Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Sonntag, 30.09.2018

Eine charakterstarke Truppe

Foto: Sportfoto Zink

Der Club schüttelt sich den BVB-Trip gemeinsam aus den Kleidern und zeigt gegen Düsseldorf, dass nicht immer alle Statistiken gewonnen werden müssen...

  • Die Nachbetrachtung

Ach, wäre doch immer Bundesligaheimspiel und der Gegner hieße jedes Mal Fortuna Düsseldorf. Von den 13 Erstliga-Duellen im Max-Morlock-Stadion gewann der Club zwölf (1982 gab’s mal ein 2:2). Dass der 1. FCN schon bessere Spiele gemacht hat, ist klar. Doch am Samstag liefen die Franken ja noch mit einem Rucksack aus dem Auftritt in Dortmund über den Platz. Umso bemerkenswerter, wie sich die Jungs um Hanno Behrens (darf sich jetzt auch Bundesliga-Torschütze nennen) zusammenrauften. Der Kapitän: „Wir haben einfach eine charakterstarke Truppe.“

Ein Lob gab’s auch für die Anhänger. Torhüter Fabian Bredlow: „Es war auch wichtig, wie die Fans nach dem Spiel in Dortmund reagiert haben. Da gab’s keine Pfiffe, sondern nur aufmunternde Worte." Umso schöner war es für den Keeper, zum zweiten Mal in Folge in einem Heimspiel ohne Gegentreffer geblieben zu sein. „Das zeigt uns, was für uns möglich ist, wenn alle an ihr Limit und darüber hinaus gehen.“

Das Duell gegen die Fortuna zeigte auch, dass man nicht immer in allen Statistiken vorne liegen muss. Die Rheinländer gewannen mehr Zweikämpfe (46:54 Prozent), hatten mehr Ballbesitz (41:59 Prozent), mehr Torschüsse (9:11). Doch bei den Toren lag der 1. FCN klar vorne.

  • Das sagen die Medien

Kicker.de: Die Fortuna machte das Spiel gegen einen defensiven wie passiven Club, agierte aber wenig druckvoll. Die Köllner-Elf lauerte auf Konter - mit Erfolg: Behrens schlug den Ball aus der Abwehr, den Bodzek Richtung eigenes Tor verlängerte. Ishak ging auf und davon, behielt frei vor Rensing den Kopf oben und schoss ins linke Ecke ein (64.).

Bild.de: Revanche geglückt! Nürnberg gewinnt das Aufsteiger-Duell gegen Düsseldorf 3:0, rächt sich für das 2:3 am letzten Zweitliga-Spieltag. Damals wurde die Fortuna mit dem Siegtreffer in der Nachspielzeit doch noch Tabellenerster, versaute dem Club damit die schon geplante Meisterfeier.

  • Das sagen die Fans

Stefan Zitzmann (via Facebook): Das Spiel zeigt, dass es stimmt in der Truppe und die Spieler Moral haben. Taktisch verändert spricht für den Trainer. Weiter so: 8 Punkte haben wir, jetzt fehlen noch 32. Niederlagen wird es noch einige geben. Aber der Weg ist richtig und die Richtung stimmt!

@LieslMg (via Twitter): Sonderlob für Bredlow, wenn's sonst keiner schreibt...! Saustark!! #FCN #FCNF95

Alex Bezold (via Facebook): Ein wichtiger Sieg und eine starke Reaktion. Klar, war nicht alles perfekt, aber man ist immer ruhig geblieben, obwohl Fortuna stärker wurde, und hat seine Chancen genutzt. Weiter so! Und nächste Woche mit mehr Mut in Leipzig auftreten, und dann mal sehen was geht.

@KeinBrieffreund (via Twitter): 0:7 beim @BVB verlieren und in der englischen Woche trotzdem zwei Punkte auf den @FCBayern gutmachen. Macht uns so schnell keiner nach. #fcn #FCNF95 #nue10

  • Ausblick

Sechs Punkte in der englischen Woche, da darf die Mannschaft ausgiebig durchatmen. Trainer Michael Köllner gibt den Spielern frei bis Mittwoch. Am Feiertag geht’s um 11 Uhr weiter am Valznerweiher. Er selbst bleibt gewohnt umtriebig. Am Sonntag beobachtet er den FC Augsburg gegen den SC Freiburg, am Dienstag schnuppert er Championsleague-Luft, wenn Manchester City seine Visitenkarte in Hoffenheim abgibt.

Und dann wartet am Sonntag RB Leipzig auf den Club. Schön für den Trainer: Er kann ab Mittwoch wieder nahezu den kompletten Kader begrüßen. Edgar Salli stieg bereits am Sonntagvormittag ins Training ein, Ewerton wird am Mittwoch folgen. Köllner: „Das zeigt, dass wir im Umgang mit den Spielern gut unterwegs sind. Gut, dass wir mit vielen Kader-Optionen nach Leipzig fahren. Jetzt müssen wir nur noch die richtigen Spieler auswählen, ein wenig Matchglück haben, dann können wir auch in Leipzig etwas mitnehmen.“