Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Sonntag, 29.12.2019

FCN-ABC des Jahres - Teil 3: Sondertrikots & der Torwart-Wahnsinn

Foto: Sportfoto Zink

Von A wie Abstieg bis Z wie Zabo: fcn.de wirft einen letzten Blick auf das Jahr 2019 und alles, was in dieser Zeit rund um den 1. FC Nürnberg passierte.

Robert Palikuca

Mitte April übernahm der ehemalige Fußballprofi Robert Palikuca die Verantwortung des sportlichen Bereiches beim 1. FC Nürnberg, wurde neuer Vorstand Sport. „Ich bin ein Teamplayer. Das hier ist zwar eine verantwortungsvolle Position, aber ich ducke mich vor Verantwortung nicht weg", sagte Palikuca zu seinem Einstand. Der 41-Jährige hatte gleich alle Hände voll zu tun, verpflichtete nach dem Abstieg 14 Spieler, will das Augenmerk aber auch auf die eigene Jugend setzen. "Wir wollen es weiter schaffen, eigene Nachwuchsspieler heranzuführen und sie auch zu guten Menschen zu machen. Die vielen Menschen, die mit dem Club fiebern, sollen sich mit dem Verein und was er macht, identifizieren können und diesen Weg mit uns gehen.“

Sondertrikots

2019 bescherte den Trikotsammlern gleich zwei begehrte Objekte: Zum Heimspiel gegen den FC Schalke „tauschte“ der Club die umbro-Trikots mit den Freunden aus Gelsenkirchen. Beide liefen zwar in den eigenen Farben, aber im Design des jeweils anderen auf. Außerdem feierte der 1. FC Nürnberg seine Stand-Premiere auf dem Christkindlesmarkt mit einem limitierten Sondertrikot, das an das Design des Christkind-Gewandes angelehnt ist. Ein Jersey, das auf eine hohe Nachfrage stieß: Binnen weniger Tage war das weiße Club-Trikot mit den neun goldenen Sternen und dem Nürnberger Stadtwappen in allen Größen vergriffen.

Torhüter-Verletzungspech

Ein verletzter Torhüter? Passiert. Zwei verletzte Torhüter? Schon seltener. Drei verletzte Torhüter? Kaum zu glauben. Vier verletzte Torhüter? Historisches Pech. In der Hinrunde ereilte den 1. FC Nürnberg ein Verletzungspech, das seinesgleichen suchte. Anfang Oktober zog sich Christian Mathenia gegen den FC St. Pauli einen Kniescheibenbruch zu, also durfte fortan Andreas Lukse als etatmäßige Nummer zwei ran. Im Pokalspiel in Kaiserslautern hütete ausnahmsweise Patric Klandt den Kasten, riss sich dabei bittererweise die Achillessehne. Nur wenige Tage später legte ein Infekt Lukse unmittelbar vor dem Auswärtsspiel in Bochum flach. Da zu dem Zeitpunkt U21-Keeper Jonas Wendlinger an einer Schambeinentzündung laborierte, reiste Felix Kielkopf nach, U19-Torwart Benedikt Willert stand somit in Bochum und eine Woche später gegen Bielefeld im Tor, nachdem sich Lukse unter der Woche noch einen Muskelfaserriss zuzog. Egal, welchen Club-Protagonisten man befragte, erlebt hatte sowas noch keiner. Robert Palikuca reagierte auf das Verletzungspech und verpflichtete im November den vereinslosen Felix Dornebusch.

U-Teams

Nicht nur die Profis mussten in diesem Jahr einen Abstieg verdauen, auch die U19 trat den bitteren Gang in eine niedrigere Liga an. Seit dieser Spielzeit laufen die Nachwuchs-Cluberer, die in dieser Saison von Trainer Fabian Adelmann betreut werden, in der Bayernliga auf, werden dort ihrer Favoritenrolle absolut gerecht. 13 Spiele, 12 Siege, ein Remis, keine Niederlage und ein Torverältnis von 74:6 lautet diebeeindruckende Bilanz (hier geht's zum Hinrunden-Fazit). Ausruhen kann sich die U19 darauf aber nicht, mit der SpVgg Unterhaching lauert ein Verfolger in Schlagdistanz.

