Profis Interview Donnerstag, 19.08.2021

Ex-FCN-Spieler Preißinger: "Es war eine sehr prägende und schöne Zeit"

Foto: Sportfoto Zink

Rico Preißinger ist im NachwuchsLeistungsZentrum des 1. FC Nürnberg groß geworden. Heute spielt er beim kommenden Gegner FC Ingolstadt.

fcn.de: Servus Rico, du hast acht Jahre lang das Club-Trikot getragen und begegnest am Sonntag erstmals deinem ehemaligen Verein in einem Pflichtspiel. Was geht einem da vorher durch den Kopf?

Rico Preißinger: „Grundsätzlich geht es für uns zunächst um wichtige drei Punkte und dass wir uns in erster Linie deutlich besser präsentieren wollen als am vergangenen Spieltag in Darmstadt. Nichtsdestotrotz ist es aber für mich persönlich natürlich ein besonderes Spiel, da ich meine komplette Jugendzeit in Nürnberg verbracht, für den Verein gespielt und im Internat gelebt habe.“

fcn.de: Wie blickst du auf die Zeit beim FCN zurück?

Rico Preißinger: „Es war eine sehr prägende und schöne Zeit, in der ich viele Freunde gewinnen konnte – sowohl auf als auch neben dem Platz.“

fcn.de: Wie hat dich die Zeit fußballerisch, aber auch menschlich geprägt?

Rico Preißinger: „Ich hätte natürlich damals am liebsten als Jugendspieler des FCN meinen Durchbruch bei den Profis geschafft, so ist es mir nun aber durch Umwege über Aalen und Magdeburg geglückt. Menschlich habe ich im Zuge meiner Nürnberger Zeit viele interessante Persönlichkeiten kennenlernen dürfen, waren es Trainer, Mitspieler oder gar die Verantwortlichen des Vereins. Es war daher immer ein sehr vertrauensvolles und gutes Verhältnis.“

fcn.de: Über die Stationen Aalen und Magdeburg ging es für dich vor einem Jahr nach Ingolstadt. In deiner ersten Saison seid ihr direkt aufgestiegen. Wie waren diese zwölf Monate für dich?

Rico Preißinger: „Eine sehr ereignisreiche Zeit, auf die ich in Ingolstadt bereits zurückblicken kann. Für mich persönlich lief es zwar nicht immer optimal, habe ich mir doch zweimal das Schlüsselbein gebrochen. Mittlerweile ist die Verletzung aber gut ausgeheilt und ich bin wieder topfit. Dennoch stand zu jeder Zeit der Erfolg der Mannschaft über allem, umso glücklicher war ich, dass uns der Aufstieg in Liga 2 gelungen ist, da es genau solche Momente sind, für die man Fußball spielt. Somit war es trotz der Verletzungen ein überragendes Jahr und ich bin sehr dankbar, Teil dieser Mannschaft zu sein.“

fcn.de: Du hattest in der Zeit auch mit zwei langwierigen Verletzungen zu kämpfen, wie bist du damit umgegangen? Was hast du in den Monaten gelernt?

Rico Preißinger: „Ich wollte nach beiden Brüchen so schnell es geht wieder zur Mannschaft zurückkehren, wieder auf dem Platz stehen und den Jungs helfen. Nach dem zweiten Bruch ist mir dies leider verwehrt geblieben. Die Zeit war einfach zu kurz, um im Saisonendspurt nochmal angreifen zu können. Dafür hatte ich umso länger Zeit, dass die Verletzung ordentlich ausheilt, sodass ich pünktlich zum Trainingsstart in dieser Saison wieder fit war. Was ich in dieser Zeit gelernt habe: Dass Gesundheit das Wichtigste ist im Leben.“

fcn.de: Beim FCN hast du unter anderem unter dem heutigen Bundesligatrainer Pellegrino Matarazzo gespielt, Peter Vollmann war in Aalen dein Trainer, Stefan Krämer in Magdeburg Tomas Oral in Ingolstadt. Wer hat dich in deiner bisherigen Karriere am meisten geprägt und warum?

Rico Preißinger: „(lacht) Schwierig, hier jemanden herauszupicken. Am längsten wurde ich zu meiner Nürnberger Zeit von Pellegrino Matarazzo trainiert, davor von Robert Kiehn. Beide haben mich als Jugendspieler enorm geprägt und gute Grundlagen geschaffen, um es letztlich in den Profibereich zu schaffen. Unter Tomas Oral habe ich, punktemäßig betrachtet, meine bisher erfolgreichste Saison gespielt. Von ihm habe ich insbesondere gelernt, nach Siegen nie locker zu lassen. Diesen ‚Erfolgshunger‘ nehme ich von ihm mit.“

fcn.de: Mit der Begegnung FCI-FCN verbindet Fußball-Deutschland mittlerweile natürlich die Relegation 2020. Hast du die beiden Spiele verfolgt und wenn ja, was waren damals deine Gedanken?

