Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Sonntag, 08.02.2009

Ein teuflischer Tanz

Spitzenspiel im easyCredit-Stadion. Club bittet am Montag, 09.02.09, Kaiserslautern zum teuflischen Tanz. Kickoff 20.15 Uhr.

Teuflischer Tanz: Kluge und Paljic beim Hinspiel.

Der 1.FCN freut sich auf diesen Knaller am 19. Spieltag. „Die Mannschaft brennt darauf“, verrät Trainer Michael Oenning. Der 43-Jährige weiter: „Es ist ein wichtiges Spiel, das wir gewinnen wollen. Aber es hat noch keinen entscheidenden Charakter.“ Bei allem Respekt vor den „Roten Teufeln“ – Oenning glaubt fest an sein Team: „Die Art und Weise, in der wir in der vergangenen Woche trainiert haben, ist absolut positiv!“

Nicht nur die Atmosphäre im Team stimmt, auch personell stehen die Vorzeichen positiv. Auch, wenn Jaouhar Mnari nach seinem grippalen Infekt auszufallen droht. Für einen der Nürnberger Medienvertreter waren damit auf der Spieltagspressekonferenz am Sonntag, 08.02.09, noch „drei Fragezeichen offen“. Der Coach mit seiner charmanten Antwort an die Journalisten: „Wisst ihr, wenn ich wüsste, dass ihr es nicht weiter sagt, würde ich euch ja sagen, wie ich spiele …“

Trübe Erinnerungen ans Hinspiel

Apropos spielen: an das Hinspiel haben die Glubberer trübe Erinnerungen. Am 25. August 2008, ebenfalls einem Montagabend, wurden die Nürnberger beim 1:2 kräftig ausgetanzt, das Ergebnis ließ sich in der Höhe in der Tat nur als glücklich bezeichnen. Drei Tage später trat der damalige Coach Thomas von Heesen zurück, sein „Co“ und heutiger Chef Michael Oenning übernahm.

In die Rückserie sind beide Teams mit Unenschieden gestartet. Während der Club beim 0:0 in Augsburg nur knapp an einem Sieg vorbei schrammte, sicherten sich die Lauterer ihren Zähler beim 1:1 gegen Mainz 05 erst im Schlussspurt; Top-Torjäger Srdjan Lakic (10 Tore!) ließ die Pfälzer noch jubeln. Kapitän Axel Bellinghausen warnt im Interview auf fcn.de vor seinem Team: „Wir sind körperlich sehr stark und das haben wir jetzt in der Winterpause noch einmal verbessert.“

Marc Seemann pfeift vor 30.000 Fans

Auf über 30.000 Fans und eine wieder packende Atmosphäre hofft der Club im Schlager, der von Schiedsrichter Marc Seemann (Adler Frintrop / Essen) geleitet wird. Dem 35-jährigen Jura-Studenten assistieren Frederick Assmuth und Nikolaus Athanassiadis.