Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Dienstag, 12.02.2019

Dr. Thomas Grethlein: "Müssen alles versuchen, um die Liga zu halten."

Foto: Sportfoto Zink

Der 1. FC Nürnberg stellt sich künftig sportlich neu auf. Neben Andreas Bornemann beurlaubt der FCN auch den bisherigen Cheftrainer Michael Köllner. Auf der Pressekonferenz am Dienstagvormittag bezog Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Grethlein Stellung.

Dr. Thomas Grethlein über ...

... die Beweggründe, Andreas Bornemann und Michael Köllner zu beurlauben:

"Wir hatten gehofft, dass wir aus den ersten vier Spielen zumindest ein paar Punkte erringen. Auch, dass wir im Pokal weiterkommen. Das ist leider nicht erfolgt. Der desaströse Pokalauftritt hat uns alarmiert. Am Ende haben wir keine andere Möglichkeit gesehen, als einen neuen Impuls zu setzen. Wir haben den Sportvorstand gebeten, den Trainer zu beurlauben. Dieser Empfehlung hat Herr Bornemann nicht folgen wollen. Daher sahen wir uns genötigt, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden und einen Ersatz zu berufen. Diese Entscheidung zollt uns viel Respekt ab. Das ist nicht üblich in der Branche. Wir bedauern sehr, dass Herr Bornemann seine Tätigkeit an das Schicksal von Michael Köllner gebunden hat. Wir haben versucht, ihn zu überzeugen, dass wir den Weg mit ihm weitergehen wollen.

Wir wissen, dass ein Trainerwechsel nicht immer der Königsweg ist. Wir waren trotzdem der Überzeugung, dass wir alles versuchen müssen, um die Liga zu halten. Wir hatten in letzter Zeit auch eine sehr schlechte Außendarstellung, unter anderem mit Statements nach den Spielen. Auch das war ein Aspekt, der eine Rolle gespielt hat."

... die Nachfolger im Sportvorstand und auf dem Trainer-Posten:

"Wir haben Marcus Rößler, unseren Marketing-Leiter, zum Interimsvorstand benannt. Boris Schommers als Cheftrainer und Marek Mintal als Co-Trainer werden wir mit den Trainer-Aufgaben betrauen. Dies gilt bis auf weiteres. Vom Typus her ist Boris Schommers etwas anders als Michael Köllner. Insofern glauben wir daran, dass das für den Moment die beste Lösung ist. Das ist eine Interimslösung, alles andere - auch im Erfolgsfall - hat dann der neue Sportvorstand zu entscheiden.

Es kann sein, dass wir für den Posten des Sportvorstandes jemanden finden, der schon mal für den Club gespielt hat. Das ist aber nicht Bedingung. Wichtiger ist eine vernünftige Ausbildung oder genügend Erfahrung in diesem Bereich. Der Aufsichtsrat wird mit Hochdruck nach einem neuen Sportvorstand suchen, die Entscheidung aber nicht übers Knie brechen."

... die Situation in der Mannschaft:

"Wir haben gestern Nacht Hanno Behrens über die Entscheidung in Kenntnis gesetzt. Hanno hat professionell auf die Nachricht reagiert. Er weiß, dass nach einer solchen Negativ-Serie mit sowas zu rechnen ist. Er hat die Mannschaft anschließend informiert. Die Mannschaft steht weiterhin zusammen, das hat uns ihr Kapitän versichert. Sie wird alles tun, um den Verbleib zu schaffen."

... seine Einschätzung zur verbleibenden Saison:

"Noch sind wir nicht abgestiegen, es sind nur drei Punkte zum Relegationsplatz. Wenn man aber sieht, wie viele Punkte wir in den letzten Wochen und Monaten geholt haben, wird das eine schwierige Aufgabe. Wir sind dennoch zuversichtlich, dass das doch noch gelingt. Falls uns der Klassenerhalt nicht gelingt, sollten wir frühzeitig versuchen, die Weichen für eine nachhaltige sportliche Entwicklung zustellen, die uns garantiert, schnellstmöglich wieder aufzusteigen."