Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Montag, 15.12.2014

Dreckig, unangenehm, fantastisch

Foto: Daniel Marr

Das Spiel in Aalen hatte viele Facetten zu bieten – und brachte Trainer und Mannschaft des 1. FCN eine wichtige Erkenntnis. Der Start in die englische Woche ist damit gelungen.

In der Fremde, das musste man vor dem Auswärtsspiel des 1. FC Nürnberg beim VfR Aalen eingestehen, hatte der Club in dieser Saison noch nicht viel gerissen. Vier Punkte hatte man vor dem Gastspiel auf der Ostalb in acht Auswärtspartien verbucht. Kein Problem, dachten sich deshalb wohl viele Club-Fans: Dann wird die Begegnung in Aalen einfach kurzerhand zum Heimspiel gemacht.

Und so reisten etwa 4.800 Anhänger des 1. FCN in die vom Sportpark Valznerweiher rund 130 Kilometer entfernte Scholz-Arena und unterstützen ihren Club dort eindrucksvoll. Mit Erfolg! Mit 2:1 gewann die Mannschaft von Trainer René Weiler und landete damit erstmals in dieser Saison zwei Siege hintereinander. "Die Unterstützung war fantastisch. Es hat richtig Spaß gemacht", lobte der Club-Coach anschließend die eigenen Anhänger. "Wenn man dann auch noch gewinnt, macht es noch mehr Spaß."

Viel Arbeit notwendig

Für den ersten Auswärtsdreier seit Ende August (damals 4:0 bei Union Berlin) war allerdings ein hartes Stück Arbeit notwendig, oder wie es Jakub Sylvestr ausdrückte: "Ein dreckiges Spiel". Die Gastgeber steckten auch nach dem 0:2-Rückstand nicht auf und drängten bis zum Schluss auf den Ausgleich.

"Ich muss Aalen ein Kompliment machen: Der Gegner war stark und unangenehm zu spielen", sagte René Weiler, der aber auch mit seiner Mannschaft zufrieden war. "Das war ein Spiel, das in erster Linie über den Kampf ging. Die Mannschaft hat mir und auch sich selbst bewiesen, dass sie auch solche Spiele bestreiten kann."

Fortschritte erkennbar

Neun Punkte aus den vier Spielen lautet die Bilanz unter René Weiler bislang. "Darauf kann man aufbauen", so der Schweizer. "Aber ich sehe auch noch viel, das man verbessern kann." Mit den Fortschritten in den letzten Wochen ist Weiler allerdings "zufrieden". Und auch die Spieler haben erkannt, dass "wir jetzt stabiler sind", wie Jakub Sylvestr erklärt. "Man merkt, dass wir mehr Selbstvertrauen haben."

Mit diesen Erkenntnissen im Rücken geht es nun ins Erzgebirge. Bereits am Mittwoch, 17.12.14, ist der Club in Aue zu Gast. Deshalb steht nun im Vordergrund, "dass wir schnell regenerieren, dass Beine und Kopf wieder frei sind", erklärte Weiler, der ein ähnliches Spiel wie in Aalen erwartet. "Es wird wieder über den Kampf gehen."

Spieldaten

17. Spieltag, 2. Bundesliga 2014/2015
1 : 2
VfR Aalen
64. Jurgen Gjasula (Elfmeter) 1:2
1. FC Nürnberg
11. Niclas Füllkrug 0:1
60. Niclas Füllkrug 0:2
Stadion
Scholz-Arena
Datum
14.12.2014 12:30 Uhr
Schiedsrichter
Frank Willenborg
Zuschauer
11184

Aufstellung

VfR Aalen
Bernhardt - Ofosu-Ayeh - Barth - Grech - Feick - Hofmann - Daghfous - Ludwig - Gjasula (75. Kaufmann) - Drexler (89. Junglas) - Quaner (66. Klauß)
Reservebank
Fejzic, Chessa, Hainault, Junglas, Kaufmann, Klauß, Oesterhelweg
Trainer
Stefan Ruthenbeck
1. FC Nürnberg
Rakovsky - Celustka - Mössmer - Hovland - Bulthuis - Petrak - Polak - Koch (81. Candeias) - Schöpf (90. Stark) - Füllkrug - Sylvestr (76. Pinola)
Reservebank
Schäfer, Bihr, Pachonik, Pinola, Stark, Candeias
Trainer
René Weiler

Ereignisse

11. min Spielstand: 0:1
Niclas Füllkrug

43. min Spielstand: 0:1
Dominick Drexler

55. min Spielstand: 0:1
Robert Koch

60. min Spielstand: 0:2
Niclas Füllkrug

64. min Spielstand: 1:2
Jurgen Gjasula

66. min Spielstand: 1:2
Michael Klauß kommt für Collin Quaner

75. min Spielstand: 1:2
Fabio Kaufmann kommt für Jurgen Gjasula

76. min Spielstand: 1:2
Javier Pinola kommt für Jakub Sylvestr

81. min Spielstand: 1:2
Daniel Candeias kommt für Robert Koch

89. min Spielstand: 1:2
Manuel Junglas kommt für Dominick Drexler

90.(+1) min Spielstand: 1:2
Niklas Stark kommt für Alessandro Schöpf

90.(+2) min Spielstand: 1:2
Dave Bulthuis