Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 25.12.2012

„Eine besondere Aufgabe, die sehr motiviert“

fcn.de sprach mit Michael Wiesinger (39) und Armin Reutershahn (52), dem neuen Trainergespann des 1. FC Nürnberg.

fcn.de: Ehrt sie das Vertrauen, das ihnen von der sportlichen Leitung entgegen gebracht wird?

Michael Wiesinger: Als Martin Bader mich informierte, war ich natürlich positiv überrascht, denn solch eine Beförderung ist eine Bestätigung der geleisteten Arbeit in den vergangenen eineinhalb Jahren in der U23. Ich freue mich diese verantwortungsvolle Aufgabe, gemeinsam mit Armin Reutershahn, anzugehen.

Armin Reutershahn: Selbstverständlich, es ist ein Beweis für das Geleistete in den zurückliegenden dreieinhalb Jahren. Die Entscheidung zeigt, dass großes Vertrauen in die Fähigkeiten der handelnden Personen besteht.

fcn.de: Ist ihnen die Entscheidung, den Chef-Trainer-Posten anzutreten, leicht gefallen?

Michael Wiesinger: Der Entschluss ist mir leicht gefallen. Der 1. FC Nürnberg ist mein Verein, hier war ich Spieler, hier arbeite ich seit eineinhalb Jahren mit viel Herz und Leidenschaft. Genau in dem Verein nun die Möglichkeit zu bekommen, diese sportliche Herausforderung anzupacken, ist etwas Besonderes. Das motiviert mich sehr. Es ist eine Aufgabe, die ich mir zutraue, denn ich kenne Verein, Umfeld und Mannschaft gut und kann die Situation des Vereins einschätzen. Und zu Dieter Hecking bestand während meiner Zeit als U23-Trainer ein enger Draht.

fcn.de: Wie gehen Sie das neue Amt an? Wird es unter dem Duo Wiesinger / Reutershahn Veränderungen geben, oder geht es in erster Linie darum, die Arbeit und Spielweise von Dieter Hecking fortzusetzen?

Armin Reutershahn: Die vergangenen drei Jahre unter Dieter Hecking waren keine One-Man-Show. Dirk Bremser (ehemaliger Co-Trainer, Anm. d. Redaktion) und ich waren in alle Entscheidungen involviert, alle Dinge wurden gemeinsam besprochen und meist im Konsens entschieden. Ob das trainingstaktische Maßnahmen oder Dinge, die die Mannschaft betrafen, anging. Dieter Hecking hat uns immer stark in die Verantwortung genommen und Rat eingefordert. Die Vorbereitung der Rückrunde ist im Groben besprochen. Es gibt keinen Grund, großartige Veränderungen herbeizuführen.

Michael Wiesinger: Dieter Hecking hat, was das Team betrifft, ein stabiles Gebilde hinterlassen, das positiv dasteht. Die Mannschaft ist intakt, insofern sehen wir es als unsere Aufgabe, die Arbeit fortzuführen. Wir haben unter Dieter Hecking gearbeitet, seine Philosophie mitgetragen, insofern ist es logisch, dass wir nicht alles herumdrehen und in eine andere Richtung gehen werden. Dennoch habe ich auch eigene, klare Ideen und Vorstellungen, die ich umsetzen will und die in die tägliche Trainingsarbeit einfließen werden. Wir sind sicher, mit einer funktionierenden Mannschaft in der Rückrunde erfolgreich zu sein und die Ziele des 1. FC Nürnberg erreichen zu können.

fcn.de: Mit Armin Reutershahn haben sie einen kompetenten Mann an ihrer Seite. Michael, wie sehr binden sie ihn in ihre Arbeit ein?

Michael Wiesinger: Ich bin Team-Player, deshalb ist es mir auch wichtig, im Team aufzutreten. Armin wird eine große Hilfe sein, er bringt als einer der erfahrensten Co-Trainer der Bundesliga ein großes Wissen mit. Er ist lange dabei, kennt die Mannschaft sehr gut und hat viele Phasen mit ihr durchgemacht.

fcn.de: Armin, welche Herausforderung sehen sie in ihrer veränderten Rolle?

Armin Reutershahn: Die Situation ist sicherlich ungewöhnlich, dass man nach 22 Jahren als Co-Trainer in die Rolle des Chef-Trainers schlüpft. Ich werde meine bewährte, ruhige und positive Art und Weise beibehalten. Ich hoffe, das überträgt sich auf die Mannschaft. Mit Dieter Hecking hatten wir in den vergangenen drei Jahren einige schwierige Phasen, in denen wir immer die Kurve gekriegt haben, weil wir gelassen geblieben sind. Wir haben so schon einige Stürme überstanden, das muss auch unser Ansporn in den nächsten fünf Monaten und für die Zukunft sein.

fcn.de: Michael, sie fungieren als Ansprechpartner für Medien und Öffentlichkeit und sollen die finalen Entscheidungen treffen. Welche Erwartungen haben sie an die Zusammenarbeit mit Armin?

