Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Mittwoch, 24.04.2019

Derby-Sieg vor zwölf Jahren: "Ein Aufgalopp für Fußball-Feste"

Es sind Fußballspiele wie diese, an die man sich noch lange zurück erinnert: Vor über zwölf Jahren gewann der Club nicht nur gegen die Bayern, er beherrschte den Rekordmeister 90 Minuten lang regelrecht. Am Ende prangte ein 3:0 auf den beiden Anzeigentafeln im Max-Morlock-Stadion. „Ihr wollt Deutscher Meister sein“ hallte es von den freudetrunkenen Tribünen. Ein denkwürdiges Ereignis. Vor dem erneuten Aufeinandertreffen am Sonntag blickt fcn.de auf den bis dato letzten Club-Sieg gegen die Bayern.

Die Derbys zwischen dem Erzrivalen aus dem Süden und dem fränkischen Club schrieben bereits viele Geschichten. Da wäre das legendäre 7:3 im Winter 1967, der Meistersaison des Club. Oder das Phantomtor von Thomas Helmer, das sich erst vor wenigen Tagen zum 25. Mal jährte. Einen festen Bestandteil dieser Chronik hat auch der letzte Club-Sieg gegen die Bayern.

Februar 2007, Freitagabend: Die Club-Fans pilgerten bei Dunkelheit und winterlichen Temperaturen ins historische Achteck. So depressiv das Wetter an diesem Tage auch hätte machen können, so optimistisch waren die Club-Fans. Und das, obwohl es gegen die „großen“ Bayern ging. Kein Wunder, der FCN startete mit vier Punkten aus zwei Spielen positiv ins neue Jahr, war seit Anfang November (1:2 gegen Werder) unbesiegt. Die Bayern hingegen durchlebten nach zwei Doublesiegen in Folge eine für ihre Ansprüche wahrliche Krisen-Saison. Nach einer 2:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund und einem mauen 0:0 daheim gegen den VfL Bochum wechselte der FCB den Trainer, Ottmar Hitzfeld übernahm für Felix Magath.

"Wirklich guten Fußball gespielt"

„Nach einem Trainerwechsel zeigt eine Mannschaft ja häufig eine Reaktion, unserem Spiel hat die Umstellung aber nicht geschadet“, erinnert sich Andy Wolf. Wirklich nicht, der Club spielte von Beginn an munter auf und bestätigte das, was er in den Monaten zuvor oftmals zeigte: defensiv stabil, offensiv gefährlich und immer bemüht, das Zepter des Spiels in die Hand zu nehmen und mehr zu agieren als zu reagieren. 12. Minute: Schroth steckte durch, Saenko schob ein. Die frühe Führung.

Der Vorlagengeber blickt gerne auf die damalige Zeit zurück. „Wir haben wirklich guten Fußball gespielt, in der Mannschaft hat wirklich alles gepasst“, erzählt Schroth. Eben jener Angreifer war es auch, der im zweiten Durchgang nachlegte. Gresko flankte das Spielgerät mustergültig in den Sechzehner, Schroth ließ Kahn mit einem Flugkopfball keinerlei Abwehrchance – die Vorentscheidung (71.).

Vittek traf zum Endstand

Den Schlusspunkt einer einseitigen Partie setzte Angreifer Robert Vittek. „Ich nahm den Ball an, setzte mich mit der Hacke gegen Lucio und van Buyten durch und traf genau in die Ecke“, schildert der bescheidene Slowake zwölf Jahre später, als wäre es das Normalste von der Welt. Spätestens jetzt verwandelten die über 46.000 Zuschauer das Stadion in eine überdimensionale Bundesliga-Party. Wolf: „Die Stimmung war Weltklasse, das haben wir sehr genossen. Du gewinnst schließlich nicht jeden Tag 3:0 gegen die Bayern.“

Ein Erfolg, der für die Rest-Saison einen letzten Schub fürs Selbstvertrauen brachte. "Der Derby-Sieg war ein Aufgalopp für die Fußball-Feste, die da noch folgten", blickt Schroth zurück. Ein Aufgalopp, an dessen Ende der vierte Pokalsieg warten sollte.

Das Stenogramm zum Spiel:

1. FC Nürnberg – FC Bayern München 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Saenko (13.), 2:0 Schroth (71.), 3:0 Vittek (86.)

1. FC Nürnberg: Schäfer – Reinhardt, Wolf, Spiranovic (46. Beauchamp), Pinola (19. Polak) – Galasek, Gresko, Mnari (84. Banovic) – Vittek, Schroth, Saenko

FC Bayern München: Kahn – Sagnol, Van Buyten, Lucio, Lahm – Salihamidzic (46. Podolski), Hargreaves, van Bommel, Schweinsteiger (80. Scholl) – Pizarro (73. Santa Cruz), Makaay

Schiedsrichter: Michael Weiner

Zuschauer: 46.500 Zuschauer

Spieldaten

31. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
1 : 1
1. FC Nürnberg
48. Matheus Pereira 1:0
Bayern München
75. Serge Gnabry 1:1
Stadion
Datum
28.04.2019 18:00 Uhr
Schiedsrichter
Tobias Stieler
Zuschauer
50000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Bauer (88. Ilicevic) - Mühl - Ewerton José - Leibold - Erras - Löwen (82. Margreitter) - Behrens - Pereira - Kerk - Ishak (72. Tillman)
Reservebank
Bredlow, Margreitter, Ilicevic, Kubo, Petrak, Rhein, Tillman, Robben
Trainer
Boris Schommers
Bayern München
Lewandowski - Coman - Müller (46. Gnabry) - Goretzka - Martinez (57. Rodríguez, Davies72. ) - Thiago - Alaba - 18466 - Süle - Kimmich - 18466
Reservebank
Hoffmann, 18466, Davies, Gnabry, Rodríguez, Sanches
Trainer
Niko Kovac

Ereignisse

46. min Spielstand: 0:0
Serge Gnabry kommt für Thomas Müller

48. min Spielstand: 1:0
Matheus Pereira

57. min Spielstand: 1:0
James Rodríguez kommt für Javier Martinez

68. min Spielstand: 1:0
Almeida Santos Ewerton José

72. min Spielstand: 1:0
Timothy Tillman kommt für Mikael Ishak

72. min Spielstand: 1:0
Alphonso Davies kommt für James Rodríguez

75. min Spielstand: 1:1
Serge Gnabry

82. min Spielstand: 1:1
Georg Margreitter kommt für Eduard Löwen

88. min Spielstand: 1:1
Ivo Ilicevic kommt für Robert Bauer

90. min Spielstand: 1:1
Alphonso Davies