Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Sonntag, 13.10.2019

Erstmals seit 2008: Club weist positives Eigenkapital aus

Foto: Sportfoto Zink

Auf der Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2018/2019 am Sonntag, 13.10.19, gab Niels Rossow das Bilanzergebnis bekannt.

Der 1. FC Nürnberg weist in der Saison 2018/19 zum Bilanzstichtag 30.06.2019 einen operativen Jahresüberschuss in Höhe von 8,1 Mio. € nach Steuern (Vorjahr: 2,7 Mio. € nach Steuern) aus. Durch weitere Sondereffekte aus der Hebung von stillen Reserven verbesserte sich dieses Ergebnis um weitere 4,8 Mio. €. Demzufolge konnte der 1. FC Nürnberg erstmals seit 2008 ein positives Eigenkapital ausweisen. Dieses beläuft sich auf 8,6 Mio. € (Vorjahr: Fehlbetrag i. H. v. 4,3 Mio. €). 

Die Verbindlichkeiten zum Bilanzstichtag reduzierten sich auf 8,0 Mio. € (Vorjahr: 17,4 Mio. €). Begünstigt wurde diese Entwicklung durch die Hebung stiller Reserven bei gleichzeitiger Konsolidierung der Finanzverbindlichkeiten innerhalb der 1. FCN Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG. Erfreulich war in der Saison 2018/19 ebenfalls die Entwicklung der Liquidität. So mussten die im abgelaufenen Geschäftsjahr bereitgestellten Kontokorrentlinien nicht beansprucht werden.

Umsatzerlöse erhöht

Die Umsatzerlöse betrugen in der Saison 2018/19 72,9 Mio. € und erhöhten sich somit zur Vorsaison um 28,5 Mio. € (Vorjahr: 44,4 Mio. €). Die signifikante Steigerung resultiert im Wesentlichen aus den höheren Erträgen in den Bereichen Spielbetrieb, Werbung und TV-Gelder aufgrund der Teilnahme am Spielbetrieb der Bundesliga.

Die Aufwendungen erhöhten sich ebenfalls merklich um 23,1 Mio. € auf 64,8 Mio. € (Vorjahr: 41,7 Mio. €). Den größten Aufwandsposten stellte mit 22,2 Mio. € der Personal-Etat im Lizenzbereich dar (Vorjahr: 15,6 Mio. €).

Rossow: „Club steht auf gesunden Füßen“

„Wir haben die kontinuierliche Entwicklung der finanziellen Konsolidierung unseres Vereins im zurückliegenden Geschäftsjahr sehr erfolgreich fortgesetzt. Besonders erfreulich ist, dass wir neben deutlich reduzierten Verbindlichkeiten und einem beträchtlichen Jahresüberschuss erstmals seit langer Zeit auch ein bedeutendes positives Eigenkapital ausweisen können“, so Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand.

„Der Club steht wieder auf gesunden Füßen. Diesen Weg gilt es weiter zu gehen und ich freue mich, eine positive Prognose für das Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr 2019/20 in Aussicht stellen zu können. In Anbetracht unserer Ansprüche auf eine erfolgreiche Zukunft unseres Vereins gilt es, ein erhöhtes Augenmerk auf ein gesteigertes Umsatzvolumen zu richten.“

Der Wirtschaftsbericht 2018/2019