Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Sonntag, 02.11.2008

Die Stimmen zum Spiel auf St. Pauli

Heiße 90 Minuten auf Sankt Pauli - lest hier, wie die Trainer und unsere Spieler die Begegnung und die Rote Karte gegen Marek Mintal beurteilen.

Trainer Michael Oenning: "Wir haben ein sehr leidenschaftliches Spiel mit einer erstligareifen Atmosphäre erlebt. Unsere erste Hälfte war sehr gut, wir haben in dieser Atmosphäre standgehalten, haben dann aber leider in der zweiten Halbzeit direkt das Tor kassiert - da haben wir nicht entschieden genug eingegriffen! Die Rote Karte habe ich im Spiel gar nicht richtig erlebt, erst hinterher die Bilder gesehen. Natürlich trifft Marek seinen Gegenspieler, da brauchen wir nicht drüber reden. Eine komische Szene, er schlägt eine Art Rad und trifft dann den Gegner beim Runterkommen. Aber er wird vorher auch festgehalten und gestoßen - ich weiß nicht, ob man da vielleicht auch Elfmeter für uns hätte geben können. Mit zehn Mann sind wir noch einmal zurück gekommen, aber es hat schließlich nicht gereicht. Dennoch: mit der mannschaftlichen Geschlossenheit bin ich zufrieden - aber natürlich nicht mit dem Ergebnis."

St Pauli-Coach Holger Stanislawski: "Vor dem Wechsel haben wir nie ins Spiel gefunden, das hat sehr deutliche Worte in der Kabine gegeben. Da war es sehr laut! Nach dem glücklichen 1:0 haben wir verpasst, die Räume zu nutzen, die sich uns geboten haben. Am Ende stand die Partie auf des Messers Schneide, da hätten beide Teams noch treffen können."

Christian Eigler: "Wir haben die ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte verschlafen, das hat Sankt Pauli bestraft. Die erste Halbzeit haben wir über weite Strecken beherrscht, und am Ende haben wir leider Pech gehabt bei den Chancen von Boakye und Masmanidis."

Raphael Schäfer auf eine entsprechende Frage: "Ich würde diese Niederlage nicht so extrem als Rückschlag bezeichnen. Wir haben auch zu Zehnt noch Charakter gezeigt, stehen am Ende aber ohne Punkt da. Zur Roten Karte kann ich aus der Entfernung nichts sagen, aber wer Marek kennt, weiß, dass er ein absolut vorbildlicher Sportsmann ist."