Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 17.11.2010

DFB legt Strafe für Pinola fest

Club-Verteidiger muss vier Spiele pausieren. Erst gegen Hannover wieder dabei.

Der 1. FC Nürnberg muss in den kommenden vier Begegnungen auf seinen Linksverteidiger Javier Pinola verzichten. Nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wurde der Argentinier im Einzelrichterverfahren mit einer Sperre von vier Meisterschaftsspielen belegt. „Pino“ fällt damit in den Begegnungen bis zur Winterpause gegen Kaiserlautern, Mainz, Dortmund und Hoffenheim aus. Der 27-Jährige kehrt erst gegen Hannover 96 wieder in die Club-Abwehr zurück.

Der 1. FC Nürnberg hat sich in den vergangenen zwei Tagen intensiv bemüht, eine Reduzierung des Strafmaßes zu erzielen. Der DFB ist in den geführten Gesprächen zwischen 1. FCN, Club-Rechtsanwalt Christoph Schickhardt und dem DFB-Kontrollausschuss den Argumenten des 1. FCN gefolgt: „So bedauerlich es ist, dass uns 'Pino' als wichtiger Spieler in den kommenden Wochen fehlt, war uns nach der ersten Anklage des Kontrollausschusses klar, dass eine hohe Strafe auf ihn wartet. Deshalb war es uns wichtig, das Strafmaß bestmöglich zu reduzieren“, kommentierte Sport-Vorstand Martin Bader das Urteil, das der 1. FC Nürnberg akzeptiert hat.

"Ein Verlust, den wir akzeptieren müssen"

Dieter Hecking: „Javier Pinolas Ausfall ist sportlich ein Verlust für uns, aber wir müssen die Strafe akzeptieren. Wir werden den Ausfall von Javier Pinola kompensieren, das Team hat die Qualität dazu und unser volles Vertrauen. Wir werden alles tun, es bei dieser Aufgabe zu unterstützen.“ 

Javier Pinola hatte sich nach seinem unsportlichen Verhalten gegenüber Bastian Schweinsteiger in der Partie des 1. FC Nürnberg bei Bayern München am Sonntag, 14.11.10, telefonisch bei Bastian Schweinsteiger für den Vorfall und sein Fehlverhalten entschuldigt.

Spende für einen guten Zweck

Die Sportliche Leitung des 1. FCN hatte Javier Pinola bereits am Montag, 15.11.10, in einem internen Gespräch deutlich gemacht, dass der Verein diesen Vorfall beanstandet und ein solches Verhalten seiner Spieler keineswegs akzeptiert. Unabhängig vom Urteil des DFB-Kontrollausschusses hatte der 1. FC Nürnberg das Verhalten von Javier Pinola durch eine Geldstrafe sanktioniert.

Einen Teil der Geldstrafe des 1. FC Nürnberg wird Javier Pinola, der das Urteil des DFB akzeptiert hat, zweckgebunden einem sozialen Projekt zugutekommen lassen. "Ich habe der Mannschaft, dem gesamten Verein geschadet, dafür möchte ich mich entschuldigen. Ich habe eine Vorbild-Funktion, vor allem gegenüber Kindern, deshalb spende ich einen Teilbetrag an eine soziale Institution, die sich für Kinder einsetzt", erklärte "Pino".