Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 28.08.2018

Deckel gegen POLIO: Helft Kinderlähmung endgültig auszurotten

Foto: Thomas Riese

Der Club sammelt mit Caterer Aramark zu jedem Heimspiel die Deckel der Pfandflaschen für den guten Zweck.

Der 1. FC Nürnberg unterstützt diese wichtige und hilfreiche Aktion. Deshalb heißt es beim 1. FCN ab dieser Saison 2018/19: Deckel ab! Bei allen nichtalkoholischen Getränken werden ab sofort an allen Verkaufsständen im Max-Morlock-Stadion die Deckel abgeschraubt, gesammelt und zugunsten der Aktion „Deckel gegen POLIO“ recycelt. Erstmals beim ersten Heimspiel des 1. FCN gegen den 1. FSV Mainz 05 am Samstag, 01.09.18. Anpfiff der Begegnung im Max-Morlock-Stadion ist um 15.30 Uhr.

Ideengeber war 1. FCN-Teamarzt PD Dr. Matthias Brem, der privat und in seinem beruflichen Umfeld bereits seit längerem fleißig Deckel sammelt. Die Kunststoffverschlüsse („Deckel“) von Getränkeflaschen (Wasser, Erfrischungsgetränke von Frankenbrunnen, Cola von Coke) bestehen – im Gegensatz zu den Flaschen selbst – aus hochwertigen recyclingfähigen Materialien. Ein Deckel wiegt rund zwei Gramm, 500 Deckel, also 1 kg Material, deckt die Kosten für eine Impfung gegen POLIO.

Deckel gegen POLIO

In Deutschland ist Poliomyelitis (Kinderlähmung) schon seit Jahrzehnten kein Thema mehr. Aber die Gefahr einer Neuinfektion und einer neuen weltweiten Verbreitung dieser Viruserkrankung ist längst noch nicht gebannt. Besonders Kinder befällt diese Krankheit, die durch Viren leicht übertragen werden kann und zu Lähmungen führt, die tödliche Folgen haben können. Die Krankheit ist nicht heilbar. Es gibt dagegen kein Medikament.

Vor 30 Jahren erkrankten noch 350.000 Kinder in 125 Ländern pro Jahr an POLIO. 2001 waren es 600 Fälle in zehn Ländern. Jetzt sind es dank weltweitem Einsatz von Impfteams noch weniger als 100. Ein Grund aufzuhören? Nein, ganz sicher nicht. Nachdem die Kinderlähmung seit fünf Jahren in Indien ausgerottet werden konnte, gibt es noch drei Länder auf der Erde (Nigeria, Afghanistan und Pakistan), wo Polio nicht besiegt ist und sich deshalb noch immer verbreiten kann. Auch nach Europa.

Drei Tropfen für ein Leben ohne Kinderlähmung

Hand aufs Herz – ist ihr persönlicher Impfschutz eigentlich noch aktiv? Alle zehn Jahre sollte eine Auffrischung Ihrer Immunisierung erfolgen. Schaut zuhause doch einfach einmal in euren Impfpass.

ROTARY, die internationale Serviceorganisation mit über 1,2 Millionen Mitgliedern, hat es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ansteckungskette für Kinderlähmung endgültig zu unterbrechen. Die Impfungen erfolgen durch zahlreiche internationale Impfteams, die oft gegen zwar völlig unberechtigte, aber noch immer bestehende Vorurteile anzukämpfen haben. So redeten z. B. Fundamentalisten in diesen Ländern den Menschen völlig grundlos ein, der Islam verbiete es, Kinder zu impfen, oder Impfungen verursachten Unfruchtbarkeit.

Ein Leben ohne Kinderlähmung

Solche Impfaktionen kosten natürlich eine Menge Geld. Selbst die Mittel der WHO und zahlreicher Nationen, die sich hier engagieren, reichen bei weitem nicht. ROTARY International, auch im Nürnberger Raum mit 900 Mitgliedern in zwölf Clubs vertreten, hat dafür seit 1998 insgesamt mehr als 1,3 Milliarden Dollar, davon rund 25 Millionen von deutschen Mitgliedern, aufgewandt. Erfreulich dabei: Auch die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates beteiligt sich großzügig an diesen Aktivitäten der Rotarierinnen und Rotarier. Die Stiftung von Bill Gates verdreifacht diese Deckelspende, so dass damit letztlich drei Impfungen finanziert werden können.

Und auch ihr, liebe Club-Fans, tragt mit zur Ausrottung einer weltweiten Viruskrankheit bei und beschert Kindern ein Leben ohne Kinderlähmung. Der Club sagt dafür herzlichen Dank.