Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 21.11.2009

Dreier beim Meister

Hart erkämpfter Auswärtssieg: 1. FCN gewinnt 3:2 beim VfL Wolfsburg. Bunjaku-Doppelpack und Last-Minute-Kluge machen’s möglich.

Der Club unter Wölfen – am Samstag, 21.11.09, rollte der Ball nach der Länderspiel-Pause wieder: Der 1. FC Nürnberg war zum Auswärtsspiel nach Wolfsburg gefahren und begann furios. Ein unterhaltsames, sehenswertes Spiel in der Volkswagen-Arena mit einem Chancenübergewicht für unseren Club.

Schon nach vier Minuten hätte der 1. FCN um ein Haar in Führung gehen können: Christian Eigler war schon an VfL-Keeper Diego Benaglio vorbei, scheiterte aber in letzter Sekunde an einem Abwehrbein. Zielstrebig ging es weiter vorwärts, Richtung Wölfe-Tor, leider ohne Glück: Eigler vergab seine Großchancen (7./15./19.), genauso wie Albert Bunjaku (9./14.)...

Bunjaku: In Torjägermanier zum 1:0

Ab der 22. Minute tauchten auch die Wölfe wieder auf, ein Kopfball von Alexander Madlung hatte die Mannschaft wachgerüttelt. Dennoch beschränkten sich die Wölfe auf Konter-Fußball im eigenen Stadion. Die Club-Abwehr stand fest gegen den VfL-Meistersturm: Die größte Chance vergab Edin Dzeko in der 30. Minute.

Nach dem Wechsel brachte Michael Oenning Maxim Choupo-Moting für den Sturm (46.), später auch Dario Vidosic (63.). Die schon in der ersten Halbzeit offensive Partie sollte noch mehr Fahrt aufnehmen! Peer Kluge war der Ausgangspunkt zur Club-Führung: Nach einem schönen Ballgewinn schickte Kluge Stürmer Bunjaku in Richtung Tor. Der Schweizer legte im Sprint die Kugel in Torjägermanier zum 1:0 für den Club ins Tor (56.). Riesen Jubel bei Mannschaft und Fans.

Last-Minute-Kluge

Doch der amtierende deutsche Meister kämpfte sich zurück, gab sich (noch) nicht geschlagen: Ein Joker-Tor durch Ashkan Dejagah stellte den Ausgleich wieder her (58.). Allerdings konnte auch der Club noch einen Gang höher schalten: Albert Bunjaku brachte den 1. FCN nach einer kurz ausgeführten Ecke mit einem cleveren Kopfball durch die Hände des Torhüters ins kurze Eck wieder in Front: 2:1 und Saison-Tor Nummer sechs für den Stürmer!!

Der Aufregung nicht genug: In der 79. Minute glich Grafite wieder aus, der Brasilianer verwandelte einen Foul-Elfmeter zum 2:2... Der Club ließ sich auch davon nicht einschüchtern, kämpfte weiter und kam tatsächlich noch einmal zurück. In der Nachspielzeit konterte der 1. FC Nürnberg über Diekmeier und Gygax: Peer Kluge stand im Strafraum goldrichtig und verwandelte eiskalt zum wichtigen Club-Sieg.

Samstag gegen Freiburg

Am kommenden Samstag gibt es die nächste Herausforderung für die Nürnberger Oenninge: Im heimischen easyCredit-Stadion trifft die Elf um Andy Wolf auf Mitaufsteiger SC Freiburg. Anpfiff wie immer Samstag, 15.30 Uhr.