Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Sonntag, 20.03.2011

„Die Gesamtsituation ist zu gut“

Club will zu eigenen Stärken zurückfinden. Weiter am Sonntag, 03.04.11, beim 1. FC Köln.

Foto: Daniel Marr

„Wir haben nicht vergessen, wie sich Niederlagen anfühlen“, stellte Jens Hegeler vor den Journalistenvertretern am Morgen nach der bitteren 1:3-Pleite gegen den SV Werder Bremen klar. Gerne hätten der 22-Jährige und seine Kollegen die Euphorie aus acht Spielen ohne Niederlage und vier Heimsiegen in Folge mitgenommen.

Nach dem regenerativen Training am Sonntag, 20.03.11, herrschte jedoch einig Einsicht über die 90 Minuten vom Samstag: „Wir haben schon gegen Wolfsburg spielerisch nicht zu 100 Prozent überzeugt, daran müssen wir arbeiten.“ Sein Chef Dieter Hecking wusste ebenso, woran die Niederlage festzumachen war: „Es lag daran, dass Werder Bremen gut gestanden hat, uns keine Räume gegeben hat und wir von der Kreativität her nicht so da waren, wie wir das in den Spielen vorher gesehen haben.“

„Niederlage wird uns nicht umwerfen“

Gleichzeitig wollte der Trainer seiner Mannschaft diese Schwächephase aber zugestanden wissen. „Man muss auch beachten, dass wir aufgrund unserer Leistungen intensiver beobachtet werden, die Gegner stellen sich auf uns ein und wir müssen lernen, auch damit umzugehen.“ Ganz unabhängig von (un)strittigen Schiedsrichterentscheidungen. „Wir waren uns alle bewusst, dass es uns gegen Bremen erwischen könnte, von daher wird uns diese Niederlage nicht umwerfen“, berichtete der Trainer von der mentalen Verfassung seiner Mannschaft.

Außerdem – und das ließ der Trainer auch die Spieler am Sonntagmorgen wissen - „haben wir in der Rückrunde in zehn Liga- und zwei Pokalspielen bis auf ganz wenige Ausnahmen sehr gute Partien abgeliefert.“ Von möglichen Sprüngen auf mögliche Tabellenränge wollte Hecking dennoch nichts wissen. Das nach der Hinrunde gesetzte Ziel, die 44 Punkte-Marke zu knacken, und das möglichst vorzeitig, habe weiterhin Vorrang.

Dienstag Start der Trainingswoche

Auch deshalb ist die gefühlte Enttäuschung außerhalb des Sportparks größer als innen, „weil an dieses Spiel von außen eine große Erwartungshaltung geknüpft wurde. Aber dafür ist die Gesamtsituation zu gut, als dass das so ein Negativschlag gewesen wäre, der uns meilenweit zurückwirft.“ Die kommenden zwei Wochen bis zum Spiel im RheinEnergieStadion wird die Mannschaft dazu nutzen, sich wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen.

„Wir haben genug Zeit, um gut vorbereitet nach Köln fahren können“, schloss Hegeler folglich auch sein Statement, bevor es in die wohlverdiente Regeneration ging. Weiter im Trainingsprogramm geht es für Jens und Co. am Dienstag, 22.03.11, um 15 Uhr. Wer bis dahin nicht genug bekommen kann: An seinem freien Montag wird Club-Stürmer Christian Eigler ab 18.30 Uhr in der Sportsbar im Franken Fernsehen vorbeischauen.