Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Dienstag, 15.01.2019

Eduard Löwen: Heiß auf Hertha

Foto: Sportfoto Zink

Nach einer vom Pech verfolgten Hinrunde ist für Eduard Löwen endlich wieder Land in Sicht. Exakt drei Monate nach seinem letzten Pflichtspieleinsatz könnte der Cluberer gegen Hertha BSC wieder auflaufen.

Bereits die Vorbereitung auf seine erste Saison im deutschen Fußball-Oberhaus stand für Eduard Löwen unter keinem guten Stern, obwohl die frühzeitige Vertragsverlängerung noch für reichlich Euphorie sorgte. Muskuläre Probleme im Oberschenkel bremsten den Allrounder frühzeitig aus und eine anschließende Rippenprellung verhinderte einen Einsatz im ersten Bundesligaspiel für den Club seit vier Jahren. Der U21-Nationalspieler kämpfte sich allerdings zurück und schaffte es von Spiel zu Spiel immer näher an die erste Elf heran. Beim 3:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf war es dann soweit und Löwen durfte über 90 Minuten auf dem Platz ackern, in denen er auch eine Torvorlage zum Sieg beisteuerte.

Dann aber der erneute Rückschlag: Was nach einem Training im Oktober zunächst wie eine Knieprellung aussah, entpuppte sich als Außenbandverletzung – Hinrunden-Aus. Die letzten Monate waren ein durchaus steiniger Weg für den Allrounder, doch die Leidenszeit ist nun vorbei.

Neues Jahr, neues Glück

Im Trainingslager zeichnete sich schon früh ab: Eduard Löwen ist voll im Zeitplan und sogar schon weiter als erwartet. Im Testspiel gegen Royal Excelsior Mouscron wirkte er 60, anstatt der geplanten 45 Minuten mit. „Wir haben uns entschieden, Edu länger auf dem Platz zu lassen, weil er immer sicherer wurde. Er kann den Unterschied machen und hat uns sicherlich gefehlt“, erklärt Chef-Coach Michael Köllner.

Der 22-Jährige war nach dem Spiel sichtlich erleichtert, dass es für ihn endlich wieder weiter geht, ganz ohne Beschwerden: „Es war wirklich ein tolles Gefühl. Ich habe mich sehr wohl gefühlt, nach so langer Zeit wieder auf dem Platz zu stehen“, freut sich der 22-Jährige, „trainieren war schon sehr schön, aber spielen ist nochmal was anderes. Ich bin froh, dass alles so geklappt hat.“

Heiß auf Hertha

Dass er heiß darauf ist, bereits am Wochenende helfen zu können, das hat Löwen bereits gezeigt, obwohl zu den 100 Prozent noch etwas fehlt. Für das Heimspiel am Wochenende gegen Hertha BSC ist er dennoch zuversichtlich, egal wie viele Einsatzminuten er bekommt: „Jeder im Team ist nochmal an seine Grenzen gegangen und hat Spielpraxis gesammelt, was wichtig ist. Wir müssen jetzt nur noch unsere Torchancen nutzen und hinten noch besser aufpassen“, so Löwen.