Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 07.11.2009

"Wie ein roter Faden"

Die Stimmen: fcn.de war nach dem unglücklichen 0:1 für euch in Pressekonferenz und Mixed-Zone.

Dominic Maroh: "Ich habe gerade gehört, dass es ein reguläres Tor gewesen ist. Das ist sehr ärgerlich, das zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Spiele. Wir müssen uns auch darüber ärgern, dass wir uns heute nicht für eine gute zweite Halbzeit belohnt haben. In der ersten Halbzeit sind wir nicht ins Spiel gekommen, der Trainer hat klare Worte in der Kabine gefunden. Trotzdem haben wir Torchancen gehabt, die wir nutzen müssen, um Auswärts einmal in Führung zu gehen. Dann rennen wir wieder dem 0:1 hinter her."

Albert Bunjaku: "Ich hatte zwei Riesen-Chancen, die ich machen muss. So laufen wir dem Treffer der Mainzer hinter her und fahren mit leeren Händen nach Hause. Wir haben uns von Anfang an viel vorgenommen, das hat die erste halbe Stunde nicht hingehauen. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir Druck gemacht und das letzte Quentchen Druck hat uns gefehlt."

Trainer Michael Oenning: "Am Ende stand ein Ergebnis, mit dem wir nicht zufrieden sein können. Wir haben alles getan, etwas Zählbares mitzunehmen. In dem Spiel waren einige diskussionswürdige Szenen. Leider haben wir aus den Torchancen, die wir hatten, nichts gemacht. Dementsprechend ist der Spielverlauf dann in diese Richtung gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt und haben den Gegner da abgeholt, wo wir es gerne hätten. Da hat man gesehen, dass wir sehr gefestigt sind und mit viel Leidenschaft Fußball spielen können. Herzliche Glückwünsche an Mainz 05."

Trainer Thomas Tuchel: "Ich habe mich heute sehr gefreut, dass wir die beiden Punkte noch hier behalten haben. Wir haben eine gute bis sehr gute erste Halbzeit gespielt und machen aus meiner Sicht verdient die Halbzeitführung. In der zweiten Halbzeit haben wir das Gefühl bekommen, dass wir auch etwas verlieren können. Wir haben gemerkt, dass Nürnberg mit Mut und Courage aufgespielt hat. Der Abpfiff des Schiedsrichters war dann eine sehr große Erleichterung für mich und für das Team."