Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Interview Markus Karl im Gespräch Donnerstag, 12.03.2015

"Enges Spiel auf Augenhöhe"

Foto: Daniel Marr

Vor dem anstehenden Spiel sprach fcn.de mit dem Lauterer Markus Karl über die Partie auf dem Betzenberg, seinen Status innerhalb der Mannschaft und eine noch nicht eingetretene Situation.

fcn.de: Herr Karl, am Samstag trifft der 1. FC Kaiserslautern auf den 1. FC Nürnberg. Ein Duell zweier Traditionsvereine. Was für eine Begegnung erwarten Sie?

Markus Karl: Es wird ein enges Spiel werden, in dem sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstehen. Der Club besitzt eine extrem hohe Qualität, auch wenn die Hinrunde vielleicht etwas unglücklich verlaufen ist. Aber die Mannschaft hat sich unter dem neuen Trainer gefangen und sehr starke Auftritte gezeigt. Es wird daher mit Sicherheit eine sehr interessante Begegnung werden.

fcn.de: Kaiserslautern ist in dieser Saison zu Hause noch ungeschlagen und aktuell die beste Heimmannschaft. Neun Siege gab es bislang in 12 Partien. Lebt der Mythos Betzenberg gerade wieder so ein wenig auf?

Markus Karl: Ich hoffe es doch! (lacht) Es macht Spaß, hier auf dem Betzenberg zu spielen. Die Leute gehen gerne ins Stadion und wir bieten ihnen aktuell auch guten Fußball. Daran wollen wir natürlich auch am Samstag gegen den 1. FCN anknüpfen.

fcn.de: Sie sorgen im defensiven Mittelfeld für Ordnung. Inwieweit hilft es da auf die Erfahrung von etlichen Zweitligajahren, sie spielten zuvor bereits bei Union Berlin, dem FC Ingolstadt und der SpVgg Greuther Fürth, zurückgreifen zu können?

Markus Karl: Natürlich habe ich in meiner Karriere mittlerweile viele Situationen schon einmal erlebt. Es ist auch schon etwas ungewöhnlich, dass ich mit 29 Jahren der zweitälteste Spieler im Kader bin. Aber es macht extrem viel Spaß, in dieser jungen Mannschaft zu kicken und ich versuche auch, etwas von meiner Erfahrung an meine Mitspieler weiterzugeben.

fcn.de: Vor der Saison leitete der 1. FC Kaiserslautern eine Verjüngung des Kaders ein. Sie gehören nun mit 29 Jahren zu den erfahreneren Spielern, die jungen Spieler sollen von Ihnen lernen. Gibt es denn auch etwas, das Sie sich von den jüngeren Kollegen abschauen können?

Markus Karl: Die Jungen treiben uns ältere Spieler sicherlich an (lacht). Sie bringen alle sehr viel Ehrgeiz mit. Zudem ist das Spiel insgesamt sowieso viel dynamischer und athletischer geworden. Als "älterer" Spieler muss man sich da schon zusammenreißen und alles dafür tun, fit zu bleiben. Die Jungen schieben da von hinten an, aber das ist auch sehr wichtig. Durch die Konkurrenz in der Mannschaft und die hohe Qualität im Training wird man nur stärker. Man darf keinen Moment nachlassen.

fcn.de: Sie haben in dieser Saison 23 von 24 Spielen bestritten, mussten nur aufgrund einer Gelbsperre am 11. Spieltag pausieren. Insgesamt haben Sie bis zur Winterpause bereits neun gelbe Karten gesehen. Seitdem ist aber in fünf Partien keine weitere dazugekommen. Was haben Sie in Ihrem Spiel seit der Winterpause verändert?

Markus Karl: (lacht) Nichts, die Situation hat sich seit der Winterpause einfach noch nicht ergeben. Die Spiele sind für uns fast alle sehr positiv gelaufen, so dass es nicht dazu kam, dass ich Gelb gesehen habe. Aber wenn es die Situation erfordert, werde ich auch jederzeit entsprechend dazwischengrätschen und mir meine zehnte gelbe Karte abholen. Dass kann immer mal vorkommen, wenn es brennt.

fcn.de: Es stehen nun noch zehn Spieltage in der zweiten Liga an. Was ist ihr Ziel mit dem FCK und was denken Sie, wo landet der Club am Ende der Spielzeit?

Markus Karl: Wir wollen die geile Saison, die wir bisher gespielt haben, so fortsetzen. Natürlich wollen wir bis zum Schluss oben dabeibleiben, alles andere wäre beim aktuellen Tabellenstand zehn Spieltage vor Schluss gelogen. Der Club kann auch gerne in der Tabelle oben mit dabei sein – solange wir am Ende vor ihm stehen.

Spieldaten

25. Spieltag, 2. Bundesliga 2014/2015
2 : 1
1. FC Kaiserslautern
15. Alexander Ring 1:0
31. Philipp Hofmann 2:0
1. FC Nürnberg
90. Alessandro Schöpf 2:1
Stadion
Fritz-Walter-Stadion
Datum
14.03.2015 12:00 Uhr
Schiedsrichter
Tobias Welz
Zuschauer
35830

Aufstellung

1. FC Kaiserslautern
Sippel - Schulze, Orban (55. Schindele), Heubach, Löwe - Ring, Demirbay (80. Jacob), Matmour (64. Karl) - Stöger, Zimmer, Hofmann
Reservebank
Müller, Fomitschow, Schindele, Karl, Klich, Younes, Jacob
Trainer
Kosta Runjaic
1. FC Nürnberg
Rakovsky - Celustka (68. Mlapa), Mössmer, Hovland, Pinola (71. Bulthuis) - Petrak, Koch, Burgstaller, Schöpf, Blum (20. Kerk) - Sylvestr
Reservebank
Schäfer, Bulthuis, Stark, Dittgen, Kerk, Nikci, Mlapa
Trainer
René Weiler

Ereignisse

15. min Spielstand: 1:0
Alexander Ring

20. min Spielstand: 1:0
Sebastian Kerk kommt für Danny Blum

31. min Spielstand: 2:0
Philipp Hofmann

51. min Spielstand: 2:0
Guido Burgstaller

55. min Spielstand: 2:0
Michael Schindele kommt für Willi Orban

58. min Spielstand: 2:0
Alexander Ring

64. min Spielstand: 2:0
Markus Karl kommt für Karim Matmour

67. min Spielstand: 2:0
Ondrej Celustka

68. min Spielstand: 2:0
Peniel Kokou Mlapa kommt für Ondrej Celustka

71. min Spielstand: 2:0
Dave Bulthuis kommt für Javier Pinola

80. min Spielstand: 2:0
Peniel Kokou Mlapa

80. min Spielstand: 2:0
Philipp Hofmann

80. min Spielstand: 2:0
Sebastian Jacob kommt für Kerem Demirbay

90. min Spielstand: 2:1
Alessandro Schöpf