Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 14.01.2011

"Im ersten Spiel gegen meinen alten Verein..."

Mit Borussia Mönchengladbach trifft Ex-Cluberer Havard Nordtveit am Samstag auf den 1. FCN.

"Howie" beim Testspiel der Borussia gegen UD Estepona. Foto: borussia.de

fcn.de: Hallo Havard, wie ist es dir im letzten halben Jahr in England ergangen?

Havard Nordtveit: Es war eine sehr gute Zeit dort und für mich sehr lehrreich. Ich habe viel gelernt, auch wenn ich nicht in der Ersten Mannschaft gespielt habe. In einem so großen Club wie Arsenal ist es für einen jungen Spieler nicht so leicht, sich durchzusetzen, da muss man sehr viel Geduld mitbringen.

fcn.de: Besteht noch Kontakt zu deinen alten Mannschaftskameraden beim 1. FC Nürnberg?

Havard Nordtveit: Ja, zu Marcel Risse und Dennis Diekmeier, die ja beide nicht mehr beim Club sind, habe ich noch Kontakt. Hin und wieder telefonieren wir, oder wir simsen.

fcn.de: Wie muss man sich die Arbeit unter einem erfahrenen Coach wie Arsene Wenger vorstellen?

Havard Nordtveit: Er ist ein Mann, der einen klaren Plan hat, und von dem weicht er niemals ab. Ich würde sagen, er ist ein Fußballprofessor – er weiß wirklich alles über Fußball. Er ist für alle Spieler wie ein Vater, kurz: Er ist überragend.

fcn.de: Gladbach ist in einer ähnlich schwierigen Lage wie der Club zum selben Zeitpunkt im letzten Jahr. Damals hat der Club über die Relegation den Klassenerhalt geschafft. Traust du der Borussia ähnliches zu?

Havard Nordtveit: Natürlich traue ich das Borussia zu. Lasst uns aber doch erst mal die ersten Spiele machen und nicht zu weit in die Zukunft blicken. Im Fußball kann sich täglich alles ändern. Wenn die ersten sechs, sieben Spiele gespielt sind, dann kann man sicherlich mehr sagen. 

fcn.de: Wie lief die Vorbereitung auf die Rückrunde?

Havard Nordtveit: Sehr gut, auch der Start hier für mich war sehr angenehm. Ich war vorher ziemlich nervös, weil ich meine Mannschaftskameraden ja nicht kannte. Das war aber unbegründet. Nach zwei Wochen fühle ich mich so, als wäre ich schon ein Jahr hier. Borussia ist ein familiärer Club und ich fühle mich absolut willkommen.

fcn.de: Zum Abschluss: Wie denkst du, geht das Spiel gegen den Club aus?

Havard Nordtveit: Was soll ich auf diese Frage antworten? Natürlich wollen wir gewinnen und ich traue uns das absolut zu. Ich freue mich sehr auf das Spiel – sollte ich zum Einsatz kommen, wäre das mein erstes Pflichtspiel für meinen neuen Verein, außerdem geht es gegen meinen alten Verein. Das werde ich aber alles ausblenden und mich nur auf das Spiel an sich konzentrieren.