Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 17.10.2018

Club weist Jahresüberschuss von 2,7 Millionen Euro aus

Foto: Sportfoto Zink

Auf der Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2017/2018 am Mittwoch, 17.10.18, gab Michael Meeske das Bilanzergebnis bekannt.

Der 1. FC Nürnberg hat die Saison 2017/18 nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich erfolgreich abgeschlossen. Zum Bilanzstichtag 30.06.2018 weist der Club einen Jahresüberschuss in Höhe von 2,7 Mio. € nach Steuern (Vorjahr: Jahresfehlbetrag -1,9 Mio. € nach Steuern) aus. Entsprechend reduziert sich der nicht durch Vereinsvermögen gedeckte Fehlbetrag auf 4,3 Mio. € (Vorjahr: 7,0 Mio. €). Dem gegenüber stehen allerdings stille Reserven des 1. FC Nürnberg, die diesen Betrag deutlich übersteigen.

Die Verbindlichkeiten zum Bilanzstichtag verringerten sich um 3,4 Mio. € auf 17,4 Mio. € (Vorjahr: 20,8 Mio. €). Die kurzfristigen Verbindlichkeiten (7,3 Mio. €, im Vorjahr: 10,4 Mio. €) sind durch kurzfristige Forderungen und liquide Mittel (8,0 Mio. €, im Vorjahr: 10,3 Mio. €) ausreichend gedeckt. Die mittel- und langfristigen Verbindlichkeiten (10,1 Mio. €, im Vorjahr: 10,4 Mio. €) konnten im neuen Geschäftsjahr durch die erfolgreiche Umfinanzierung im wesentlichen Maße in eine strukturierte Tilgung mit 15 Jahren Laufzeit übergeleitet werden.

Meeske: "Positives Bild"

Die Umsatzerlöse stiegen von zuletzt 36,7 Mio. € in der Vorsaison auf 44,4 Mio. € in der Saison 2017/18 (+7,7 Mio. €). Die Erhöhung resultiert im Wesentlichen aus dem neuen Vertrag für die zentrale Vermarktung der TV-Rechte (+4,6 Mio. €) sowie dem sportlichen Erfolg in der Liga, bzw. DFB-Pokal und dem damit verbundenen Anstieg der Spielbetriebserlöse (+1,9 Mio. €). Die Aufwendungen erhöhten sich unterproportional um 3,1 Mio. € auf 41,7 Mio. € (Vorjahr: 38,6 Mio. €). Den größten Aufwandsposten stellte mit 15,6 Mio. € der Personal-Etat im Lizenzbereich dar (Vorjahr: 12,4 Mio. €).

"Die Zahlen, insbesondere der deutliche Gewinn bzw. der Abbau von Verbindlichkeiten, dokumentieren eindrucksvoll die Gesamtentwicklung des Club, bei der sich sowohl der positive Saisonverlauf, als auch strategische Grundsatzentscheidungen bemerkbar machen", sagt Michael Meeske, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg, und ergänzt: "Die parallel dazu vollzogene langfristige Restrukturierung der Verbindlichkeiten rundet das positive Bild entsprechend ab."

Nettotransferüberschuss erhöht

Der Nettotransferüberschuss zum Bilanzstichtag erhöhte sich auf 2,4 Mio. € (Vorjahr: 1,0 Mio. €). Dies lässt sich darauf zurückführen, dass den Bruttotransfererlösen i. H. v. 6,3 Mio. € (Vorjahr: 6,1 Mio. €) Aufwendungen für Transfers i. H. v. 2,3 Mio. € (Vorjahr: 3,2 Mio. €) sowie laufende Abschreibungen auf Spielerwerte i. H. v. 1,4 Mio. € (Vorjahr: 1,8 Mio. €) und Buchverluste aus dem Abgang von Spielerwerten i. H. v. 0,2 Mio. € (Vorjahr: 0,1 Mio. €) gegenüberstehen.

Der Wirtschaftsbericht zum Geschäftsjahr 2017/2018