Rico Preißinger: „Ich habe damals beide Relegationsspiele auf dem heimischen Sofa verfolgt, obwohl damals noch nicht ansatzweise feststand, dass ich in der nächsten Saison für den FC Ingolstadt 04 auflaufen werde. Deshalb konnte ich die beiden Partien relativ entspannt verfolgen, wobei das Finale in Ingolstadt natürlich unheimlich dramatisch war – mit dem Tor in letzter Sekunde. Daher hat der FCI noch eine Rechnung mit Nürnberg offen und so wollen wir auch am Sonntag in das Spiel gehen.“

fcn.de: Ist die Relegation noch oft ein Thema bei euch vor dem Duell am Sonntag?

Rico Preißinger: „Es kommt zwar immer mal wieder auf, aber riesig thematisiert wird es nach dem Aufstieg in Osnabrück, der wieder über die Relegation erfolgte, nicht mehr.“

fcn.de: Lass uns nun aber mal in die Gegenwart zurückkommen. Bislang konntet ihr in der zweiten Liga noch nicht punkten. Woran machst du das fest?

Rico Preißinger: „Blickt man rein auf das Torverhältnis, haben wir in den ersten drei Ligapartien zwar viele Gegentore kassiert, man sieht aber anhand des DFB-Pokalspiels gegen Aue auch, dass wir mit anderen Zweitligisten durchaus mithalten können. Wichtig wird es nun sein, mehr aus einer stabilen Defensive herauszuspielen.“

fcn.de: Der FCN hat am vergangenen Wochenende den ersten Sieg in der Liga eingefahren. Was für eine Nürnberger Mannschaft kommt da auf euch zu?

Rico Preißinger: „Eine eingespielte Mannschaft, die nach dem Heimsieg im Rücken mit frischem Selbstvertrauen ausgestattet sein wird, so viel steht schon mal fest. Da kommt schon einiges auf uns zu. Aber wir haben unsere eigenen Verdienste und Qualitäten, wir müssen uns nicht verstecken!"

Spieldaten

4. Spieltag, 2. Bundesliga 21/22
0 : 0
FC Ingolstadt 04
1. FC Nürnberg
Stadion
Datum
22.08.2021 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Felix Brych
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

FC Ingolstadt 04
Buntic - Heinloth - Röseler - Antonitsch - Franke - Röhl - Linsmayer (62. Preißinger) - Hawkins (62. Boujellab) - Bilbija - Eckert Ayensa - Kutschke (70. Kaya)
Reservebank
Jendrusch, Keller, Neuberger, Poulsen, Beister, Boujellab, Krupa, Preißinger, Kaya
Trainer
Roberto Pätzold
1. FC Nürnberg
Mathenia - Valentini - Schindler - Sörensen - Handwerker (87. 18466) - Geis - Krauß (71. Tempelmann) - Nürnberger (62. Duman) - Møller Dæhli - Schäffler (62. Shuranov) - Borkowski (71. Dovedan)
Reservebank
Klaus, Fischer, 18466, Suver, Dovedan, Duman, Tempelmann, Lohkemper, Shuranov
Trainer
Robert Klauß

Ereignisse

19. min Spielstand: 0:0
Mats Møller Dæhli

30. min Spielstand: 0:0
Denis Linsmayer

42. min Spielstand: 0:0
Stefan Kutschke

62. min Spielstand: 0:0
Rico Preißinger kommt für Denis Linsmayer

62. min Spielstand: 0:0
Nassim Boujellab kommt für Jalen Hawkins

62. min Spielstand: 0:0
Taylan Duman kommt für Fabian Nürnberger

62. min Spielstand: 0:0
Erik Shuranov kommt für Manuel Schäffler

70. min Spielstand: 0:0
Fatih Kaya kommt für Stefan Kutschke

71. min Spielstand: 0:0
Lino Tempelmann kommt für Tom Krauß

71. min Spielstand: 0:0
Nikola Dovedan kommt für Dennis Borkowski

72. min Spielstand: 0:0
Erik Shuranov

84. min Spielstand: 0:0
Nassim Boujellab

86. min Spielstand: 0:0
Rico Preißinger

87. min Spielstand: 0:0
18466 kommt für Tim Handwerker

]]>