Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Montag, 25.11.2019

Derby-Nachbericht: Derby-Punkt als Anschubhilfe?

Foto: Sportfoto Zink

Den 15.000 Zuschauern im Sportpark Ronhof bot sich am Sonntagnachmittag kein Derby-Leckerbissen, aber vor allem die zweite Halbzeit lässt hoffen, dass die derzeitige Sieglos-Serie am kommenden Samstag ein Ende nehmen wird.

  • Die Nachbetrachtung

Rein tabellarisch betrachtet hilft der Punkt, den sich der Club in Fürth verdiente, nicht wirklich weiter. Und dennoch kann die 265. Ausgabe des ältesten Derbys noch ein wichtiger Wendepunkt werden. Nach den zuvor enttäuschenden Auftritten in Bochum und Bielefeld zeigte der 1. FCN speziell im zweiten Durchgang ein besseres Gesicht als in den Wochen zuvor, strahlte endlich wieder Selbstvertrauen aus. Mit „einem Schritt nach vorne“ ordnete daher auch Angreifer Michael Frey die Partie ein.

Es hätte auch durchaus anders kommen können. Mit dem Eintreten der ersten Kleeblatt-Chance drohte dem FCN das Spiel gänzlich aus den Händen zu gleiten, die Gastgeber wussten sich in ihrer besten Phase des Spiels allerdings nicht zu belohnen. „Man hat die Verunsicherung anfangs gemerkt, die Brust war nicht so breit und man hatte Angst vor Fehlern“, erkannte Cheftrainer Jens Keller im Anschluss an die Partie. Im zweiten Durchgang biss sich der Club ins Derby. „Da war die Mannschaft füreinander da, hat sich in jeden Ball geworfen und mehr Zweikämpfe gewonnen als noch in der ersten Halbzeit“, lobte Keller.

In der Schlussphase drängte der FCN sogar auf den späten Siegtreffer. Geis scheiterte allerdings mit einem Freistoß am gut reagierenden Burchert und Medeiros ließ in der Schlussminute die beste Möglichkeit der gesamten Partie liegen. "Mit ein bisschen Glück gewinnen wir das Ding noch", sagte Fabian Schleusener, der die große Medeiros-Vorlage vorbereitete und nach mehrmonatiger Verletzungspause sein Profi-Debüt für den Club feierte.

  • Das sagen die Fans:

@chrisfcn96: „Irgendwie zufrieden, aber irgendwie auch nicht. Schade, war mehr drin, aber 2. HZ war ganz gut. Jetzt sollten wir aber langsam mal wieder punkten.“

@MartinPeters68: „Das Glas ist für mich heute zu 70 Prozent voll. Warum? Die Abwehr stand, Dornebusch hat Sicherheit ausgestrahlt und einmal hat unser Keeper toll pariert. Darauf lässt sich aufbauen, vor allem auf die sehr ordentliche zweite Halbzeit.“

  • Das sagen die Medien:

Nordbayern.de: „Viel Kampf und Krampf: Das 265. Frankenderby wird nicht als das attraktivste seiner Art in die Geschichte des traditionsreichsten Lokalvergleichs Deutschlands eingehen. Im Ronhof beherrschten gastgebende Fürther in Hälfte eins die Szenerie, ehe auch der Keller-Club nach der Pause zielstrebiger vor den Kleeblatt-Kasten kam.“

Süddeutsche Zeitung: „Jens Keller gelingt es im Frankenderby in Fürth, dem 1. FC Nürnberg die Ängstlichkeit zu nehmen. Beim 0:0 trauern beide Teams den verpassten Chancen nach.“

  • Der Ausblick:

"Wir haben einen Punkt mitgenommen, der uns Auftrieb geben wird", ist sich Schleusener sicher, weiß aber auch: "Es gibt trotzdem noch einige Dinge, die wir besser machen können. Daran werden wir in dieser Woche hart arbeiten, um die drei Punkte hierzubehalten" und meint damit das kommende Heimspiel am Samstag, 30.11.19, um 13 Uhr gegen Wehen Wiesbaden. Der Debütant warnt allerdings davor, den Drittliga-Aufsteiger, der derzeit am Tabellenende der Zweiten Liga steht und zuletzt eine deutliche 3:6-Niederlage gegen Kiel kassierte, auf die leichte Schulter zu nehmen. "In der Zweiten Liga darf man keinen Gegner unterschätzen. Auf die zweite Halbzeit können wir aber aufbauen. Es gibt uns auch Sicherheit, dass wir 'zu Null' gespielt haben, das sollte uns Selbstbewusstsein verleihen. Ich bin guter Dinge fürs Heimspiel."

Spieldaten

14. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
0 : 0
SpVgg Greuther Fürth
1. FC Nürnberg
Stadion
Sportpark Ronhof
Datum
24.11.2019 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Manuel Gräfe
Zuschauer
15000

Aufstellung

SpVgg Greuther Fürth
Burchert - Meyerhöfer - Caligiuri - 18466 - Wittek - Seguin - Mohr (70. Stefaniak) - Ernst - Nielsen - Hrgota (76. Leweling) - Keita-Ruel
Reservebank
Funk, Bauer, Jaeckel, Leweling, Raum, Redondo, 18466, Kehr, Stefaniak
Trainer
Stefan Leitl
1. FC Nürnberg
Dornebusch - Sorg - Sörensen - Mühl - Valentini - Behrens - Geis - Hack - Dovedan (78. Schleusener) - Kerk (63. Medeiros) - Frey
Reservebank
Willert, Handwerker, Nürnberger, Erras, Gnezda Cerin, Jäger, Ishak, Medeiros, Lohkemper, Schleusener
Trainer
Jens Keller

Ereignisse

37. min Spielstand: 0:0
Michael Frey

63. min Spielstand: 0:0
Iuri Medeiros kommt für Sebastian Kerk

70. min Spielstand: 0:0
Hanno Behrens

70. min Spielstand: 0:0
Marvin Stefaniak kommt für Tobias Mohr

76. min Spielstand: 0:0
Jamie Leweling kommt für Branimir Hrgota

78. min Spielstand: 0:0
Fabian Schleusener kommt für Nikola Dovedan

78. min Spielstand: 0:0
Maximilian Wittek

84. min Spielstand: 0:0
18466

87. min Spielstand: 0:0
Oliver Sorg