verbockt.“ Genauso sein Trainer Dieter Hecking: „Jeder Einzelne war für sich leidenschaftlich, aber die Mannschaft war es nicht.“

Maroh bügelt sein Malheur aus

So auch in der 60. Minute: Der Club setzte den anstürmenden Freiburgern – diesmal in der Person von Papiss Cissé – zu wenig entgegen. Der Stürmer des Sportclub sprintete schneller als die Innenverteidigung und kickte den Ball mit der Spitze des rechten Fußballschuhs an Schäfer vorbei in die Maschen: 2:0 für die Gastgeber.

In der 79. Minute stand erneut Dominic Maroh im Fokus: Der Verteidiger köpfte eine Ecke von Marcel Risse ins linke obere Eck – der Anschlusstreffer zum 1:2, sein erstes Bundesliga-Tor! Damit läutete Maroh eine kämpferische Schlussphase ein. Hecking in der Pressekonferenz nach dem Spiel (jetzt online bei CLUBtv): „Ich hätte mir gewünscht, dass wir das ganze Spiel wie die letzten 10 Minuten angehen.“

Gegen Dortmund soll es wieder klappen

Doch auch die Schluss-Offensive blieb ohne Torerfolg - „Es ist eine verdiente Niederlage“, bilanzierte Hecking. Gegen Dortmund am kommenden Samstag, 24.04.10, soll nun wieder eine leidenschaftliche Mannschaft auf dem Spielfeld stehen. „Uns hat bislang unsere mannschaftliche Geschlossenheit ausgezeichnet – und die werden wir gegen Dortmund auch wieder an den Tag legen!“