Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 06.11.2019

Erstes Training unter Mintal: "Jeder von uns ist heiß!"

Am Mittwoch leitete Marek Mintal seine erste Trainingseinheit als Interims-Cheftrainer des 1. FC Nürnberg.

Ein bisschen passte es ja zu den letzten Wochen beim 1. FC Nürnberg: Kurz nachdem Marek Mintal seine erste Trainingseinheit als Interims-Cheftrainer startete, überschüttete ein Wolkenbruch Spieler, Fans und anwesende Journalisten mit einem kräftigen Regenguss. Klitschnass, aber hochmotiviert absolvierte das Team eine intensive Nachmittagseinheit, zu der Mintal im Anschluss ein äußerst positives Fazit zog: „Die Jungs haben eine hohe Qualität gezeigt, hatten außerdem viel Spaß und Freude“, analysierte Mintal. Er und seine Trainerkollegen haben „einen echt guten Eindruck vom Team.“

„Keine Sekunde“ hätte der ehemalige Club-Angreifer und Pokalsieger von 2007 überlegen müssen, als ihm Palikuca am Dienstag seine Pläne eröffnete. „Das musste ich schon im Februar nicht, das war ja eine ähnliche Situation.“ Damals übernahm Mintal als Interims-Co-Trainer gemeinsam mit Boris Schommers die Nachfolge von Michael Köllner, ehe er ab Sommer die Regionalliga-Mannschaft des Club coachte. „Ich habe schon paar Trainerwechsel erlebt. Es ist immer bitter, wenn der Trainer gehen muss.“

"Jeder von uns ist heiß"

Somit lautet die nächste Aufgabe für Mintal nicht mehr Memmingen, gegen die die U21 am Samstag spielt, sondern Arminia Bielefeld. „Die Aufgabe für Sonntag ist klar: Wir wollen den Heimsieg holen“, gibt Mintal vor. Dafür bereitet er die Mannschaft nun vor. „Ich habe zu den Jungs gesagt, dass sie eine enorme Qualität haben. Sie sollen die nächsten Einheiten mit viel Spaß bestreiten und das auch auf den Platz im Spiel mitnehmen. Wir wollen uns gut auf Sonntag vorbereiten und fokussieren“, so Mintal, der betonte: „Jeder von uns ist heiß und will diesen Dreier!“

Wer dabei von den zuletzt angeschlagenen Spielern helfen kann, ist noch unklar. Auf den Trainingsplatz zurück kehrte immerhin Enrico Valentini, der in Bochum noch krankheitsbedingt fehlte. Andreas Lukse drehte auf dem Nebenplatz seine Runden, auch Oliver Sorg, Paul Besong und Georg Margreitter trainierten individuell. Was die Abergläubigen unter den Club-Fans immerhin positiv stimmen könnte: Das Wetter besserte sich im Verlauf der Trainingseinheit deutlich, am Ende schien sogar die Sonne …