Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 14.10.2010

“Es wird ein enges Match”

fcn.de sprach vor der Partie beim Kiez-Club am Samstag, 16.10.10, mit dem St. Pauli-Mittelfeldspieler Fabian Boll.

fcn.de: Hallo Herr Boll. Nach sieben Spieltagen findet sich der FC St. Pauli mit zehn Punkten im Tabellenmittelfeld wieder. Kann man von einem gelungenen Saisonstart sprechen?

Fabian Boll: Ich denke schon. Wenn man sieht, dass wir derzeit vor allem auswärts gut auftreten, kann man durchaus zufrieden sein. Was wir erreicht haben, ist aber nicht das Maß aller Dinge. Wir haben in einigen Spielen ärgerlich Punkte liegen lassen, beispielsweise in Köln oder zuhause gegen den HSV. Dennoch sind wir nicht übermütig, sondern zufrieden mit dem bisher Erreichten.

fcn.de: Die Atmosphäre am Millerntor ist immer etwas Besonderes. Dennoch haben Sie neun von zehn Punkten bisher auswärts geholt und stehen noch ohne Heimsieg da. Gibt es so etwas wie einen Heimkomplex am Millerntor?

Fabian Boll: Nein, mit Sicherheit nicht. Wir haben zuhause gute Leistungen gezeigt, die Qualität der Gegner bei Heimspielen war eine andere als bei den Auswärtsspielen. Mit Hoffenheim, dem HSV und dem BVB hatten wir starke Teams zu Gast am Millerntor. Deswegen denke ich, dass wir keinen Heimkomplex haben. Wir freuen uns jedes Mal am Millerntor aufzulaufen zu können.

fcn.de: Sie selbst sind schon seit 2002 im Verein. Bei Ihrem ersten Erstliga-Einsatz in dieser Saison erzielten Sie gleich Ihr erstes Bundesliga-Tor. Was war das für ein Gefühl?

Fabian Boll: Das war ein wunderschönes Gefühl. Man träumt doch davon, in einem Bundesligaspiel ein Tor zu schießen. Es war ein wichtiges Tor, mit dem wir die Partie in Freiburg drehen konnten und so einen guten Einstand in der Bundesliga hatten. Das war viel wichtiger als die Tatsache, dass ich in meinem ersten Spiel direkt ein Tor erzielen konnte.

fcn.de: Das letzte Mal stand man sich noch in der Zweiten Liga gegenüber. Wo sieht man sich nächstes Jahr?

Fabian Boll: Ich hoffe, dass man sich dann auch wieder in der Bundesliga sehen wird. Schon in der 2. Bundesliga waren es gegen Nürnberg immer sehr gute und interessante Partien.

fcn.de: Zum Schluss: Was denken Sie? Wer geht als Sieger vom Platz und wie wird das Spiel laufen?

Fabian Boll: Es wird sicherlich ein enges Match, wie es größtenteils eigentlich alle Spiele in der Bundesliga sind. Da entscheiden auch wieder Kleinigkeiten, beispielsweise Standardsituationen. Kleine Unachtsamkeiten können den Ausschlag über Sieg oder Niederlage ausmachen. Da wir zuhause spielen, wollen wir die Partie natürlich gewinnen und ich bin guter Dinge, dass wir das auch schaffen werden.