Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Dienstag, 04.02.2020

"Ein überragender Einstand" mit Muskelkater und Griechen-Grätsche

Foto: Sportfoto Zink

Nach dem 1:4 in Hamburg war der 2:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen Balsam für die Seele eines jeden Cluberers. Im ersten Heimsieg des neuen Jahres wussten vor allem zwei Winter-Neuzugänge zu überzeugen.

Es war ein Moment, in dem Neuzugang Philip Heise aufblitzen ließ, wie wichtig er in dieser Rückrunde noch für den 1. FC Nürnberg werden kann. 13 Minuten waren da gerade mal gegen den SV Sandhausen gespielt, als der Linksverteidiger rund 35 Meter vor dem Tor an den Ball kam, kurz aufschaute und eine zielgenaue Flanke auf Michael Frey schlug. Der wusste mit diesem Zuspiel bestens umzugehen, köpfte das Leder mit dem Rücken zum Tor stehend in den Winkel.

„Ein überragender Einstand“, resümierte daher auch ein glücklicher Philip Heise ein Tag nach seinem Debüt für den 1. FC Nürnberg. Dabei meinte der 28-Jährige nicht zwingend seine eigene Leistung. Klar, die Vorlage sei ein Faktor gewesen, doch vor allem die Tatsache, dass der Club „2:0 gewonnen hat, dann auch noch ‚zu Null‘ und am Ende des Tages natürlich die drei Punkte. Die Fans, die Mannschaft, es macht einfach Spaß in Nürnberg.“

Muskelkater und Griechen-Grätsche

Dass Heise bereits nach dem ersten Heimspiel ein so freudiges Fazit ziehen könnte, war bis vor kurzem noch nicht abzusehen. Im Trainingslager plagte sich die Norwich-Leihgabe mit muskulären Problemen, konnte daher nur eingeschränkt trainieren. Die sind aber mittlerweile vollumfänglich auskuriert. Außer einem Muskelkater fühle er sich sehr gut, schmunzelte Heise.

Die Vorlage zur Vorlage lieferte derweil der zweite Winter-Neuzugang. Einen langgeschlagenenen Sandhäuser Klärungsversuch brachte Konstantinos Mavropanos per Direktabnahme auf Heise, bewies in dieser Szene binnen kürzester Zeit eine gute Übersicht. Bei weitem nicht die einzige Szene, durch die der Grieche auf ein gutes Heimdebüt zurückblicken kann. Im Gedächtnis dürfte den Club-Fans vor allem seine starke Grätsche nach dem von Mathenia gehaltenen Foulelfmeter geblieben sein. Ein Moment, der auch dem pessimistischsten Club-Fan den Gedanken geweckt haben dürfte, dass an diesem Tag eigentlich nichts mehr schiefgehen könnte.

Pass- und Zweikampfsstarker "Dinos"

Von Cheftrainer Jens Keller gab es für Mavropanos daher auch ein überschwängliches Lob, er attestierte ihm „ein Weltklasse-Spiel“. Das Fußball-Magazin „kicker“ berief den Griechen in seine Spieltagself des Tages, zusammen mit Torhüter Mathenia, der ihn ebenfalls lobte. „Seine Leistung war mega“, sagte der Club-Keeper. "Dinos" gewann 75 Prozent seiner Zweikämpfe, brachte zudem 90 Prozent seiner Zuspiele an den Mann. 

Wie der gesamte Erfolg gegen Sandhausen war auch das (Heim-)Debüt für Heise und Mavropanos nur ein erster Schritt. Der nächste soll dann am Samstag erfolgen, wenn der Club beim VfL Osnabrück gastiert. An der Bremer Brücke könnte der 1. FC Nürnberg mit seinem Neuzugang-Duo einen Negativ-Lauf beenden, der letzte Auswärtssieg liegt mit dem 4:0-Erfolg in Hannover bereits über vier Monate zurück.