Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 27.06.2018

Florian Klausner macht den Club fit

Foto: IMAGO

Der 1. FC Nürnberg hat einen neuen Athletik-Trainer verpflichtet. Florian Klausner kommt von RB Salzburg - und hat bereits Deutschland-Erfahrungen gesammelt.

Ein paar neue Gesichter werden die Fans am kommenden Dienstag beim Trainingsauftakt (13.30 Uhr) am Valznerweiher sehen. Doch nicht nur bei den Spielern gibt es Veränderungen, auch das Trainerteam des 1. FC Nürnberg wird für die Bundesliga in Teilen neu aufgestellt.

So wird sich Florian Klausner ab sofort um die Fitness des Aufsteigers kümmern. Der Österreicher (genauer gesagt Tiroler) wechselt von der Nachwuchs-Akademie RB Salzburgs in die Noris. FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann: "Wir hatten sehr schnell den Eindruck, dass Florian Klausner gut in das bestehende Trainerteam passt und er das gesuchte Profil zu 100 Prozent abdeckt."

Fünf Duelle mit dem Club

Schließlich ist Klausner kein Unbekannter für die Franken, denn es ist nicht die erste Station in Deutschland für den 36-Jährigen. Klausner arbeitete bereits von 2015 bis 2017 für Fortuna Düsseldorf - und hat dabei erste Bekanntschaft mit dem Club gemacht. Klausner: "Von fünf Duellen mit dem 1.FCN habe ich nur eines gewinnen können."

Neben seiner Laufbahn als Fußballer studierte Klausner Sportwissenschaft, anschließend noch Betriebswirtschaft. Zehn Jahre arbeitete er bei Wacker Innsbruck, zwischenzeitlich sogar als Sportdirektor. Es folgten zwei Jahre bei der Fortuna, ehe es für ein Jahr zurück in die Alpenrepublik ging.

Keine Sekunde gezögert

Klausner: "Als dann das Angebot aus Nürnberg kam, habe ich nicht lange überlegen müssen. Ein Traditionsverein mit tollen Fans, Top-Stimmung im Stadion - und dann auch noch in der Bundesliga zu arbeiten. Das ist eine sehr, sehr spannende Aufgabe."

Cheftrainer Michael Köllner: "Florian hat trotz seiner jungen Jahre schon sehr viel im Fußball erlebt, war Spieler, Trainer, Sportdirektor. Er hat bereits in Düsseldorf einen Top-Job gemacht. In den Gesprächen war schnell klar, dass wir auf einer Wellenlänge sind, was die Art des Fußballs und des spezifischen Trainings angeht."