Profis Hintergründe Sonntag, 23.02.2014

Elfer-Held Schäfer sichert Heimsieg

Der Club dreht in Unterzahl das Spiel, Raphael Schäfer wird zum gefeierten Held.

Foto: Sportfoto Zink

Am späten Samstagabend, 22.02.14, konnte Club-Kapitän Raphael Schäfer sogar noch einen weiteren Sieg einfahren. 2:1 besiegte er Schalke-Trainer Jens Keller an der Torwand des Aktuellen Sportstudios. „Mit dem Ergebnis kann ich wieder nach Nürnberg fahren“, schmunzelte Rapha nach jeweils einem Treffer unten und oben. Seine überragende Leistung im Spiel gegen Braunschweig war ausschlaggebend, dass der Keeper kurzfristig nach Mainz eingeladen wurde. Eine Einladung, die der Club-Kapitän gerne annahm um nochmal über dieses kuriose Spiel zu sprechen: „Das war ein Spiel das vom Kopf her und von den Emotionen sehr, sehr anstrengend war. Aber für uns schön, für die Braunschweiger eher weniger.“

Das Spiel hatte es wirklich in sich. Der Club musste ab der 32. Minute in Unterzahl spielen, da Per Nilsson nach einer Notbremse die rote Karte gesehen hatte. Braunschweig erzielte kurze Zeit später die 1:0-Führung durch Kumbela.  Zwei Elfmeter bekam die Eintracht zugesprochen, doch sowohl den ersten in Halbzeit Eins und den zweiten in der zweiten Hälfte konnte Raphael Schäfer parieren. „Ich bin nicht als Elfmeter-Töter bekannt gewesen in der Bundesliga von daher haben sich die Nürnberger und ich so gefreut, dass es geklappt hat“, erklärte der Keeper im ZDF.

Vier Siege aus fünf Spielen

Doch das war längst nicht alles, was das Spiel zu bieten hatte. Nur zehn Sekunden nach Wiederanpfiff erzielte der Club den Ausgleich durch Hiroshi Kiyotake. Kurz danach traf Tomas Pekhart zum 2:1 und drehte damit das Spiel, wohlbemerkt in Unterzahl.  Auch der 1. FC Nürnberg bekam in der zweiten Hälfte noch einen Elfmeter. Den Schuss von Kiyotake konnte der Braunschweiger-Torwart allerdings ebenfalls abwehren. Trainer Gertjan Verbeek nimmt aber Kiyo in Schutz: „Das war kein schlechter Elfmeter. Man kann sagen, dass ein Strafstoß nur gut ist, wenn er reingeht. Aber er war nicht schlecht geschossen, der Torwart hat gut reagiert.“ Am Spielausgang änderte der Strafstoß sowieso nichts, es blieb beim 2:1-Sieg für den Club. (Hier geht es zum Spielbericht)

Vier Siege aus fünf Spielen so lautet jetzt die beeindruckende Bilanz des 1. FC Nürnberg in der Rückrunde. Trotzdem war Gertjan Verbeek nicht zufrieden, vor allem die erste Hälfte hinterließ beim Trainer einen bitteren Beigeschmack. „Ich glaube schon, dass die Mannschaft in der Pause gemerkt hat, dass ich sauer war“, erklärte Verbeek.  Auch am Sonntagmorgen, 23.02.14, waren die ersten 45 Minuten natürlich noch ein Thema beim 1. FC Nürnberg.

Vorbereitung auf Dortmund startet Dienstag

„Wir haben sehr langsam, sehr träge begonnen, sind nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen. Wir haben auch nicht mit Druck nach vorne gespielt, sondern den Ball hinten rum laufen lassen und uns keine Torchance herausgearbeitet“, erklärte Rechtsverteidiger Martin Angha. „In der Halbzeit hat uns der Trainer eine Ansage gemacht, dass es so nicht geht. Es ist Abstiegskampf in der Bundesliga, es ist ein ganz wichtiges Spiel für uns. Ich glaube, in der zweiten Hälfte haben wir es dann ganz gut gemacht.“ Die genaue Analyse des Spiels wird im Videostudium in der Woche noch folgen.

Mit den drei Punkten gegen Braunschweig klettert der 1. FC Nürnberg vor den Sonntagsspielen auf den 12. Tabellenplatz. In den fünf Spielen der Rückrunde hat der Club jetzt schon mehr Punkte geholt, als in der gesamten Hinrunde. Allerdings fehlen dem 1. FCN immer noch wichtige Punkte für den Klassenerhalt, deswegen muss die Mannschaft konzentriert weiter arbeiten. Am Dienstag, 25.02.14, beginnt die Vorbereitung auf das nächste Spiel bei der Borussia aus Dortmund. Der Club ist am Samstag, 01.03.14, um 15:30 Uhr zu Gast beim aktuellen Tabellendritten der Bundesliga.

 

 

Spieldaten

22. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
2 : 1
1. FC Nürnberg
46. Hiroshi Kiyotake 1:1
47. Tomas Pekhart 2:1
Eintracht Braunschweig
34. Domi Kumbela 0:1
Stadion
Grundig Stadion
Datum
22.02.2014 14:30 Uhr
Schiedsrichter
David Siebert
Zuschauer
36657

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Angha, Nilsson, Pinola, Plattenhardt - Frantz, Gebhart (34. Petrak), Feulner, Kiyotake (69. Pogatetz), Hloušek (46. Pekhart) - Drmic
Reservebank
Rakovsky, ??, Pogatetz, Campaña, Mak, Pekhart, Petrak
Trainer
Gertjan Verbeek
Eintracht Braunschweig
Petkovic - Kessel, Bicakcic, Correia, Reichel (78. Ademi) - Theuerkauf, Boland, Pfitzner (78. Vrancic), Hochscheidt - Kumbela, Nielsen
Reservebank
Later, Dogan, Henn, Washausen, Kratz, Vrancic, Ademi
Trainer
Torsten Lieberknecht

Ereignisse

23. min Spielstand: 0:0
Martin Angha

32. min Spielstand: 0:0
Per Nilsson

34. min Spielstand: 0:0
Ondrej Petrak kommt für Timo Gebhart

34. min Spielstand: 0:1
Domi Kumbela

40. min Spielstand: 0:1
Raphael Schäfer

42. min Spielstand: 0:1
Marvin Plattenhardt

46. min Spielstand: 0:1
Tomas Pekhart kommt für Adam Hloušek

46. min Spielstand: 1:1
Hiroshi Kiyotake

47. min Spielstand: 2:1
Tomas Pekhart

67. min Spielstand: 2:1
Ken Reichel

69. min Spielstand: 2:1
Emanuel Pogatetz kommt für Hiroshi Kiyotake

71. min Spielstand: 2:1
Marc Pfitzner

78. min Spielstand: 2:1
Damir Vrancic kommt für Marc Pfitzner

78. min Spielstand: 2:1
Orhan Ademi kommt für Ken Reichel

]]>