Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Interview Freitag, 29.03.2019

Dominik Reinhardt: "Ich hoffe, dass der Club die Kurve kriegt"

Foto: Sportfoto Zink

Mit dem Pokalsieg 2007 feierte Dominik Reinhardt seinen größten sportlichen Erfolg mit dem Club, zwei Jahre später folgte der Wechsel zum FC Augsburg. Bei den Fuggerstädtern ist der gebürtige Leverkusener als Individualtrainer im NLZ tätig. Am Samstag treffen seine beiden Herzensvereine aufeinander.

fcn.de: Servus Dominik. Zuerst einmal: Wie geht’s dir und was machst du derzeit so?

Dominik Reinhardt: Mir geht's sehr gut, danke. Ich wohne mit meiner Familie 20 Kilometer außerhalb von Augsburg und arbeite seit Januar im NLZ des FCA als Individualtrainer.

fcn.de: Davor warst du bis Oktober als U23-Trainer tätig.

Dominik Reinhardt: Über ein Jahr war ich U23-Trainer, das ist dann auseinander gegangen. Die Ergebnisse waren nicht mehr so da. Der Verein hat aber von Beginn an signalisiert, dass sie mit mir weiterarbeiten wollen. Das spricht dann dafür, dass ich nicht so viel falsch gemacht habe, auch in meiner aktiven Zeit in Augsburg. Das Angebot habe ich nach einer zweimonatigen Auszeit gerne angenommen.

fcn.de: Der Trainerjob reizt dich demnach noch immer?

Dominik Reinhardt: Während meiner Spielerkarriere habe ich immer gesagt, dass ich mir Mannschaftstrainer nicht vorstellen könnte, eher Co-Trainer als Bindeglied. In der U23 war ich auch zuerst spielender Co-Trainer unter Christian Wörns. Der ist dann recht schnell zurückgetreten, der FCA hat mir das Vertrauen geschenkt, ich hab’s mir zugetraut und die Chance wahrgenommen. Mittlerweile reizt es mich auch, eine Mannschaft zu trainieren.

fcn.de: Dein Wechsel vom 1. FC Nürnberg zum FCA ist mittlerweile fast zehn Jahre her. Wie sehr hängt dir der Club noch am Herzen?

Dominik Reinhardt: Meinen größten Erfolg in meiner Karriere habe ich beim Club gefeiert. Von daher verfolge ich das schon noch, wenn auch nicht mehr ganz so intensiv. Ich wünsche mir natürlich, dass sie die Kurve noch kriegen und die Klasse halten – gemeinsam mit dem FCA.

fcn.de: Gibt es noch Kontakte oder Verbindungen zum FCN?

Dominik Reinhardt: Nur wenige. Vor zwei Jahren waren wir auf der "10-Jahre-Pokalfeier", da habe ich ein paar getroffen. Von den Spielern damals ist ja nur noch Marek Mintal da, mit dem schreibe ich ab und zu und habe ihm kürzlich gratuliert, als er neuer Co-Trainer wurde. Infos über den FCA habe ich ihm aber natürlich nicht geben, sie werden schon gut genug informiert sein (lacht). Ansonsten hat sich relativ viel im Sand verlaufen. Mit Marco Engelhardt mache ich in zwei Wochen zusammen die A-Lizenz.

fcn.de: Wie beurteilst du die aktuelle sportliche Situation des FCN? Wie realistisch siehst du die Chancen zum Klassenerhalt?

Dominik Reinhardt: Erst gegen Augsburg, dann Stuttgart und Schalke: Das sind natürlich drei extrem wichtige Spiele für den Club. Es wird interessant. Ich denke schon, dass es am Samstag sowas wie die letzte Chance für den Club sein wird.

fcn.de: Worauf wird’s am Samstag gegen die Augsburger ankommen?

Dominik Reinhardt: Für beide gilt: Letztendlich musst du von Anfang an brennen, musst dich auf dem Platz zerreißen. Es muss kein schönes Fußballspiel sein. Leidenschaftlich kämpfen, Gas geben, über den Kampf ins Spiel reinkommen.

fcn.de: Für beide Teams ist es ein ganz wichtiges Spiel. Wem drückst du mehr die Daumen? Wie schaut’s da in dir aus?

Dominik Reinhardt: Ich bin Angestellter des FCA. Von daher hoffe ich natürlich, dass es so schnell wie möglich mit dem Klassenerhalt klappt. Ich wünsche mir aber auch, dass es der Club schafft, keine Frage. Der Verein gehört mit seinem ganzen Umfeld in die Bundesliga.

fcn.de: Wie wirst du das Spiel verfolgen?

Dominik Reinhardt: Das weiß ich noch gar nicht so genau. Mal sehen, was meine Kinder zulassen (lacht).

Spieldaten

27. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
3 : 0
1. FC Nürnberg
52. Mikael Ishak 1:0
88. Matheus Pereira 2:0
90. Eduard Löwen 3:0
FC Augsburg
Stadion
Datum
30.03.2019 15:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Siebert
Zuschauer
42586

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Bauer - Mühl - Ewerton José (54. Margreitter) - Leibold - Erras - Löwen - Behrens - Kerk (70. Pereira) - Ishak - Kubo (84. Ilicevic)
Reservebank
Bredlow, Margreitter, Ilicevic, Pereira, Petrak, Tillman, Knöll
Trainer
Boris Schommers
FC Augsburg
Finnbogason (46. Richter) - Ji - Gregoritsch - Hahn - 18466 - Ja-Cheol (78. ERROR!) - Max - Khedira - Gouweleeuw - Danso - Kobel
Reservebank
Luthe, Janker, Stafylidis, Morávek, Teigl, Cordova, Richter
Trainer
Manuel Baum

Ereignisse

25. min Spielstand: 0:0
Dong-Won Ji

26. min Spielstand: 0:0
Robert Bauer

46. min Spielstand: 0:0
Marco Richter kommt für Alfred Finnbogason

46. min Spielstand: 0:0
Sergio Cordova kommt für Alfred Finnbogason

52. min Spielstand: 1:0
Mikael Ishak

54. min Spielstand: 1:0
Georg Margreitter kommt für Almeida Santos Ewerton José

55. min Spielstand: 1:0
18466

70. min Spielstand: 1:0
Matheus Pereira kommt für Sebastian Kerk

78. min Spielstand: 1:0
ERROR!Koo Ja-Cheol

82. min Spielstand: 1:0
Michael Gregoritsch

84. min Spielstand: 1:0
Ivo Ilicevic kommt für Yuya Kubo

88. min Spielstand: 2:0
Matheus Pereira

90.(+1) min Spielstand: 3:0
Eduard Löwen