Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 22.04.2010

Dortmund gegen die rot-schwarze Wand

Club empfängt Borussia im ausverkauften easyCredit-Stadion. Nordtveit ersetzt den verletzten (Leit-)Wolf.

Mit breiter Brust, aber auch großem Druck kommt am Samstag, 24.04.10, die Borussia aus Dortmund ins easyCredit-Stadion. Jürgen Klopps Team hat bis jetzt eine starke Saison gespielt und schielt nun mit mehr als nur einem Auge auf Rang drei.

Dieses Ziel gehen die Borussen selbstbewusst an, wie Nelson Valdez verdeutlicht: „Wir wollen aus den folgenden drei Spielen neun Punkte holen.“ Statements, die ganz klar zeigen, dass die Dortmunder die langen Jahre ohne Champions League nun mit aller Macht beenden wollen.

Rot-schwarze Wand als Vorteil

Allerdings wird ihnen an diesem Spieltag wieder einmal ein ganz entscheidender Baustein ihres Erfolgs fehlen: Die Unterstützung der Südtribüne, wegen ihrer Größe und Geschlossenheit oft auch als „schwarz-gelbe Wand“ betitelt. Stattdessen werden die Dortmunder auf ein ausverkauftes easyCredit-Stadion treffen. 48.548 Zuschauer wollen und werden den Club nach vorne peitschen und mit dazu beitragen, dass die Punkte im Frankenland bleiben.

Unser Co-Trainer Dirk Bremser unterstreicht, wie entscheidend die Unterstützung der Fans für die Mannschaft ist: „Gerade gegen starke Gegner wie Dortmund ist es sehr wichtig, dass das Stadion wie eine Wand hinter den Spielern steht. Das gibt den Spielern auf dem Platz die zweite Luft – sie merken diese Unterstützung ganz deutlich. Da wir fantastische Fans haben, ist das ein großer Vorteil gegen die Borussia, den wir in die Waagschale werfen können.“

Beide Mannschaften müssen personell etwas ändern

Die Mannschaft anfeuern wird auch unser Kapitän Andreas Wolf, der aufgrund seines Daumenbruchs leider passen muss – Havard Nordtveit wird für ihn in die Bresche springen. Trainer Dieter Hecking: „Ich traue dem Jungen eine richtig gute Leistung zu.“

Auf Mohamed Zidan, der sich vergangene Woche einen Kreuzbandriss zugezogen hat, wird der junge Norweger dabei zwar nicht treffen – wohl aber auf Nuri Sahin, der wegen eines Nasenbeinbruchs mit einer Carbonmaske auflaufen wird.

Breno grüßt per Video

Die Niederlage in Freiburg scheint verdaut. Trainer Dieter Hecking in der Pressekonferenz am Donnerstag: „Die Mannschaft macht diese Woche im Training einen stabilen gefestigten Eindruck, gerade psychisch. Sie weiß, was sie in Freiburg falsch gemacht hat.“

Vor dem Spiel lohnt sich ein Blick auf die Anzeigetafeln: Unser verletzter Verteidiger Breno, der mit starken Auftritten dazu beigetragen hatte, dass sich die Club-Abwehr nach der Winterpause wieder stabilisierte, wird die Mannschaft in einer Videobotschaft noch einmal aufmuntern und ihr viel Erfolg für die letzten Spiele wünschen. CLUBtv hatte Breno diese Woche in München bei seiner Reha besucht.

„Alles für den Club“

Wer aufgrund der starken Ticketnachfrage nicht im easyCredit-Stadion mitfiebern kann, ist natürlich wieder im Areva-Liveticker dabei, kann das Match Re-Live auf CLUBtv sehen, oder Mathias Zecks Reportage auf Radio Gong 97.1 lauschen.

„Alles für den Club“ also, damit es am Samstag ähnlich laufen wird, wie am 25.11.2007, dem Tag des letzten Heimspiels gegen Borussia Dortmund, das der Club mit lautstarken Rängen im Rücken 2:0 gewinnen konnte. Wiederholung erwünscht!