Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Business Freitag, 22.06.2018

Die Barth-Haas Group weitet ihr Engagement aus

Foto: fcn.de

Vertragsverlängerung um zwei Jahre. Michael Meeske: „Die Ausweitung des Engagements ist ein positives Zeichen.“

Die Barth-Haas Group verlängert zur Saison 2018/19 ihre Partnerschaft beim 1. FC Nürnberg. Im Rahmen der auf zwei Jahre angelegten Vertragsverlängerung profitiert der weltweit größte Anbieter von Hopfenprodukten weiterhin von einem umfangreichen Sponsoring-Paket, das sowohl eine LED-Bandenwerbung im Max-Morlock-Stadion, als auch die Präsenz des Unternehmenslogos auf der Voranpfiffbande, auf der Club-Homepage und in den VIP-Bereichen beinhaltet. Besonders wichtig war es der Barth-Haas Group insbesondere die Jugendarbeit zu fördern, deshalb unterstützt sie nun auch als „Partner der Jugend“ und der Mini-Cluberer den Nachwuchs des 1. FCN.

Stephan J. Barth, Geschäftsführender Gesellschafter bei der Barth-Haas Group: „Als Nürnberger Unternehmen fühlen wir uns dem Club sehr verbunden. Deshalb freuen wir uns sehr, den FCN und den Nachwuchs weiterhin als Partner zu unterstützen. Gleichzeitig setzen wir auf den Club als Kommunikations- und Networking-Plattform, um unsere Bekanntheit in der Region weiter auszubauen.“

Verbundenheit mit dem Club

Michael Meeske, Kaufmännischer Vorstand beim 1. FC Nürnberg: „Wir freuen uns, mit der Barth-Haas Group auch zukünftig einen Weltmarktführer zur Sponsorenfamilie des Clubs zu zählen, der in der Region Nürnberg zuhause ist. Die Verlängerung und Ausweitung des Engagements ist ein positives Zeichen, das uns auf unserem Wege bestärkt und weiter motiviert.“

Peter Schmauß, Teamleiter des Lagardère Sports-Teams beim 1. FC Nürnberg, ergänzt: „Die Vertragsverlängerung der Barth-Haas Group ist eine schöne Bestätigung für die Attraktivität des Clubs als Plattform für Unternehmen. Wir freuen uns, die Partnerschaft auch weiterhin begleiten zu dürfen.“