Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Dienstag, 26.11.2013

Drei Fragen von… Marvin Plattenhardt

Hier dürfen auch die Spieler mal Fragen stellen. Dieses Mal: Marvin Plattenhardt an Timothy Chandler.

Foto: Sportfoto Zink

Drei Fragen von... Hier können die Club-Spieler den Spieß einmal umdrehen und einer Person ihrer Wahl drei Fragen stellen. Wenn man im Vorfeld einen Tipp hätte abgeben sollen, wer aus dem Club-Kader sich für die Rubrik „3 Fragen von…“ einen Mannschaftskameraden für die Beantwortung aussuchen würde, die Wahl wäre sofort auf Marvin Plattenhardt gefallen. Timothy Chandler spielt seit 2010 beim Club, zunächst in der U23, wo die beiden schon bald ein Herz und eine Seele wurden. Eineinhalb Jahre lang teilten sich die beiden Kumpel auch eine Wohnung.

Marvin Plattenhardt: Mit wem würdest du im Teamhotel auf ein Zimmer gehen, wenn ich nicht dabei bin?

Timothy Chandler: Ich weiß ja schon fast gar nicht mehr, wie Hotelaufenthalte ohne dich sind, denn es kommt zum Glück selten vor, dass du nicht dabei ist. Aber wenn du mal wieder fehlen solltest, kann kommen, wer will. Und was ich dann auf jeden Fall auch dabei hätte, wäre ein Bild von dir. Das kommt dann im Hotelzimmer an die Wand, damit ich auch nicht vergesse, wie du aussiehst.

Marvin Plattenhardt: Was vermisst du am meisten aus unserer gemeinsamen WG-Zeit?

Timothy Chandler: Wir hatten immer extrem viel Spaß miteinander, haben viel gelacht und jede Menge witziges Zeug „gelabert“. Wir haben teilweise ja stundenlang gequatscht, bis wir irgendwann eingeschlafen sind. Das vermisse ich am meisten.

Marvin Plattenhardt: Wo siehst du uns in zehn Jahren?

Timothy Chandler (antwortet wie aus der Pistole geschossen, Anm. d. Red.): Jeder von uns wird eine Familie haben, mit ein bis zwei Kindern, und wir sind weiterhin sehr gute Freunde, weil ich dich nicht mehr missen möchte. Egal, wo unser Weg uns hinführt. Das Wichtigste ist, dass unsere Familien und wir gesund sind.