Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 30.04.2011

"Jetzt gewinnen wir zuhause"

Stimmen zum Spiel: Andy, Eig, Philipp, Almog und der Trainer zum 0:2 in Dortmund

Foto: Gettyimages

Andreas Wolf: "Diese Stimmung wollten wir vermeiden. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben unnötig das 0:1 kassiert. Und dann auch noch das 0:2 kurz vor der Pause. Nun wird es schwer, weil Mainz auch gewonnen hat, aber die restlichen Spiele wollen wir gewinnen. Dortmund ist am Anfang nicht viel eingefallen, so haben wir das Spiel positiv gestaltet. Es ist wichtig einen guten Abschluss zu haben und am besten gewinnen wir dafür jetzt zu Hause."

Christian Eigler: "Die Dortmunder hatten zwei Chancen und die sind drin. Nach dem ersten sind wir aus dem Tritt gekommen und dann haben wir auch noch das zweite vor der Halbzeit kassiert. Aber wir haben nicht aufgegeben und probiert, es in der zweiten Halbzeit besser zu machen. Die ersten dreißig Minuten haben wir gut gespielt. Dortmund war ängstlich und wir hatten sie im Griff. Europa wird jetzt eng, aber trotzdem ist es eine gute Saison. Wir versuchen jetzt die letzten zwei Spiele zu gewinnen."

Philipp Wollscheid: "Es war natürlich schwer in Dortmund und nach dem 0:1 sind wir nicht mehr ins Spiel gekommen. Das hat Dortmund eiskalt ausgenutzt. Wir sind enttäuscht, dass wir in Dortmund keinen Punkt holen konnten. Jetzt kommt Hoffenheim, schauen wir mal, was da passiert. Wir müssen jetzt positiv nach vorne schauen."

Almog Cohen: "Es war schwer, aber auch ein gutes Spiel und vor allem die ersten dreißig Minuten von uns. Dass wir in der zweiten Halbzeit 0:0 gespielt haben, spricht auch für uns. Ich wünsche Dortmund alles Gute, sie sind derzeit das beste Team in Deutschland. Wir wollten gewinnen, aber es ist auch so eine tolle Saison."

Trainer Dieter Hecking: "Herzlichen Glückwunsch an Borussia Dortmund. Über 32 Spieltage betrachtet waren Sie die beste Mannschaft und haben eine begeisternden Fußball geliefert. Sie haben sich nicht von Außen nicht nervös machen lassen. Wie sie mit dem Druck umgegangen sind, war hervorragend. Ich bin sehr zufrieden, was meine Mannschaft in dieser Saison geleistet hat. Bei fünf Punkten Rückstand besteht noch die theoretische Chance. Wir brauchen nicht traurig sein, wollen uns in der nächsten Woche mit einem Sieg von unseren tollen Fans verabschieden."