Michael Wiesinger: Ich arbeite gerne mit Armin zusammen. Er ist jemand, der mir wichtigen Input geben kann und den ich als Mensch schätze. Es wird über alle Entscheidungen immer einen Austausch im Kollektiv geben, aber für den letztendlichen Entschluss fühle ich mich verantwortlich.

Armin Reutershahn: Wir arbeiten auf Augenhöhe im Gespann zusammen, auch wenn Michael derjenige ist, der in der Öffentlichkeit Rede und Antwort steht. Das Leverkusener Modell mit zwei Chef-Trainern zeigt, dass man auch im Team erfolgreich arbeiten kann. Viele waren anfangs argwöhnisch. Ich kann mir gut vorstellen, dass das bei uns genauso sein kann. Ziel muss es sein, dass sich unsere Zusammenarbeit schnell einspielt. So etwas funktioniert nicht auf Knopfdruck, es bedarf immer einer gewissen Zeit, damit sich Mechanismen einschleifen. Wir haben in kurzer Zeit die Aufgabe, die Mannschaft im Trainingslager so auf das erste Heimspiel gegen den HSV vorzubereiten, dass wir mit einem Erfolg in die Rückrunde starten.

fcn.de: Michael, haben sie schon Kontakt zur Mannschaft aufgenommen?

Michael Wiesinger: Die ersten Kontakte gab es bereits – zum Trainerstab, dem Team-Manager und der Pressestelle. Kontakt zur Mannschaft werde ich in den nächsten Tagen aufnehmen.

fcn.de: Im Trainingslager haben sie Zeit, die Mannschaft kennen zu lernen. Wie gehen sie die Planung der Vorbereitung an?

Michael Wiesinger: Grundsätzlich werden wir an der Planung nichts ändern, denn es ist alles gut aufgestellt. Es bleibt beim Rückrundenstart am 03.01.13. Wir werden mit dem geplanten Kader ins Trainingslager gehen. Es gibt keinen Grund, Veränderungen vorzunehmen.

fcn.de: Michael, sie feiern am 27.12.12 ihren 40. Geburtstag. Empfinden sie die neue Aufgabe als Geburtstagsgeschenk?

Michael Wiesinger: Für die Feier mit Familie und großer Verwandtschaft in der Nähe von Burghausen, wo ich geboren bin, ist alles geplant. Die neue Aufgabe ist der nächste Schritt in meiner Trainer-Laufbahn. Erstliga-Trainer zu sein, ausgerechnet in dem Verein, in dem ich groß geworden bin, das ist für mich ein perfekter Jahresabschluss.


Das ist Michael Wiesinger:

Geboren: 27.12.1972
Geburtsort: Burghausen

Karriere / Erfolge als Spieler:

Wacker Burghausen (2004 bis 2007), 1860 München (2001 bis 2004), Bayern München (1999 bis 2001), 1. FC Nürnberg (1993 bis 1999)

Bundesliga-, Zweitliga-Spiele / -Tore: 292 / 22
DFB-Pokal-Spiele / -Tore: 23 / 5
Europapokal-Spiele / -Tore: 13 / 1
Club-Spiele / -Tore: 185 / 25

Champions League-Sieger (2001), Deutscher Meister (2000, 2001), DFB-Pokal-Sieger (2000)

Karriere / Erfolg als Trainer:

U23 1. FC Nürnberg (seit 01.07.2011), FC Ingolstadt (2009 bis 2010)

Aufstieg in die 2. Bundesliga FC Ingolstadt (2010)


Das ist Armin Reutershahn:

Geboren: 01.03.1960
Geburtsort: Duisburg

Karriere / Erfolge als Co-Trainer:

1. FC Nürnberg (seit 2009), Eintracht Frankfurt (2004 bis 2009), Hamburger Sportverein (1997 bis 2004), Bayer Uerdingen (1991 bis 1997)

Bundesliga-Spiele: 570

Erreichen DFB-Pokal-Finale, Europa League Eintracht Frankfurt; Champions League, Europa League mit dem HSV;  drei Aufstiege in die Bundesliga Eintracht Frankfurt (einmal), Bayer Uerdingen (zweimal)