Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Hintergründe Mittwoch, 06.05.2009

„Das Spiel der Spiele“

Die besten Sprüche zum traditionsreichsten Lokal-Derby Deutschlands.

Das 100. Derby: 1. Dezember 1929

„Fürth hatte einen Kampf um die Hegemonie von Nordbayern angekündigt. Wenn es auch durch verschiedene neue Spieler verstärkt und sich in seiner Spieltüchtigkeit etwas gehoben hat, so dürfte die obige Ankündigung doch nur das Produkt von etwas zu starkem Optimismus sein.“ (NZ im September 1908)

„Infolge eines von einem Fürther Spieler erhaltenen Schlages sah sich ein Nürnberger veranlasst, demselben eine schallende Ohrfeige zu verabfolgen, die der Fürther Herr in gleicher, vielleicht noch kräftigerer Weise erwiderte. Der Schiedsrichter nahm dann pflichtschuldigst Veranlassung, den beiden Herren Gelegenheit zu geben, sich das Spiel von außen mit Muße anzusehen.“ (NZ nach einem rohen Derby im Februar 1910)

„Das Spiel der Spiele.“ (Hanns Schödel in den 1920er Jahren)

„Ringkampf, Boxkampf, Schlägerei, ja Rauferei möchte man nennen, was die beiden Mannschaften vorgeführt haben.“ (NZ zum Spiel am 13.04.1927)

„Die Tränen haben mir in den Augen gestanden, wie die gespielt haben. Und ausgerechnet die Blödel aus Fürth gewinnen das!“ (Bumbes Schmidt, Ex-Clubspieler, als Trainer der SpVgg nach einer Niederlage des Club am 10.4.1927)

„Ein glänzender Sieg des Nürnberger-Fürther-Fußballs.“ (Fränkischer Kurier am 7.01.1929, nach dem 5:0 der Süddeutschen Auswahl gegen die Auswahl Niederösterreich)

„Was ist über diese berühmte Spiel zwischen Nürnberg und Fürth schon alles geschrieben worden! Es ist soviel, dass es nicht mehr zur Berühmtheit reicht, sondern schon ‚berüchtigt‘ genannt werden muss...“ (NZ zum Derby am 6. Oktober 1929)

„Es gibt wohl wenige Städte in Deutschland, die mit ihrer Gesamtbevölkerung so geschlossen und entschlossen gerade in Krisentagen hinter ihre Fußballer rücken.“ (Sport-Magazin vor dem Start der Saison 1949/1950)

„Es scheint für die Cluberer ungefährlicher mit bloßen Händen in ein Kreuzotternest zu greifen, als sich um einen Fürther Spieler zu bemühen.“ (Club-Vereinszeitung vom Juli 1960)

„Das traditionsreichste deutsche Fußball-Lokalderby ist das Zusammentreffen des 1. FC Nürnberg mit der SpVgg Fürth.“ (Sport-Brockhaus)

Spieldaten

31. Spieltag, 2.Bundesliga 2008/2009
1 : 1
SpVgg Greuther Fürth
57. Stefan Reisinger 1:1
1. FC Nürnberg
47. Dario Vidosic 0:1
Stadion
Playmobil Stadion
Datum
10.05.2009 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Guido Winkmann
Zuschauer
15700

Aufstellung

SpVgg Greuther Fürth
Loboué - Felgenhauer, Biliskov, Karaslavov, Rahn - Nehrig (11. Schröck, Kotuljac84. ), Takyi, Haas, Ilicevic - Allagui, Reisinger
Reservebank
Caligiuri, Kirschstein, Skeraj, Voigt, Kotuljac, Schröck, Cidimar
Trainer
Benno Möhlmann
1. FC Nürnberg
Schäfer - Diekmeier (91. Reinhardt), Maroh, Pinola, Bieler - Reinartz, Judt, Gygax (76. Bunjaku) - Kluge, Vidosic (85. Mnari), Eigler
Reservebank
Klewer, Mnari, Bunjaku, Reinhardt, Fuchs, Gündogan, Risse
Trainer
Michael Oenning

Ereignisse

0. min Spielstand: 0:0


11. min Spielstand: 0:0
Stephan Schröck kommt für Bernd Nehrig

39. min Spielstand: 0:0
Christian Rahn

47. min Spielstand: 0:1
Dario Vidosic

57. min Spielstand: 1:1
Stefan Reisinger

76. min Spielstand: 1:1
Sami Allagui kommt für Cidimar

76. min Spielstand: 1:1
Albert Bunjaku kommt für Daniel Gygax

84. min Spielstand: 1:1
Aleksandar Kotuljac kommt für Stephan Schröck

85. min Spielstand: 1:1
Jaouhar Mnari kommt für Dario Vidosic

91. min Spielstand: 1:1
Dominik Reinhardt kommt für Dennis Diekmeier