Richtig in Fahrt kam zum Jahresende die U17 in der Junioren-Bundesliga, blieb über sechs Spiele ungeschlagen und kletterte so aus der Abstiegszone. Aktuell rangiert die Elf von Trainer Peter Gaydarov auf Platz neun, einen Zähler vor dem ersten Abstiegsrang (bei einem Spiel weniger). Zufrieden dürfte auch U21-Trainer Marek Mintal mit dem bisherigen Verlauf der Regionalliga-Saison sein. Satte 40 Zähler sammelte der Nachwuchs, steht somit auf Platz drei (Hier geht's zum Halbserien-Fazit).

Virtuelle Bundesliga

Ein Punkt fehlte dem 1. FC Nürnberg in der Premieren-Saison der Virtuellen Bundesliga, um den Einzug in die Playoffs klarzumachen. Umso motivierter ging das eSports-Team in die neue Spielzeit, verstärkte sich zudem mit dem japanischen Serien-Meister Subaru Sagano und startete furios in die Saison. Als letztes Team kassierte der Club seine erste Saison-Niederlage erst am siebten Spieltag, überwintertet nach Ende der Halbserie auf einem respektablen achten Tabellenplatz. Zum Ende des Jahres konnte sich zudem Serhat "Serhatinho01" Öztürk für den kommenden FUT-Champions Cup in Atlanta (USA) qualifizieren. Alles rund um den eSports beim 1. FC Nürnberg gibt's hier!

Wiesinger

"Es fühlt sich schon so an, wieder zuhause zu sein." Anfang September hat der ehemalige Club-Spieler und Trainer Michael Wiesinger die Leitung des NachwuchsLeistungsZentrums übernommen, ist mittlerweile gut vier Monate im Amt. Helfen soll ihm vor allem seine abwechslungsreiche Karriere: "Die Erfahrung, die ich in verschiedenen Bereichen gesammelt habe, hilft mir schon enorm weiter", berichtete Wiesinger im Interview mit fcn.de. Für den 47-Jährigen ging es somit erstmals vom Trainer- zum "Schreibtisch-Job". "Es hat warum auch immer vorher nie gepasst. Ich wusste aber, dass die Position des NLZ-Leiters, wenn die Tür erst mal aufgeht, eine sehr gute Option ist."

Xmas

Erstmals auf dem Christkindlesmarkt, Sondertrikot, Doppel-Heimspieltag - es war einiges los in den Tagen vor Weihnachten. Umso wichtiger, rund um die Feiertage auch mal zur Ruhe zu kommen. Spieler wie Verantwortliche nutzten die Zeit, um mit und bei ihren Familien etwas den Kopf frei zu bekommen und die Akkus wieder aufzuladen. Am 4. Januar startet das Team von Jens Keller dann in die Vorbereitung auf die restlichen Spiele der Rückrunde.

Yoga und Lauftreff

Das ClubHaus bietet nicht nur das aktuelle Fanartikel-Sortiment sondern in regelmäßigen Abständen interessante Veranstaltungen, Lesungen und Talks. Seit kurzem wird's am Josephsplatz sogar mit einem Lauf- und Yoga-Treff sportlich. Jeden Dienstag treffen sich laufbegeisterte Club-Fans um 18 Uhr zu einer Jogging-Runde zum Wöhrder See.  Am Tag drauf geht es ab 19 Uhr etwas ruhiger zu. Beim Yoga-Treff wird der Geist frei gemacht. Dabei wird das Programm auf die Teilnehmer und ihre Anforderungen angepasst. Alle Infos zur Teilnahme und Anmeldung gibt’s hier.

Zabo, Märzfeld, Innenstadt: Die Clubverführungen

Ab diesem Jahr bietet der FCN die Clubverführungen an. Wie in Museen oder Schlössern führt ein Guide Fans durch die Geschichte des 1. FC Nürnberg. Den Start machte zu Jahresbeginn die Clubverführung durch Zabo auf den Spuren der Vereinsgeschichte. Im Spätsommer folgte mit der Märzfeld-Verführung der Rundgang auf dem Reichsparteitagsgelände. Zum Schluss fand im November erstmals die Fahrrad-Verführung durch die Nürnberger Innenstadt statt. Alle Infos zu den Clubverführungen gibt’s auf der Homepage.

Hier geht's zu Teil 1

Hier geht's zu Teil 2