Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 22.05.2009

Finale: Ganz Franken fiebert mit!

Club gegen 1860 vor ausverkauften Rängen. Mike Frantz zum Finale zurück. Anstoß am Sonntag um 14 Uhr.

Es ist angerichtet: 46.780 Fans sind am Sonntag, 24.05.09, im easyCredit-Stadion und freuen sich auf das Heimspiel des Club gegen den TSV 1860 München. Schon seit dem Osterwochenende ist die Begegnung restlos ausverkauft, rund 100.000 Tickets hätte der Club verkaufen können. Ganz Nürnberg, ach was: ganz Franken fiebert in diesen Tagen mit seinem Club mit.

Wolf: „Wir schauen auf uns“

Ob es dann am Sonntag das letzte oder das vorletzte Heimspiel in dieser Runde ist? „Wir wollen gewinnen und schauen auf uns“, verdeutlicht der derzeit verletzte Kapitän Andreas Wolf, findet aber mit einem großen Schmunzeln, dass es „schön wäre, wenn wir am Ende auch gucken müssten, was Mainz macht …“ Was Spannung bedeutet, können die Club-Kicker schon am Samstag erfahren: Gemeinsam schaut sich unser Team zur Einstimmung den letzten (Erst-)Bundesliga-Spieltag im TV an.

Die Ausgangslage vor dem Sonntag ist klar: Der Club hat den dritten Platz sicher, und nur bei einem eigenen Erfolg über die Löwen und einer gleichzeitigen Niederlage des 1. FSV Mainz 05 gegen Rot-Weiß Oberhausen stünden am Ende Rang zwei und der direkte Aufstieg. Doch daran mag niemand in Nürnberg so recht denken – wobei das jetzt Erreichte schon eine feine Sache ist. Trainer Michael Oenning: „Wir können entspannt in die Begegnung gehen. Wir wollen gewinnen, und dann sehen wir, was passiert.“

„Über Wunder redet man nicht“

Auch Torhüter Raphael Schäfer geht realistisch in das bayerische Derby: „Wir würden es uns nie verzeihen, falls Mainz stolpert und wir es nicht ausnützen.“ Also geht vielleicht doch etwas? Schäfer: „Über Wunder redet man nicht. Entweder sie passieren oder auch nicht.“ Die Fans im easyCredit-Stadion werden genau das verfolgen können: die Spielstände aus den anderen Stadien werden eingeblendet.

Auch die Löwen dürfen den 90 Minuten relativ entspannt entgegensehen, denn die Mannschaft des neuen Trainers Ewald Lienen hat nichts mehr zu verlieren. Den Klassenerhalt hat der TSV 1860 am vergangenen Wochenende mit dem auch für den Club nicht unwichtigen 1:1 gegen Alemannia Aachen unter Dach und Fach gebracht. Mit einem guten Auftritt in Nürnberg könnte der Traditionsverein am Ende einer komplizierten Saison noch einmal für einen versöhnlichen Abschluss sorgen.

Mike Frantz wieder in „Top-Verfassung“

Bis auf den verletzten Andreas Wolf kann der Club in dieser wichtigen Phase eigentlich aus dem Vollen schöpfen. „Mike Frantz ist in einer Top-Verfassung“, freut sich Oenning vor allem über die Rückkehr des zuletzt fehlenden Mittelfeldrenners. Während Isaac Boakye am Freitag im Training geschont wurde, musste Dennis Diekmeier auf Grund von Atembeschwerden die Vormittagseinheit eher beenden. Oenning: „Ich denke aber, das ist für den Sonntag kein Problem.“

Schiedsrichter dieser wichtigen Begegnung ist Babak Rafati. Der noch 38-jährige Unparteiische – am Donnerstag, 28.05.09, feiert Rafati seinen 39. Geburtstag - aus Hannover wird an den Seitenlinien unterstützt von Stefan Trautmann und Björn Hinrichs.