Business Dienstag, 20.10.2020

Erstmals "Bericht zur Gesellschaftlichen Verantwortung des 1. FCN" veröffentlicht

Der Club legt im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2020 erstmals einen „Bericht zur Gesellschaftlichen Verantwortung des 1. FC Nürnberg“ vor. Der FCN gibt darin auf 90 Seiten Auskunft über sein umfangreiches, freiwilliges Engagement. Der Report liefert einen umfassenden Überblick zu den gemeinnützigen Aktivitäten in den Bereichen Bewegung, Bildung, Ehrenamt und Ökologie. Zudem findet sich eine Übersicht über die internen Corporate Social Responsibility (CSR)-Maßnahmen des FCN.

„Fussball ist mehr als 90 Minuten. In einer Zeit der Unsicherheit und Angst gilt es Halt zu verleihen – durch gelebte Haltung und ein Bekenntnis zum Menschen. Wir verankern unseren Beitrag zur gesellschaftlichen Verantwortung als oberste Priorität und sehen es in unserer Position als Bundesligist mit unserer einhergehenden Strahlkraft als eine Verpflichtung, sozial, gemeinnützig und nachhaltig zu agieren. Wir wollen vorangehen als Vorbild und auch Menschen erreichen, die keine Fußballfans sind – diese Kraft hat in unserem Land nur der Fußball“ sagt Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg.

Mehr Projekt-Teilnehmer*innen“, größeres Netzwerk

Der Bericht orientiert sich an den Standards ISO 26000 und Global Reporting Initiative – zwei Leitfäden für gesellschaftliches Engagement. Der Verein hat seine Aktivitäten in den vergangenen Jahren enorm ausgebaut. Die Zahl der Teilnehmer*innen in den Projekten steigt stetig. Von 2015 bis 2020 erreichte der FCN 13.545 Menschen. Zudem weitete der FCN sein Netzwerk an Partnern, Sponsoren und Stiftungen sukzessive auf 160 soziale und städtische Institutionen aus. Auch die Zahl der Mitarbeiter*innen, die als Projektmanager*innen und Trainer*innen die Aktionen betreuen, hat sich von einer Person auf sechs erhöht. Knapp 5.500 Tickets vergab der Club an karitative Einrichtungen.

Seit vielen Jahren übernimmt der 1. FC Nürnberg gesellschaftliche Verantwortung. „Wir wollen Mehrwert schaffen für den Verein, aber auch für die Stadt, die Region und die Gesellschaft. Wir wollen uns in der Region noch intensiver gemeinnützig engagieren. Gerade Fußballvereine und Fußballspieler können etwas bewirken, weil sich Botschaften in einem emotionalen Umfeld sehr gut transportieren lassen und in jedem Milieu wirken. Wir wollen Haltung einnehmen, zu Debatten beitragen und in konkreten Projekten effektiv unterstützen. Um das Vertrauen von Mitgliedern, Fans und Partnern zu gewinnen und zu bewahren, sieht es der 1. FC Nürnberg als Aufgabe, den gesellschaftlichen Nutzen zu erhöhen“, sagt Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg.

Von Einzelprojekten, über „Nürnberg gewinnt“ zur digitalen Plattform „Unser Club“ 

Am 30. September 2016 erfolgte in der Kopernikus-Grundschule der offizielle Startschuss für „Nürnberg gewinnt“, einer gemeinnützigen Initiative des FCN für die Region. Damit unterstrich der Verein, nachhaltig gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und ganzheitlich auszurichten. In der Kopernikus-Grundschule stellte der Club im Beisein namhafter Botschafter (u. a. Hans Meyer, Katrin Müller-Hohenstein, Dr. Uli Maly, Prof. Dr. Matthias Fifka) eines seiner Leuchtturm-Projekte „1. FC Niño“ vor – Kinderfußball für Jungen und Mädchen. Mehr als 6.500 Grundschüler*innen haben seitdem im Schulsport mit FCN-Trainern trainiert. Inzwischen gibt’s „1. FC Niño“ auch in Kitas, Mittelschulen und einer Hortliga. Weitere Beispiele: Bewegung („Willkommen im Fußball“, „XXL-Cluberer“), Bildung (Jenö-Konrad-Cup – Fußball trifft auf Geschichte, KZ-Gedenkstättenfahrten), Ehrenamt („Spielräume“, „Tafel Nürnberg“) und Ökologie (Baumpflanzaktion), CSRintern (Firmenfitness, flexible Arbeitszeitgestaltung).

Zuvor engagierte sich der FCN vor allem in Einzelprojekten. Durch „Nürnberg gewinnt“ wurde das Engagement gebündelt und ausgebaut. Nun geht der FCN noch einen Schritt weiter. Der Club verpflichtet sich in seinem neuen Leitbild, das Thema ‚Gesellschaftliche Verantwortung‘ fest in das Wirken des Vereins zu verankern. Der FCN will Leben begleiten und für alle Altersgruppen Bewegungs- und Bildungsprojekte anbieten sowie Menschen noch stärker anregen, ehrenamtlich zu agieren. Die Angebote finden sich künftig auf der neuen digitalen Community-Plattform: www.unserclub.de, die der Club zusammen mit seinem Community-Partner Sparkasse Nürnberg ermöglicht.

„Unser Club“ bringt Fans und soziale Initiativen zusammen

„Unser Club“ bringt künftig Fans und soziale Initiativen zusammen und macht eine Teilnahme leichter möglich. Durch Punktesammeln und Belohnen sollen jetzt noch mehr Menschen motiviert werden, aktiv zu werden.

Hier findet sich die digitale Version des Berichts.