Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Interview Donnerstag, 28.04.2016

Domi Kumbela: "Die Motivation ist noch da"

Foto: Eintracht Braunschweig/Agentur Hübner

Vor dem Duell am Samstag spricht Eintracht-Stürmer Kumbela über seinen dritten Wechsel nach Braunschweig, sein Verhältnis zu Thorsten Lieberknecht und fehlende Konstanz im Saisonendspurt.

fcn.de: Nach dem Bundesliga-Abstieg 2014 haben Sie der Eintracht den Rücken gekehrt und Braunschweig nach viereinhalb Jahren verlassen. Wie schwer fiel Ihnen die Entscheidung?

Domi Kumbela: Sehr schwer. Wir hatten in den Jahren zuvor sehr viel Erfolg zusammen. Aber nach über vier Jahren bei der Eintracht war es für mich an der Zeit, neue Erfahrungen zu machen, ins Ausland zu gehen. Dann kam das Angebot aus der Türkei, es hat alles gepasst und ich habe mich dafür entschieden, die Löwen zu verlassen.

fcn.de: Nach insgesamt 30 Einsätzen für Kardemir Karabükspor, in denen Sie fünf Tore erzielten, sind Sie nach einem Jahr wieder zurück nach Deutschland. Heimweh?

Domi Kumbela: Teils, teils. Natürlich war auch Heimweh dabei. Der Erfolg in Karabük blieb ein bisschen aus, die Mannschaft war in ihrer Zusammenstellung nicht so erfolgreich. Deswegen habe ich mich für die Rückkehr nach Deutschland entschieden, obwohl ich auch in der Türkei hätte bleiben können.

fcn.de: Es folgte ein kurzes Intermezzo in Fürth, ehe sie im Winter zum dritten Mal zu ihrem Herzensverein wechselten. Wie unterscheiden sich die Eintracht 13/14 und die Eintracht 15/16?

Domi Kumbela: Die beiden Teams lassen sich nur schwer vergleichen. Wir haben aktuell eine sehr junge Mannschaft mit vielen talentierten Jungs. In den Jahren davor haben wir lange zusammen gespielt, sind über die Jahre zusammengewachsen. Das war sicherlich auch ein Grund für die Erfolge. Jetzt ist eine andere Generation vorhanden, es sind sehr viele junge Spieler dabei, aber natürlich auch noch der eine oder andere, den ich noch von früher kenne.

fcn.de: Allen voran natürlich die Braunschweig-Konstante, Torsten Lieberknecht. Welche Rolle spielt dieser Trainer in Ihrer Karriere?

Domi Kumbela: Eine große Rolle. Als ich das erste Mal in Braunschweig war, habe ich Torsten schon kennengelernt, obwohl er damals noch nicht Chef-Trainer war. Eineinhalb Jahre später hat er mich dann zurückgeholt – genau wie in diesem Winter. Wir schätzen uns sehr und daher habe ich immer versucht, das gerade auch von ihm immer in mich gesetzte Vertrauen so gut wie möglich zurückzugeben.

fcn.de: Mit 40 Punkten und einem zehnten Platz liegt die Eintracht im gesicherten Mittelfeld. Das bedeutet aber eben auch: es geht nichts mehr nach oben oder unten. Wie sieht die Marschroute für den Saison-Endspurt aus?

Domi Kumbela: Die Motivation ist natürlich noch da, wir wollen Spiele gewinnen. Das ist uns zuletzt beim TSV 1860 nicht gelungen. Aber wir wollen die letzten drei Partien auch für unsere Fans erfolgreich gestalten, um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen.

fcn.de: In den vergangenen beiden Spielen hat ihre Mannschaft drei Punkte in den Schlussminuten verspielt. Einer Topleistung gegen Freiburg folgte der unglückliche Auftritt in München. Weshalb fehlt zurzeit die Konstanz?

Domi Kumbela: Uns fehlte zuletzt gerade bei den Standardsituationen die letzte Konsequenz, da haben wir zu viele Gegentore kassiert. Daran müssen wir arbeiten und uns in allen Bereichen steigern.

fcn.de: Am Samstag gastiert nun der Club bei Ihnen. Können sich die Fans auf ein ähnliches Wechselbad der Gefühle einstellen wie im Rückspiel der Saison 13/14, als sich beide Teams ein verrücktes Spiel mit drei verschossenen Elfern lieferten?

Domi Kumbela: Es wird ein schwieriges Spiel. Nürnberg belegt den Relegationsplatz und die Mannschaft will noch nach oben klettern. Wir wollen versuchen, die letzten Spiele zu gewinnen und zu Hause für die Fans die drei Punkte holen. Daher hoffe ich auf ein besseres Ende für uns. 

Spieldaten

32. Spieltag, 2. Bundesliga 2015/2016
3 : 1
Eintracht Braunschweig
43. Salim Khelifi 1:0
59. Ken Reichel 2:0
66. Maximilian Sauer 3:0
1. FC Nürnberg
78. Guido Burgstaller 3:1
Stadion
Eintracht-Stadion
Datum
30.04.2016 12:00 Uhr
Schiedsrichter
Robert Kampka
Zuschauer
21145

Aufstellung

Eintracht Braunschweig
Gikiewicz - Sauer - Decarli - Kijewski - Reichel - Boland - Pfitzner (90. Matuschyk) - Hochscheidt - Khelifi (87. Omladic) - Holtmann - Ademi (80. Kumbela)
Reservebank
Fejzic, Matuschyk, Omladic, Schönfeld, Düker, Kumbela
Trainer
Torsten Lieberknecht
1. FC Nürnberg
Rakovsky - Brecko - Margreitter - Hovland - Sepsi (61. ERROR!) - Behrens - Leibold - Gíslason (60. Blum) - Kerk (67. Hercher) - Füllkrug - Burgstaller
Reservebank
Castellucci, Blum, ??, Petrak, Stieber, Hercher, Teuchert
Trainer
René Weiler

Ereignisse

13. min Spielstand: 0:0
Sebastian Kerk

32. min Spielstand: 0:0
Saulo Decarli

36. min Spielstand: 0:0
Laszlo Sepsi

43. min Spielstand: 1:0
Salim Khelifi

53. min Spielstand: 1:0
Marc Pfitzner

59. min Spielstand: 2:0
Ken Reichel

60. min Spielstand: 2:0
Danny Blum kommt für Rúrik Gíslason

61. min Spielstand: 2:0
ERROR!Laszlo Sepsi

66. min Spielstand: 3:0
Maximilian Sauer

67. min Spielstand: 3:0
Philipp Hercher kommt für Sebastian Kerk

78. min Spielstand: 3:1
Guido Burgstaller

80. min Spielstand: 3:1
Domi Kumbela kommt für Orhan Ademi

87. min Spielstand: 3:1
Nik Omladic kommt für Salim Khelifi

90.(+1) min Spielstand: 3:1
Domi Kumbela

90.(+1) min Spielstand: 3:1
Adam Matuschyk kommt für Marc Pfitzner