Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Montag, 23.03.2020

„Es ist jemand da, der hilft“

Seit Montag, 16.03.20, läuft die Aktion der „Club-Einkaufshelfer“. Immer mehr Anrufe erreichen den 1. FC Nürnberg: Neben den Bestellungen für die Einkäufe geht es auch um den zwischenmenschlichen Kontakt am Telefon.

Menschen helfen, die zur Risikogruppe gehören und durch das Corona-Virus gravierenden Problemen gegenüberstehen – unter dieser Devise startete der Club gemeinsam mit Kaufland und der Unterstützung des „Nordkurve für Nürnberg e. V.“  vor gut einer Woche die Einkaufshilfe für Ältere und Bedürftige.

Immer mehr Menschen nehmen die Unterstützung der Club-Einkaufshelfer in Anspruch, die der FCN trotz der Ausgangsbeschränkungen in Bayern weiterführen darf. Bei den bisher mehr als 130 Anrufen geht es nicht nur um die Aufnahme der Einkaufsliste: „Viele ältere Menschen melden sich, um sich zu bedanken oder ein bisschen zu plaudern“, sagt Jürgen Bergmann, Leiter Fan- und Zuschauerservice, der die Anrufe an der Hotline entgegennimmt. „Sie sind einfach froh, dass jemand da ist, der hilft und sie die Möglichkeit haben, Lebensmittel anzufordern.“

Blümchen für die Hilfesuchenden

Club-Mitarbeiter und Fans erledigen mit Handschuhen und Schutzmasken die Einkäufe und Botengänge. An die Sicherheitsmaßnahmen, wie ausreichend Abstand, halten sich derweil alle. „Die Übergaben verliefen bislang problemlos. Über den Sicherheitsabstand hinweg kommt man kurz ins Gespräch, viele erzählen von ihren Bezugspunkten zum Club. Es sind aber tatsächlich auch einige dabei, die bisher keine Verbindung zum FCN hatten“, erzählt Marian Wolff, CSR-Trainer.

Neben den Einkäufen und einem kurzen Anschreiben, befand sich heute eine weitere Kleinigkeit in der Tüte: Die „Blumenfee" und das Club-Maskottchen Boxermischling Max organisierten spontan Blümchen für die Hilfesuchenden. Die Freude war groß: „Wir haben in der Zeitung von der Aktion gelesen. Da ich aufgrund meiner Krankheit gefährdet bin, bin ich sehr dankbar für die Hilfe. Ihr seid Engel“, sagt Martina aus Ammerndorf.

Unterstützung von allen Seiten

Der Zusammenhalt und die Solidarität sind unwahrscheinlich hoch. Viele Vereine, Organisationen und Fans bieten regelmäßig ihre Unterstützung für die „Club-Einkaufshelfer“ an und wollen kooperieren. Um die Risiken gering zu halten, ist das Team des FCN jedoch nur so groß, wie es für die Bewältigung der Aufgabe von Nöten ist. Der Club steht weiterhin regelmäßig mit dem Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg im Austausch.

Mit unserem Einkaufshelfer-Flyer kann sich derweil jeder an der Aktion beteiligen: Ausdrucken, ausfüllen und verteilen – die Menschen der Risikogruppe werden es Euch danken!