Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Teamcheck Donnerstag, 04.04.2013

Der FSV – und seine rasanten zehn Jahre

Die Mainzer haben eine bemerkenswerte Entwicklung und Parallelen zum Club vorzuweisen.

Foto: Picture Alliance

Der 1. FC Köln und Hertha BSC in Liga 2, während sich der 1. FSV Mainz 05 eine Etage höher im oberen Tabellendrittel festgesetzt und noch gute Chancen hat, sich wie in der Saison 2010/11 fürs internationale Geschäft zu qualifizieren – ein Umstand, der vor gut zehn Jahren noch den Geruch einer kleiner Fußball-Sensation besessen hätte. Heute indes längst nicht mehr, was wiederum verdeutlicht, was die Rheinhessen in der vergangenen Dekade geleistet haben.

Vom scheinbar fest in der Zweitklassigkeit verankerten Provinzklub, der sich voller Selbstironie als Karnevalsverein bezeichnete, hat er sich zu einem etablierten Erstligisten entwickelt, dessen Siegen in der höchsten Spielklasse längst nichts Sensationelles mehr anhaftet. Eine Verwandlung, die im Eiltempo stattfand, mit logisch nachvollziehbaren, weil selbst erarbeiteten Schritten – also ohne einen Großkonzern oder Großmäzen im Rücken.

Mainzer Ab- und Wiederaufstieg

Um diese Leistung entsprechend einordnen zu können, blicken wir auf das Frühjahr 2003 zurück: Da stieg der FSV, damals 99 Jahre alt, erstmals in die Bundesliga auf. Seine Trainingsmöglichkeiten waren selbst für Zweitliga-Verhältnisse gelinde ausgedrückt nicht optimal, sein ehrwürdiges Bruchweg-Stadion zwar eng und stimmungsvoll, aber zu klein und selbst für gehobene Zweitliga-Ansprüche nur noch höchst bedingt tauglich. Der FSV war damals ein exotischer Farbtupfer, dem nur eine kurze Haltbarkeitsdauer im deutschen Fußball-Olymp beschieden schien.

Drei Jahre dauerte die erste Episode des vermeintlichen Erstliga-Abenteuers, drei Jahre, die der damals noch von Jürgen Klopp trainierte Verein geschickt nutzte, um sich und seine Infrastruktur weiterzuentwickeln. Zwei Jahre später war die Rückkehr in Liga 1 bereits keine Überraschung mehr, der FSV galt als Aufstiegsfavorit, obwohl sich mit "Kloppo" einer der Baumeister des neuen FSV vor der Saison in Richtung Dortmund verabschiedet hatte. Der andere, der eigentliche Baumeister, Manager Christian Heidel, ist geblieben – was wiederum für den FSV Gold wert war und ist.

Tuchel für Andersen

Das beginnt damit, dass Heidel ein feines Gespür in Sachen Trainer besitzt. Er, der im Februar 2001 bereits den Spieler Klopp überraschend zum Trainer machte, scheute sich unmittelbar nach der besagten Bundesliga-Rückkehr nicht davor, dem Aufstiegstrainer Jörn Andersen die Papiere in die Hand zu drücken und stattdessen dem damaligen, nur absoluten Insidern bekannten A-Jugend-Trainer Thomas Tuchel die Profis anzuvertrauen.

Ein mutiger Schachzug, der bekanntlich voll aufging, nach Klopp wurde Tuchel der zweite (Trainer-)Geniestreich Heidels. Aus dem damals 35-jährigen Frischling ist einer der meist beachteten Fußballlehrer Deutschlands geworden. Seit nunmehr vier Spielzeiten hält er den FSV problemlos in Liga 1, was allerdings mittlerweile aufgrund der Voraussetzungen alles andere als ein Wunder ist. Der FSV mag, was seinen Etat anbelangt, ähnlich wie der 1. FCN der unteren Tabellenhälfte angehören, stellt jedoch ein absolut erstligataugliches Gesamtpaket dar. Die Trainingsbedingungen sind längst brillant, die neugebaute Coface Arena, seit dem Sommer 2011 die Spielstätte, ist ein zeitgemäßes Schmuckstückchen, und der Verein trotz seiner umfangreichen Investitionen in Steine finanziell so gesund, dass er auch bei den Beinen, also der Mannschaft, keinen gefährlichen Sparkurs fahren muss – ohne dabei freilich mit Euros um sich werfen zu können.

Parallelen zum Club

So ist eine mit viel Bedacht aufgebaute Mannschaft entstanden, die im Lauf der Jahre so gewachsen und eingespielt ist, dass sie auch der Weggang von wichtigen Stammkräften nicht aus der Bahn wirft. Eine Parallele zum Club. Nicht die einzige, womit wir bei der Spielweise wären. Aggressiv wie leidenschaftlich im Team verteidigen, um bei Ballgewinn dann blitzschnell umzuschalten lautet hier wie dort die Marschroute, die den Gegnern ein wenig angenehmes Aufeinandertreffen beschert. Und zuletzt auch ein wenig erfolgreiches.

Der FSV hat zwar jüngst zu Hause gegen Werder mit dem 1:1 ein Remis hingelegt, das sich laut Tuchel "schlecht anfühlt", blieb damit aber im siebten Spiel hintereinander ungeschlagen – der Club bringt es auf derer acht. Wer welche Serie am Sonntag knackt? Ohne an dieser Stelle auf selbstverständliche Hoffnungen einzugehen, so lässt sich eines mit Sicherheit prophezeien: Es wird eine enge Angelegenheit – und ein verdammt hartes Stück Arbeit.

Spieldaten

28. Spieltag, 1. Bundesliga 2012/2013
2 : 1
1. FC Nürnberg
54. Per Nilsson (Kopfball) 1:0
69. Per Nilsson 2:1
FSV Mainz 05
60. Nicolai Müller 1:1
Stadion
Grundig Stadion
Datum
07.04.2013 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Tobias Stieler
Zuschauer
35082

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Balitsch - Klose - Nilsson - Pinola - Simons - Chandler - Kiyotake (81. Frantz) - Feulner - Esswein (90. ERROR!) - Pekhart (88. Polter)
Reservebank
Rakovsky, ??, Plattenhardt, Frantz, Kanazaki, Mendler, Polter
Trainer
unbekannt
FSV Mainz 05
Wetklo - Pospech - Svensson - Noveski - Díaz - Baumgartlinger - Kirchhoff (80. Ivanschitz) - Müller - Zimling (80. Ede) - Soto (69. Choupo-Moting) - Szalai
Reservebank
Müller, Bell, Caligiuri, Ede, Ivanschitz, Risse, Choupo-Moting
Trainer
Thomas Tuchel

Ereignisse

54. min Spielstand: 1:0
Per Nilsson

57. min Spielstand: 1:0
Hanno Balitsch

60. min Spielstand: 1:1
Nicolai Müller

69. min Spielstand: 2:1
Per Nilsson

69. min Spielstand: 2:1
Eric Maxim Choupo-Moting kommt für Elkin Soto

80. min Spielstand: 2:1
Andreas Ivanschitz kommt für Jan Kirchhoff

80. min Spielstand: 2:1
Chinedu Ede kommt für Niki Zimling

81. min Spielstand: 2:1
Mike Frantz kommt für Hiroshi Kiyotake

87. min Spielstand: 2:1
Julian Baumgartlinger

88. min Spielstand: 2:1
Sebastian Polter kommt für Tomas Pekhart

89. min Spielstand: 2:1
Sebastian Polter

90.(+2) min Spielstand: 2:1
ERROR!Alexander Esswein