Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Nachwuchs Mittwoch, 11.09.2019

Cluberer unterwegs: Dreier-Hack und viel Spielzeit

Foto: Sportfoto Zink

Während Robin Hack und Tim Handwerker mit der deutschen U21 auf Länderspielreise gingen, reisten auch einige Jungs aus dem NLZ mit ihrem Heimatland durch Europa. fcn.de fasst die Spiele der Nationalmannschaftsfahrer zusammen.

  • Robin Hack & Tim Handwerker (Deutschland U21)

Als zwei von 19 Neulingen wurden die beiden Cluberer von Coach Stefan Kuntz für die beiden Länderspiele eingeladen. Zum Start ging's in der vergangenen Woche gegen Griechenland. Beim 2:0-Testspielerfolg standen Handwerker (erste Halbzeit) und Hack (zweite) jeweils 45 Minuten auf dem Platz. Noch besser lief es dann zum Start in die EM-Qualifikation. Am Dienstagabend gewann das Team von Trainer Stefan Kuntz in Wales mit 5:1.

Mann des Spiels: Robin Hack. Der Rechtsfuß erzielte in Halbzeit eins binnen der 19. und 29. Minute einen lupenreinen Hattrick und wurde in Minute 70 mit großem Applaus in den verdienten Feierabend verabschiedet. In den letzten 20 Minuten durfte dann auch noch Handwerker ran und half mit den ungefährdeten Sieg nach Hause zu bringen. Nach dem Spiel sagte Hack bei ProSiebenMAXX: „Hier eine Familie zu bilden, auf dem Platz Spaß zu haben und so zu performen, gibt uns allen viel Selbstvertrauen. So können wir mit breiter Brust zu den Vereinen zurückkehren."

  • Ruben Goncalves (Luxemburg U17)

Als erster Spieler in der Länderspielpause im Einsatz war U17-Cluberer Ruben Goncalves. Mit der luxemburgischen U17-Nationalmannschaft bewies er sich in zwei Testspielen gegen Montenegro. In der ersten Partie am 03.09. holten die Luxemburger ein 1:1, bei dem Goncalves 70 Minuten auf dem Platz stand. Im zweiten Match am 05.09., bei dem Goncalves 25 Minuten vor Schluss eingewechselt wurde, unterlagen die „roten Löwen“ mit 0:2.

  • Seid Korac (Luxemburg U21)

Ebenfalls für Luxemburg, allerdings ein paar Altersstufen drüber, war Seid Korac unterwegs. Mit der U21-Nationalmannschaft reiste der Abwehrmann, der noch in der U19 spielberechtigt ist, im Rahmen der U21-EM-Qualifikation nach Island und Italien. Zu holen gab es für Korac und seine Luxemburger leider nichts: Nach einem 0:3 auf Island setzte es am Dienstag in Italien eine 0:5-Packung für die „Roud Léiwen“, bei denen Korac in beiden Partien durchspielte.

  • Eric Basista (Slowakei U19)

Am Wochenende für die slowakische U19 unterwegs war Eric Basista. Für ihn standen zwei Tests in Finnland an. Im ersten Duell gewann die „Repre“ mit 1:0 gegen die Finnen, während Basista durchspielte. In der zweiten Partie, drei Tage später, mussten sich die Slowaken mit 1:2 geschlagen geben. Basista wurde wenige Minuten vor Schluss ausgewechselt.

  • Nathanas Zebrauskas (Litauen U18)

Einer von zwei litauischen Nationalmannschaftsfahrern ist Nathanas Zebrauskas. Am Dienstag bestritt er mit der U18 das erste von zwei Spielen gegen die Türkei. Beim 0:3 stand er durchgehend auf dem Platz. Noch vor dem zweiten Spiel am Donnerstag reiste er nach Nürnberg zurück, um sich auf das Bayernligaspiel mit der U19 am Wochenende vorzubereiten.

  • Benas Satkus (Litauen U21)

Wie schon Seid Korac für Luxemburg, stand Satkus - beim Club noch in der U19 im Einsatz - für die U21 seines Landes in der EM-Qualifikation auf dem Platz. Für sein Heimatland Litauen gab es in zwei Partien allerdings ebenfalls nichts zu holen. Zum Auftakt unterlagen die Litauer in Tschechien mit 0:2, vier Tage später kassierte man mit einem 0:1 in Griechenland die zweite Niederlage. Satkus stand in beiden Begegnungen jeweils 90 Minuten auf dem Feld.