Profis Sonntag, 09.03.2014

Eine Niederlage fürs Selbstvertrauen

Von Trainer Gertjan Verbeek gab es nach dem 0:2 gegen Werder Bremen lobende Worte für sein Team.

Die Sonne lachte am Sonntag, 09.03.14, über dem Sportpark Valznerweiher. Das Wetter passte zur Stimmung. Obwohl der Club gegen Werder Bremen am Tag zuvor als Verlierer vom Platz gegangen war (0:2, 0:1), sah man frühlingshafte Gesichter. „Das Ergebnis ist ein Rückschlag, aber wir haben besser gespielt als gegen Braunschweig. Da haben wir gewonnen, jetzt verloren“, erklärte Coach Gertjan Verbeek die verkehrte Club-Welt.

Der 1. FCN war das aktivere, Werder Bremen das gefährlichere Team. Alle Statistiken wiesen die Rot-Schwarzen nach Spielschluss als Sieger aus, aber so ist… Für seine Mannschaft fand der Trainer trotzdem lobende Worte. „Wir haben überragend gespielt“, machte Verbeek ein Kompliment und gab einen Einblick in seine Gedanken in der Halbzeit: „Ich war überzeugt, dass wir in der zweiten Hälfte ein Tor machen.“

Zwei Augenblicke der Fairness

Leider fehlte an diesem stimmungsvollen Fußballabend (die tolle Fahnen-Choreografie der 40.608 Zuschauer sorgte für Gänsehaut) die letzte Durchschlagskraft. Ein Treffer, der zweite, der gleichzeitig das Siegtor markierte, gelang Bremen. „Das war dann schade“, sagte Verbeek. Der Trainer wurde aber nicht müde, seiner Zufriedenheit über die Leistung seiner Mannschaft, die ohne fünf Stammspieler auflief und dadurch einmal mehr viele sehr junge Akteure aufwies, Ausdruck zu verleihen: „Ich bin froh, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben. Schlecht spielen und trotzdem gewinnen, das ist der falsche Weg, denn er gibt kein Selbstvertrauen.“

In Erinnerung bleiben werden von dieser Partie zwei Momente, die im Profi-Fußball selten sind und vor allem im Abstiegskampf positiv überraschten: In der ersten Hälfte korrigierte Club-Mittelfeldspieler Hiroshi Kiyotake eine Eckball-Entscheidung von Schiedsrichter Manuel Gräfe; in Halbzeit zwei revidierte Werder Bremens Aaron Hunt – vielleicht aufgrund „Kiyos“ vorheriger Geste der Fairness – eine äußerst fragwürdige Elfmeter-Entscheidung des Referees.

Schäfer: Spätestens am Freitag Einstieg ins Mannschaftstraining

Sorgen macht dem Club indes weiterhin sein Verletzungspech. Torhüter Raphael Schäfer schied in der Halbzeit mit muskulären Problemen am rechten Hüftbeuger aus. Nach einer Ultraschall-Untersuchung von Team-Arzt PD Dr. Matthias Brem am Sonntag konnte der 35-jährige Club-Kapitän nur halbe Entwarnung geben: „Mein Ziel ist es, spätestens am Freitag wieder ins Training einzusteigen.“

Für alle anderen im Team beginnt am Dienstag, 11.03.14, um 10 Uhr (Training im Kraftraum) die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel beim Hamburger Sportverein (Anstoß am Sonntag, 16.03.14, um 15.30 Uhr). Eine erste Zielsetzung gab Gertjan Verbeek seiner Mannschaft aus den Erkenntnissen der Begegnung gegen Bremen mit auf den Weg: „Vielleicht sollten wir künftig auch probieren, öfters aus der 2. Reihe zu schießen. Wir haben bei Werder gesehen, wie effektiv das sein kann.“


]]>