Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 06.04.2011

Derby-Gschichtla

Aus dem Geschichtsbuch: Jede Menge kuriose Geschichten rund ums fränkisch-bayerische Derby.

Am 01.10.1966 siegte der Club 1:0 in München gegen Franz Beckenbauer & Co.

Das 182. fränkisch-bayerische Derby steht an. Mit den Jahren ist jede Menge Kurioses passiert. Ein fünffacher Torschütze, eine Trainerentlassung nach einem Nürnberger Sieg und das berühmte Phantomtor… fcn.de ist ins Archiv gestiegen und hat die legendärsten Derbygeschichten herausgesucht.

DIE Derby-Sternstunde des Club war das 7:3 im Jahr 1967: Die Bayern wurden regelrecht vorgeführt, es war ein Sieg für die Ewigkeit. Goldköpfchen Franz Brungs schoß sage und schreibe fünf Tore, und das gegen Bayern München. Das 7:3 ist bis heute in Franken legendär, genauso wie das Ende der Saison 1968. Trainer Max Merkel feierte damals mit dem Club den bis heute letzten Meister-Titel.

Turban- und Phantom-Tor

Beim Derby zwischen dem Club und den Bayern wurde immer gekämpft bis zum Umfallen, z. B. im Pokalfinale im Jahr 1982. Bis heute unvergessen ist das Turbantor von Dieter Hoeneß. Der Bayern-Spieler hatte sich damals in einem Zweikampf mit Clubspieler Alois Reinhardt am Kopf verletzt und traf mit Turban zum 4:2.

Es geht nicht nur um den Sieg, sondern auch um die Ehre - und manchmal ging es sogar um den Klassenerhalt oder den Abstieg. Im Jahr 1994 beispielsweise - ein eigentlich eher unbedeutendes Derby kurz vor Saisonende. Die Bayern gewannen in München mit 2:1, mit einem Tor, das dann doch keines war.

3:0 - ich war dabei!

Nürnberg protestierte - gegen das Phantomtor von Thomas Helmer. Die Franken bekamen Recht und ein Wiederholungsspiel. Dieses verlor der Club aber mit 0:5. Das grausame fränkische Ende: Der Club stieg ab, Bayern wurde Meister.

Der letzte Sieg des 1. FC Nürnberg gegen den FC Bayern München ist auf schwarzen T-Shirts verewigt: „3:0 - ich war dabei!“ ziert auch vier Jahre später manch eine stolze Fan-Brust im Stadion. Das war 2007 unter Hans Meyer. Die Fans feierten die Nacht lang durch. Aber auch Siege waren beim Club nicht immer eine Garantie für die Trainer: 1993 wurde Willi Entenmann entlassen. Nach einem 2:0 Sieg über die Bayern.